Die Kölnische Rundschau behauptet heute, dass die Kölner Staatsanwaltschaft in der Affäre um den Müll-Unternehmer Trienekens Anklage gegen den SPD-Landtagsabgeordneten Hardy Fuß erhoben hat.
Der Kölner Stadtanzeiger behauptet hingegen, „die Kölner Staatsanwaltschaft will in den kommenden Tagen über eine Korruptionsanklage gegen den Landtagsabgeordneten Hardy Fuß (SPD) entscheiden.“
Zumindest eine der beiden Zeitungen ist da wohl nicht so ganz richtig informiert.

Fuß weist indes alle Vorwürfe zurück: „Ich habe mir nichts vorzuwerfen, was straf- oder zivilrechtlich zu ahnden oder moralisch verwerflich wäre“, sagte der Sozialdemokrat, der bei der Landtagswahl im Mai erneut für den Wahlkreis Frechen, Hürth und Kerpen antreten wird. Der Zeitpunkt, zu dem das Thema wieder in den Medien auftaucht, findet Fuß dementsprechend auch „bemerkenswert.“


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

3 Kommentare

  1. 007 13. April 2005 · 0:08 Uhr

    Nur nicht nervös werden…

    Und nur eine kleine Anekdote am Rande: Gestern sagte eine Mitbürgerin im Gespräch mit Hardy Fuß: „[..] und ich komme Sie auch im Gefängnis besuchen. Ich bringe dann einen Kuchen mit, in dem ich eine Pfeile verstecke. […]“

  2. Frage 18. September 2005 · 21:26 Uhr

    Ist Schröder auf Koks? Anscheinend leidet er unter Realitätsverlust. Wie kann dieser Mensch von Respektierung des Souveräns reden und die Wahlergebnisse ignorieren?

  3. Frage 18. September 2005 · 21:27 Uhr

    Ist Schröder auf Koks? Anscheinend leidet er total unter Realitätsverlust. Wie kann dieser Mensch von Respektierung des Souveräns reden und die Wahlergebnisse ignorieren?

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.