Wir hatten zwar bereits hier darüber berichtet, doch jetzt hat sich auch der Spiegel der unerträglichen Einladung der Brühler JU an proKöln angenommen.

Das kommt Jürgen Rüttgers gar nicht gelegen: Mitten im nordrhein-westfälischen Wahlkampf hat die Junge Union in Brühl für einen Politskandal gesorgt. Zu einer Informationsveranstaltung luden die Nachwuchspolitiker jetzt eine bekannte Neonazi-Größe ein.

Und noch immer warten wir auf einen Kommentar von Jürgen ‚Jetzt sag ich besser mal gar nix‘ Rüttgers – Schade eigentlich.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

2 Kommentare

  1. Dirk 24. März 2005 · 13:44 Uhr

    dpa meldet dazu gerade:
    „CDU-Landeschef Jürgen Rüttgers habe sich bislang zu der Angelegenheit nicht geäußert, heißt es in dem Magazinbericht. Sein Sprecher sagte den Angaben zufolge: «Das ist doch eine Dumme-Jungen-Geschichte.“

  2. joe 24. März 2005 · 13:52 Uhr

    ganz schön bitter: Auf der Website von ProKöln sind bilder von stoiber (als pappfigur, als was sonst?) arm in arm mit den nazis zu sehen.

    [Anmerkung: Sorry, aber habe den Link zu den Rechtsradikalen in diesem Kommentar gelöscht. Wer die Website besuchen möchte kann ja google um Rat bitten – aber eine Verlinkung und eine damit einhergehende Aufwertung in Suchmaschinen find ich doof ;-) Gruß! Carsten]

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.