Im April suchten 4,97 Millionen Menschen in Deutschland einen Job. Damit war der Rückgang um 207.000 wesentlich höher als erwartet. Den überraschend starken Rückgang erklärten Experten laut SZ „vor allem mit dem mit dem milden Frühlingswetter, aber auch mit den Wirkungen der Arbeitsmarktreformen.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

3 Kommentare

  1. Klaus 28. April 2005 · 14:49 Uhr

    Kaum ist mal was Positives in den Nachrichten wird’s auch gleich wieder runter gemacht. Als saisonal bedingt wurde es von dem Ifo-Instituts-Häuptling genannt und kein Zeichen dafür, dass es aufwärts ginge. Vielleicht sollten wir neben der Kapitalismus- auch noch eine Pessimismusdebatte führen. Würden die sog. Wirtschaftsweisen sagen das die Senkung der Arbeitslosenzahlen ein Indiz für Wachstum sei, ginge auch das Wirtschaftsklima nach oben.

  2. edelstrauß 28. April 2005 · 17:13 Uhr

    Ja, aber die haben doch nur eines im Kopf: Schlecht reden und Angst verbreiten!

  3. Malik 7. Mai 2005 · 23:37 Uhr

    Die paar weniger sind Erntehelfer und ähnliche Leute. Sogar Clement interpretiert da nichts rein, nur eben ihr Deppen hier. Ihr pocht doch immer so auf sachliche Inhalte bei anderen. Wie wäre es mal mit etwas Sachlichkeit und Nachdenken vor einem Beitrag? Ist ein kostenloser Tipp!

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.