CDU Hattingen ist pleite.

Regina van Dinther (CDU-MdL, CDU-Listenplatz 3, stv. Fraktionsvors. der
Landtagsfraktion und Landesvors. der Frauen Union NRW und Kandidatin für das Amt der NRW-Familienministerin in Jürgen Rüttgers Schattenkabinett) hat offenbar als Vorsitzende der CDU-Hattingen ihren Stadtverband bitterböse vor die Wand gefahren. Die CDU Hattingen ist pleite. Das Parteikonto besitzt keine Deckung mehr, es fehlen nachZeitungsangaben 35.000 Euro in der Kasse.

Offensichtlich hat die CDU-Hattingen im Kommunalwahlkampf mehr Geld ausgegeben, als sie hatte. Jetzt muss der Mietvertrag für die Parteizentrale gekündigt werden und die Beiträge für die CDU-Mandatsträger werden von 71 auf 81 Euro/monatlich erhöht (kleine Rechenaufgabe für die CDU: Wenn nur die beiden CDU-Abgeordneten für Hattingen jeden Monat 10 Euro mehr zahlen, wie lange braucht man dann, um 35.000 Euro abzuzahlen?). Regina van Dinther dementiert jedwede Rücktrittsgerüchte.

Wie war das, die Schwarzen können besser mit dem Geld umgehen?

Danke für den Hinweis an Susanne.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Ein Kommentar

  1. Anke 30. März 2005 · 17:01 Uhr

    Der Artikel ist nicht mehr verfügbar.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.