Um in vielen Wahlkreisen zur Landtagswahl im Mai zugelassen zu werden, haben die Republikaner wahrscheinlich Unterschriften gefälscht. Dabei kam es anscheinend sowohl zu wirklich gefälschten Unterschriften, als auch zu Sammlungen von Unterschriften unter falschem Vorwand. So wurden angeblich Listen gegen „sexuellen Missbrauch von Kindern“ ausgelegt, die eigentlich die Kreiswahlvorschläge der Republikaner zur Landtagswahl im Mai unterstützen. Jetzt ermitteln sowohl Staatsanwaltschaften als auch Kreiswahlleiter in 29 Städten und Kreisen in dieser Sache.

Mehr dazu könnt ihr hier, hier und hier lesen.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

5 Kommentare

  1. Werriot 10. April 2005 · 11:34 Uhr

    Schon bekannt, daß viele sich auf telefonische Nachfrage nicht dazu bekennen eine Unterschrift gegeben zu haben, weil sie insbesondere Angst vor diesem Staat haben?

  2. Roter Baron 10. April 2005 · 15:02 Uhr

    Soso, interessant, dass dieser Staat so viel Druck auszuüben scheint. Schlimmer aber, dass es so viele Leute geben soll, die bewusst für die Rechtsextremen unterschreiben.

  3. Werriot 10. April 2005 · 16:33 Uhr

    Es ist kein direkter Druck des Staates.
    Aber es ist doch leider nur begreiflich, wenn viele bei einem Telefonanruf auf die Frage, ob sie für die Republikaner unterschrieben haben, sich plötzlich nicht daran mehr erinnern oder von einer Täuschung sprechen.
    Zwischen rechtsextrem, rechtsradikal und rechts gibt es gravierende Unterschiede.
    Auch wenn etwas nicht verboten ist, so kann es doch gefährlich sein.

  4. Klaus 12. April 2005 · 8:33 Uhr

    Die Städte Mülheim und Oberhausen haben vorgemacht, wie in solch einem Fall zu verfahren ist. Mal sehen, wann die anderen Wahlausschüsse nachziehen.

  5. entfernt 13. April 2005 · 15:24 Uhr

    Guten Tag ,

    [Hinweis von blog.nrwspd.de: An dieser Stelle befand sich ein Kommentar einer Person, die sich als Repräsentant von den Republikanern in Hamm ausgab. Die Person stellte die in unserem Ursprungsbeitrag verlinkten Berichte als verzerrend dar und verlinkte die Website der Hammer Republikaner. Da wir Links zu entsprechenden Quellen und die Wortwahl in dem Kommentar nicht akzeptieren, haben wir diesen Betrag entfernt, jedoch den Inhalt sachlich hiermit wiedergegeben.]

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.