Das hatte ich gesten schon selbst vermutet: Beim Surfen über die Websites der US-Präsidentschaftskandidaten war mir aufgefallen, dass die Website http://www.georgewbush.com – immerhin die offizielle Wahlkampf-Website zur Wiederwahl von Präsident Bush – nicht erreichbar war. „Access denied“. Nun stellt das die COMPUTERWOCHE auch fest:

US-Präsident George W. Bush hat Internetnutzer mit Zugängen von ausserhalb der USA von seiner Wahlkampf-Website verbannt und ausgeschlossen!

Die Site des demokratischen Gegenkandidaten John Kerry ist weiterhin verfügbar!

Was halten wir denn davon?


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

7 Kommentare

  1. Dirk 27. Oktober 2004 · 20:25 Uhr

    hier der text zum bbc-link:

    Surfers outside the US have been unable to visit the official re-election site of President George W Bush.

    The blocking of browsers sited outside the US began in the early hours of Monday morning.

    Since then people outside the US trying to browse the site get a message saying they are not authorised to view it.

    The blocking does not appear to be due to an attack by vandals or malicious hackers, but as a result of a policy decision by the Bush camp.

    Traffic control

    The international exclusion zone around georgewbush.com was spotted by net monitoring firm Netcraft which keeps an eye on traffic patterns across many different sites.

    Netcraft said that since the early hours of 25 October attempts to view the site through its monitoring stations in London, Amsterdam and Sydney failed.

    Website traffic graph, Netcraft
    Traffic was turned off earlier this week
    By contrast Netcraft’s four monitoring stations in the US managed to view the site with no problems.

    The site can still be seen using anonymous proxy services that are based in the US. Some web users in Canada also report that they can browse the site.

    The pattern of traffic to the website suggests that the blocking was not due to an attack by vandals or politically motivated hackers.

    Geographic blocking works because the numerical addresses that the net uses to organise itself are handed out on a regional basis.

    On 21 October, the George W Bush website began using the services of a company called Akamai to ensure that the pages, videos and other content on its site reaches visitors.

    Mike Prettejohn, president of Netcraft, speculated that the blocking decision might have been taken to cut costs, and traffic, in the run-up to the election on 2 November.

    He said the site may see no reason to distribute content to people who will not be voting next week.

    Managing traffic could also be a good way to ensure that the site stays working in the closing days of the election campaign.

    However, simply blocking non-US visitors also means that Americans overseas are barred too.

    Akamai declined to comment, saying it could not talk about customer websites.

  2. Klaus 27. Oktober 2004 · 21:58 Uhr

    Wahrscheinlich will Bush damit verhindern, dass man outside US Stimmung gegen Bush machen kann. Oder will er verhindern, dass Osama & Co. ihn ausspionieren. Möglicherweise sind für ihn old Europe und terrorists das gleiche, alles public enemies. Kann er ja nicht wissen, dass es nicht so ist. Seine Welt reicht ja nur bis zum Zaun des Weißen Hauses. Ab dem 3.11. interessiert sich sowieso keiner mehr dafür.

  3. Carsten 28. Oktober 2004 · 10:29 Uhr

    Tja, aber alles haben sie dann doch nicht gesperrt bekommen :-)

    zum beispiel:

    http://65.172.163.222/
    https://georgewbush.com/

    Ich sag mal nix dazu ;-)

  4. Carsten 28. Oktober 2004 · 10:32 Uhr

    Weitere Möglichkeiten (indem man über einen amerikanischen Proxy-Server surft) findet man im Artikel des PC-Magazins:

    http://www.pcwelt.de/news/online/104228/index.html

  5. Christoph Fuhrken 28. Oktober 2004 · 10:36 Uhr

    PO-Etisch gesagt:
    Wen wunderts?
    Jeden Morgen reibt sich der Präsident seinen Schlaf aus den Augen und küßt seiner vertrockneten Frau auf den runzeligen Mund, und sie sagt: Hey Alter, weck mich nicht auf und verpiss dich mit deinem verwesenden Atem. Geh ins Bad, putz dein Gebiss und dusch dir den Angstschweiß vom Leib. Du stinkst!
    Jeden Morgen geht der Präsident ins Bad und sieht seinen Totenkopf im Spiegel und haucht ihn an. Hhhhahhh…

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.