Gerade habe ich eine E-Mail der CDU-NRW bekommen. Mit folgendem Betreff:

„Betreff: Juergen Ruettgers: Kraftlos, richtungslos, hoffnungslos“

cdumail.jpg


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

11 Kommentare

  1. Tobe 5. April 2005 · 13:04 Uhr

    Und wie geht´s weiter?
    Ich denke mal, dass es positiv weitergeht, denn ansonsten lasst ihr ja keine Möglichkeit aus, eure politischen Gegner runterzumachen…

    grüße
    tobe

  2. Dirk 5. April 2005 · 13:21 Uhr

    ja, wir sind ganz bitter böse mit der cdu.
    die lassen aber selber nichts aus…
    und im vergleich zum gesamten negativ-wahlkampf der cdu sind wir richtig lieb.

    aber zurück zur pressemitteilung: natürlich kam NICHTS positives, nur negatives. aber natürlich nichts negatives über herrn rüttgers.

    aber wer so seine betreffs benennt…

  3. Tobe 5. April 2005 · 20:18 Uhr

    Na klar Dirk,

    hab ich ja auch nicht behauptet, dass die SPD fairer mit ihren Wahlgegnern umgehen würde.
    Ich wollte eigentlich nur anmerken, dass es mir gerade in der letzten Zeit aufgefallen ist, dass Politik wohl nur noch darin besteht, den Gegner zu diffamieren. Es ist mehr „Ihr seid doof und wir nicht“-Politik als „Wir machen was“-Politik.
    Das finde ich sehr traurig, aber was soll man machen in dieser Zeit? Bewegt werden wohl nur noch Politikergehälter aus der Steuerzahlertasche…
    grüße
    tobe

  4. Roter Baron 6. April 2005 · 0:52 Uhr

    Naja, Tobe, also das ist schon ein bisschen kurzsichtig. Wenn Du unter http://www.nrwspd.de schaust, findest Du auch bei den Genossen wirklich hard-facts zum Thema Politik – während bei den Kameraden von der Union in erster Linie auf dem Gegner herumgehackt wird.
    Dennoch muss ich – als Politikwissenschaftler ;-) – doch mal alle in Schutz nehmen: Die Politikergehälter sind seit Jahrzehnten nicht angestiegen, während die Wirtschaftsbosse (übrigens auch viele aus dem Mittelstand) sich die Taschen vollmachen. Das Thema Politikergehälter wäre mal ein interessanter Beitrag für den Blog… – vielleicht schreib ich mal was dazu, dann können wir weiter diskutieren ;-)
    Grüße, der Rote Baron

    Liebe

  5. Martin Issleib 6. April 2005 · 12:21 Uhr

    @Tobe: Immer locker bleiben. Das Ergebnis der Negativ-Kampagne(Blog: Wo war Ole) der Hamburger SPD hat dazu geführt, das die CDU die absolute Mehrheit bekommen hat. Negativ-Kampagnen sind immer nur ein Notnagel, wenn man selber nichts zu bieten hat.

  6. Küchenkabinett 6. April 2005 · 13:31 Uhr

    aehm. have a smile…

    Quelle: Blog der SPD-NRW P.S: In punkto Nutzung neuer Plattformen – die SPD der CDU aber weit überlegen…. Bei Gelegenheit mal aus der Linkliste kicken.

  7. Tobe 6. April 2005 · 15:07 Uhr

    Ah dammit, hab ich doch im letzten beitrag doch glatt spd statt cdu geschrieben. hups, nächstenmal lesen dann posten. damn.

    Ah, hardfacts? Im Internet auf nrwspd.de? Schön, wirklich. Es ist ja nicht so, dass ich ein SPD-Gegner bin (ich kenn sogar ein paar Genossen!). Ich weiß auch, dass ihr tolle Ideen habt, hab mich ja schon oft drüber unterhalten und würde das ein oder andere sogar unterstützen.
    Im Internet ist schön und gut, aber in den anderen, etablierten Medien hört man immer nur, wie sich Politiker gegenseitig niedermachen.
    und wenn Negativ-Kampagnen Notnagel sind, dann geht es wohl unserer ganzen Politiklandschaft äußerst schlecht.

    Und wieviele von den Bundestags/Landtagsabgeordneten stopfen sich nebenher noch in der Wirtschaft die Taschen voll? Und wenn es um Politergehälteranstiege geht, was passiert denn dann mit dem ganzen Geld, wenn mal wieder das Wort „Diätenerhöhung“ durch Deutschland hallt? Ich würde sagen, da bekommen Politiker mehr Geld – aber ich bin halt naiv und glaube den Medien, lasse mich aber gerne etwas besseres belehren.

  8. Roter Baron 6. April 2005 · 16:39 Uhr

    @ Tobe
    So stimmt das nicht: Diätenerhöhungen hat es seit Jahren schon nicht mehr gegeben. Das einzige Medium, dass so etwas in regelmäßigen Abständen (meist vor Wahlkämpfen) behauptet, ist die BILD-Zeitung.
    Dass es einige korrupte Politiker gibt – daran gar kein Zweifel. Aber nenn mir bitte einen Bereich, wo es keine Schwarzen Schafe gibt.
    Von daher finde ich das Gerede von wegen „Politiker stopfen sich die Taschen voll“ etwas deplaziert.

  9. Tobe 7. April 2005 · 23:23 Uhr

    „Danach wird die zu versteuernde monatliche Grunddiät der Abgeordneten auf 9.500 Euro nahezu verdoppelt. Im Gegenzug werden steuerfreie Pauschalen von bisher maximal rund 2.400 Euro pro Monat gestrichen. Die Abgeordneten müssen zudem künftig selbst für ihre Altersversorgung aufkommen und dafür monatlich 1.500 Euro von ihrer Diät in ein Versorgungswerk einzahlen.“

    http://www.rp-online.de/public/article/nachrichten/politik/deutschland/nrw/81966
    http://www.wdr.de/themen/politik/nrw01/diaetenreform/050317.jhtml?rubrikenstyle=politik
    http://www.handelsblatt.com/pshb/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!200013,200050,873155/SH/0/depot/0/
    http://www.welt.de/data/2005/03/17/611937.html

    Ah, genau die Bildzeitung. Achso, klar seit Jahrzehnten keine Erhöhung mehr. Da haben wir aber Glück gehabt, dass ab dem 22.Mai knapp 1000Euro mehr da sind. Schön, dass die Erhöhung wirklich erst nach der Wahl kommt, da muss man sich ja nicht erklären und kann es die nächsten fünf Jahre aussitzen, nicht?
    Ich möchte mal wissen, wie unsere Landtagsabgeordneten diese Erhöhung ihren Wählern erklären – gerade in einer Region,die von Arbeitslosigkeit geprägt ist.

  10. Tobe 7. April 2005 · 23:53 Uhr

    Ach ja, stimmt, ber wie erklärt man den Wählern eigentlich die Diätenerhöhung von knapp 1000Euro?
    http://www.handelsblatt.com/pshb/fn/relhbi/sfn/buildhbi/cn/GoArt!200013,200050,873155/SH/0/depot/0/

    Oder, dass sich nur die Grünen trauen, ihre anderen Gehälter offenzulegen?
    http://www.taz.de/pt/2005/03/17/a0015.nf/text.ges,1

  11. Roter Baron 8. April 2005 · 19:51 Uhr

    Lieber Tobe,
    wenn Du Deine Artikel mal liest, wirst Du feststellen, dass die „Verdopplung der Brutto-Auszahlung“ auch wesentliche Nachteile für die Abgeordneten mit sich bringt: Sowohl Altersversorgung als auch andere steuerliche Vorteile, Vergünstigungen usw. fallen weg. Also werden die Diäten keinesfalls erhöht. Die Abgeordnetendiäten sind in NRW dann mit Gehältern in der freien Wirtschaft vergleichbar – der Schritt wurde durchgeführt, weil genügend Menschen nicht mehr verstanden haben, was ein Abgeordneter denn jetzt eigentlich bekommt (übrigens meiner Meinung nach immer noch zu wenig, würden die Leute Gehälter wie in der freien Wirtschaft verdienen, dann wären da auch nicht teilweise solche Pappnasen dabei…).
    Dein Vergleich hinkt also ganz erheblich.
    Vergleiche doch einmal die Diskussionen im Vorfeld dieser Entscheidung – dann siehst Du, wie notwendig die Reform war – und wie schlecht die Abgeordneten denn eigentlich verdienen.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.