Auf „Spiegel.de“ habe ich heute Morgen einen Artikel gelesen, der zu dem Schluss kommt, dass immer mehr Fußballvereine durch den Verkauf der Namensrechte ihres Stadions „die Tradition dem Mammon geopfert“ hätten. Als bekennender Borussia Dortmund-Fan, der es in diesen Tagen alles andere als leicht hat, frage ich mich, ob dies wirklich so ist. Denn dieser Artikel hat als konkreten Aufhänger, die vermutlich bevorstehende Umbenennung des „Westfalenstadions“ in „Stade.on“. Seitdem schlagen zwei Herzen in meiner Brust. Einerseits heißt das Stadion schon mein ganzes Leben Westfalenstadion und ich kenne keinen anderen Namen für unser „Wohnzimmer“. Andererseits widerstrebt es mir, bei einem Stadion von 1974 von einem Traditionsnamen zu sprechen.. Und das, wo das Westfalenstadion noch nicht einmal ein Stadion hat, was soweit ich weiß, der Name für eine Laufbahn ist. Bei Tradition denke ich eher an des Stadion Rote Erde, dass direkt daneben steht. Hier hatte Dortmund schließlich ebenfalls große Erfolge gefeiert und es ist knapp siebzig Jahre alt. Auf jeden Fall braucht der Verein Geld, und der Name Stade.on ist immer noch besser als Schüco-Arena oder Playmobil-Stadion. (Sorry, Bielefeld und Fürth)
Was meint ihr?


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

4 Kommentare

  1. Nobbi 16. März 2005 · 16:47 Uhr

    Ja isses denn die Möglichkeit? Klaust Du etwa bei mir, Thorsten? *ggg*

    Gugge mal hier:
    Der Name des Fußballplatzes

    oder: Die Notwendigkeit, aus einem Rübenacker mittels einer Gurkentruppe mit Graupenfußball der ach so leid(t)enden Wirtschaft Verbrennungskapital aus dem ohnehin leeren Hirn wie Geldbeutel zu entsaften

    Meine Ausführungen in meinem Blog:http://www.webnobbi.de/index.php?p=72

  2. Thorsten 18. März 2005 · 19:03 Uhr

    Hab nix geklaut, werde ich aber in Zukunft, wenn du noch mehr so Sachen schreibst.
    Mein Vorschlag für den Stadionnamen ist übrigens Hennes-Weisweiler-ihm-sein-Stadion-Stadion.

  3. Nobbi 18. März 2005 · 19:23 Uhr

    Nur immer fröhlich zu, Thorsten ;-). Meine Inhalte sind auch Deine/Eure Inhalte *ggg*.

  4. Hanspeter 19. März 2005 · 9:33 Uhr

    Glaub mir als altem Dortmunder, der sich in dem Stadion „daneben“ im Winter auf den provisorischen (aber langlebigen) Holztribühnen die Füsse festgefrorenhat, das Oval heißt „Kampfbahn Rote Erde“. Und mir ist es lieber, der BVB spielt im McDonald Stadion als in der 6. Liga.
    Aber nicht notwendiger Weise mit diesen Millionarios und Nieten in Nadelstreifen. Der Arbeiterverein der 60ger war ein besseres Konzept.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.