Zeitunglesen in diesen Zeiten finde ich hochspannend! Besonders für mich als Kölner gibt’s viel zu lesen, denn in der Kölner CDU ist ganz schon was los:

Richard Blömer, Mitglied des Landtages und kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion in der Domstadt ist gestern gemeinsam mit dem CDU-Ratsfraktionsvorsitzenden zurückgetreten. Vorweg gab es ein langes Gerangel um den Posten eines neuen Kulturdezernenten. Und das ist nur eine von vielen CDU-„Pleiten in Serie“ (KStA)

Blömer: „Ich weiß als ehemaliger Partei- und Fraktionsvorsitzender, wie schwer die Angelegenheit allen Beteiligten fällt. Aber ich weiß auch, dass Geschlossenheit in Wahlkämpfen das oberste Gebot ist.“

Lieber Richard Blömer, dass wird bestimmt dem Landeschef Jürgen Rüttgers gefallen, der lieber Ruhe haben möchte, als eine zerstrittene CDU zur Kommunalwahl in Köln und zur Landtagwahl zu präsentieren.

Wegen Blömer baut sich aber bei der CDU aber dennoch scheinbar Frust in der Landtagsfraktion auf. Die Rheinische Post fand heraus: „Schließlich wächst in der Landtagsfraktion der Unmut darüber das Rüttgers ’nicht entschieden genug‘ gegen den Kölner Landtagsabgeordneten Blömer vorgeht, der gesetzwidrig Spenden gestückelt haben soll. Der wolle, obwohl ihm eine Anklage drohe, wieder in den Landtag – und Rüttgers tue nichts.“

Blömer möchte über 2005 hinaus in den Landtag und dort sein kulturpolitisches Engagement fortsetzen…


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.