Das_Hermannsdenkmal.jpg
Das Hermannsdenkmal in Hiddesen bei Detmold

Ich weiß nicht, wie es euch geht. Aber: Wenn ich jemandem sage, dass ich aus Dortmund /NRW komme, werde ich auch heute noch gefragt, ob ich denn morgens, wenn ich das Haus verlasse, überhaupt was sehen kann, bei der ganzen Luftverschmutzung und dem Kohlenstaub. Umso überraschter habe ich heute Morgen zur Kenntnis genommen, dass NRW ein beliebtes Reiseland ist, vor allem für Gäste aus dem Ausland. Besonders der Teutoburger Wald hat es den Touristen angetan.
Die Neue Westfälische schreibt:

„Nordrhein-Westfalen wird als Reiseland immer beliebter. Die positive Trendwende, die die Tourismusbranche nach schwachen Jahren verzeichnet, spürt auch NRW. NRW-Wirtschaftsminister Harald Schartau meldete auf der weltgrößten Tourismusmesse ITB in Berlin für 2004 sogar ein Rekordergebnis in NRW.“

Wir sind im Bundesvergleich auf Platz 2 hinter Bayern, aber die haben ja auch das Hofbräuhaus, das größte Dirndl der Welt und Günther Beckstein als kuriose Sehenswürdigkeiten.

hbhaus.jpgdirndl.jpgbeckstein02.jpg
Das Hofbräuhaus, das größte Dirndl der Welt und Günther Beckstein: Es ist keine Schande, bei diesen Kuriositäten nur auf dem zweiten Platz zu sein


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Ein Kommentar

  1. Roter Baron 15. März 2005 · 11:04 Uhr

    Vor allem das Dirndl und Günther Beckstein sollten uns zu Denken geben:NRW kann bei solchen Sehenswürdigkeiten auf Dauer nicht bestehen – und Bayern bleibt das „Zukunfts- und Reiseland“.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.