Das hatte sich die FDP in NRW fein ausgedacht. Auf einem Plakat wollte sie Bundespräsident Horst Köhler mit dem Zitat „Arbeit hat Vorfahrt“ zeigen.
Aber Bundespräsident Horst Köhler wollte nicht auf
einem Wahlkampfplakat der nordrhein-westfälischen FDP erscheinen.
Kurz vor dem geplanten Termin für die Foto-Presse sagte die FDP daher
am Montag ihre Plakat-Präsentation ab.

Das Bundespräsidialamt sah darin eine parteipolitische
Vereinnahmung des Bundespräsidenten. Damit verletze die FDP „die
verfassungsrechtliche, parteipolitische Neutralität des
Verfassungsorgans Bundespräsident“, schrieb das Amt der Düsseldorfer
FDP-Zentrale.

Zwei Möglichkeiten ergeben sich daraus:
Entweder ist die FDP in Ermangelung von eigenen Spitzenkräften (Wer kennt schon den Spitzenkandidaten der FDP in NRW?) so verzweifelt, dass sie mit dem überparteilichem Amt des Budespräsidenten werben muss, oder das Ganze ist ein kalkulierte Provokation, die nur dem Zweck dienen soll sich mal wieder ins Gespräch zu bringen. (Was hiermit, wie ich zugeben müsste, funktioniert hätte)
So oder so, das war nix.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

3 Kommentare

  1. OliverB 12. April 2005 · 10:56 Uhr

    Zu meiner Schande muss ich zugeben, daß ich den Spitzenkandidat der Fdp in NRW nicht kenne. Und das, wo ich seit Wochen den ganzen Tag mit dem Wahlkampf zu tun habe….
    Aber von der FDP hört man ja auch wirklich nichts. (Ist auch besser so ;))

  2. Dirk 12. April 2005 · 20:26 Uhr

    wahrscheinlich war die kalkulation der fdp mit dieser aktion in die medien zu kommen. sonst hört man ja nichts mehr von der fdp.
    es gab so eine ähnliche aktion 2000. damals stellte möllemann ein plakat mit hitler, fredy krüger und bhagvan vor. ist nie gedruckt worden, aber jeder sprach über die fdp.
    wie sich die zeiten ändern.

  3. Klaus 13. April 2005 · 9:02 Uhr

    @OliverB der sogenannte Spitzenkandidat ist Super-Ingo Wolf. Gestern hörte man mal was von ihm. Nämlich ein Bericht über seine Einkünfte bei RTL. Demnach bekommt er für’s Nichtstun (Pensionen, Aufsichtratsbezüge etc.) fast 250.000 EUR.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.