Jetzt hat er es also auch!
Ex-Zukunftsminister Rüttgers hat jetzt eine Homepage (toll, oder? Sechs Wochen vor der Wahl hat auch der Jürgen das Internet entdeckt).
Das beste daran ist: Auch er begrüsst die Besucher seines Internetangebotes per Videobotschaft (die wirkt allerdings eher wie ein billiges Plagiat – aber immerhin liest der Spitzenkandidat der CDU fast ohne Fehler ab).

Sowieso ist die ganze Seite eine schlechtere Kopie von Peer-Steinbrueck.de:
Jede Kategorie wurde übernommen, die Videos, das Mitmach-Center auf der CDU-Seite und viele andere Dinge sind miserable Plagiate. Nur das Design ist grau und angestaubt, wie der Kandidat selbst.
Innovationen bringt der ehemalige Zukunftsminister (ist diese Bezeichnung nicht eigentlich ein Wiederspruch in sich?) also nicht, dafür schreibt er gnadenlos ab.
Sollte etwa die SPD die besseren Konzepte für die Zukunft haben?
Will Einzelkämpfer Jürgen uns per Internet demnächst die Zukunftsfähigkeit seiner Schattenmänner erklären?
Wir bleiben dran!


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

7 Kommentare

  1. Klaus 6. April 2005 · 14:01 Uhr

    Grottenschlecht!!!!! Man merkt sofort, da waren „Profis“ am Werk. So gewinnt man jedenfalls keine Wahl.

  2. OliverB 6. April 2005 · 14:56 Uhr

    Na ja, ich kann bei der Videobotschaft nicht mal was hören. Nur ein leises brabbeln bei voll aufgedrehten Lautsprechern. Mag ja an meinem Computer liegen passt aber sonst perfekt, hat ja auch nicht wirklich was zu sagen ;)

  3. Pott-Paule 6. April 2005 · 21:43 Uhr

    Mag sein, daß die Video-Botschaft von Rüttgers nicht zu hören ist. Dagegen hören wir seit 40 Jahren leere Versprecher der SPD. Im Pott immer noch der „sanfte“ Übergang oder man kann auch sagen „Der Schrecken ohne Ende“. Laßt mal andere ran, die verbuddeln kein Geld im „Gebirge“ (ham’se vasprochen), die schnitzeln die Luft am Niederrhein nicht so uneffektiv (ham’se auch vasprochen). (0,7% Anteil der Energieerzeugung durch „Luftschnitzler“ bei Millionen-Subventionen! Schauderhaft!) Regeneriert Euch mal in der Opposition, Sozen. Das soll helfen und entschlacken! Woll!?

  4. Kai-Uwe 6. April 2005 · 23:22 Uhr

    ja mein lieber Pott-Paule,40 jahre leere versprechen,die hört man von der Opposition.Aber glaube du mal was der möchte gern Ministerpräsident Rüttgers verspricht.An den Subventionen hängen Arbeitsplätze dran,hängen Familien Schiksale dran,aber das interessiert der CDU und der FDP nicht,die sagen nur die Subventionen müssen weg und die Leute die dann Arbeitslos werden die können sich hinten an der Schlange von den 1 Mill am Arbeitsamt anstellen.Ne tut mir leid mit Rüttgers wird es nicht besser sondern nur noch schlimmer.

  5. Roter Baron 7. April 2005 · 8:45 Uhr

    @Pott-Paule
    Es mag ja sogar sein, dass es auch in der SPD einige verkrustete Strukturen gibt, die man aufbrechen müsste. Aber wenn ich mir die Konsequenzen für unser Land anschaue, die ein Wahlsieg der CDU hätte, dann wird mir ganz anders: Rüttgers verspricht ja schon weniger Staat und weniger Bildung – was er mit der Freisetzung von Arbeitskräften im Öffentlichen Dienst und mit der Einführung von Studiengebühren und vermutlich auch der Abschaffung von Bafög (spätestens ab 2007) ja auch schon so weit plant.
    Man kann sich über Kohlesubventionen streiten, aber auch hier gilt: Man darf die Menschen nicht einfach auf die Straße setzen – und wie die jüngst immer zu steigenden Weltmarktpreise für Kohle und Stahl belegen, war es doch nicht so schlecht, in NRW noch eine Grundversorgung aufrecht zu erhalten. Was die Windräder betrifft, so mag der Anteil der eingespeisten Windmenge ja noch gering sein, aber er steigt exponential an; durch die moderne Technik und die damit verbundenen Chancen wurden viele Unternehmen gegründet, an denen ihrerseits wieder tausende Arbeitsplätze hängen.
    Das mit der technik gilt übrigens auch für die Kohle, denn NRW ist weltweit führend, was Montantechnik betrifft.
    Die SPD hat sicher in der Vergangenheit einiges getan, was man vielleicht hätte besser machen können – aber sicher nicht durch unsere Opposition: Außer der oben genannten Einschnitte hat Rüttgers immer noch kein konkretes Programm vorgestellt, ja, man weiß ja noch nicht einmal, wer seine zukünftigen Minister werden sollen. Willst Du Dich wirklich auf so einen Zauderer und Tatsachenverdreher verlassen? Ich für meinen Teil ganz sicher nicht. Da möchte ich lieber, dass die Verhältnisse in NRW klar bleiben.

  6. Klaus 8. April 2005 · 8:24 Uhr

    Pott-Paule scheint auch so ein ganz schlauer Bild-Leser zu sein. Dann wähl doch deinen Henker. Heul aber nicht, wenn dein Chef dich von heut auf morgen entlassen kann und du danach kein Arbeitlosengeld bekommst. Hast du denn schon fleissig gespart, damit deine Kinder studieren können? Wenn ich so einen Schwachsinn höre: sozial verträglich Studiengebühren. Wie sollen die denn aussehen? Hartz IV wäre deutlich radikaler ausgefallen, wenn die Schwatten die Arbeitsmarktreform allein gestaltet hätten. Die Gesundheitsreform wäre das Ende der gesetzlichen Krankenversicherung gewesen, hätten wir nicht mitbestimmt. Die CDU-Pläne in vielen Bereichen zeigen doch klar, was Merkel und Co. vorhaben. Als Langzeitarbeitsloser habe ich jedenfalls kein Interesse an einen Machtwechsel auf Landes- und Bundesebene.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.