„Sein Platz ist eigentlich in Berlin, doch sieben Wochen vor der Landtagswahl zieht es den SPD-Parteivorsitzenden Franz Müntefering geradezu magnetisch in die alte Heimat. So manche NRW-Stippvisite führt dabei auch in tief schwarzes Feindesland.“
Kompletter Bericht bei www.wdr.de


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Ein Kommentar

  1. Oliver 3. April 2005 · 19:35 Uhr

    Der WDR hat aber vergessen, dass Müntefering gestern auch in Bonn war. Eine Stunde lang Spaziergang durchs (ehemalige) Regierungsviertel mit Bonner Bürgern. Per Flüstertüte von den Erinnerungen an sein politisches Leben in Bonn erzählt. Gelungene Aktion ;)

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.