Gerade erreicht mich eine E-Mail von den Jusos aus Bergheim.
Unter dem Motto „Gib dem Rüttgers keine Chance“ sind sie in den Wahlkampf gezogen. Ihr Ziel: Rüttgers soll weder Ministerpräsident noch direkt gewählter Landtagskandidat werden.

Ruettgers_Aufkleber.jpg
Ein Juso mit dem Kampagnenaufkleber: Der alt-wirkende Mann im Hintergrund ist übrigens der Spitzenkandidat der CDU, falls ihr ihn nicht kennen solltet

Am Mittwoch (04.05.05) kam es dann sogar zum großen Zusammentreffen zwischen Rüttgers und den Jusos. Der werte Herr fand endlich mal den Weg in seinen Wahlkreis (sonst waren immer nur Vertreter für ihn da) und stellte sich im Bergheimer Medio mit den anderen Landtagskandidaten den Fragen der Kölnischen Rundschau und Radio Erft.
Aus der E-Mail:

Seine reichlich anwesenden Parteifreunde konnten aber nicht verhindern, dass auch aus dem Publikum reichlich kritische Fragen gestellt wurden. Nachdem er seinen Kauderwelsch zum Thema Schule abgelassen hatte und SPD-Kandidat Guido van den Berg hier einiges richtig stellte fragte ein anwesender Lehrer aus der Bergheimer Gesamtschule: „ Herr Rüttgers, angenommen Sie gewinnen die Wahl, bedeutet dies für mich als Gesamtschullehrer, dass sie mich in ein Umerziehungslager stecken?“ Rüttgers, sichtlich getroffen, brachte außer einem „Nein“ nicht mehr viel raus. Überhaupt wirkte Rüttgers ziemlich fahrig, trat verdammt arrogant auf und fiel den anderen Kandidaten laufend ins Wort.

Danke an Tobias Sckerl von den Jusos Bergheim


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

33 Kommentare

  1. rolf 6. Mai 2005 · 11:04 Uhr

    auf die frage „….in ein umerziehungslager“ haette ich an ruettgers stelle nicht anders reagiert

  2. Roter Baron 6. Mai 2005 · 11:33 Uhr

    Rüttgers hat sich ja gerade gestern noch für die Schließung von Gesamtschulen ausgesprochen. Da liegt es doch nahe, dass man ihm als Lehrer einer eben solchen Schule misstraut.

  3. Harry 6. Mai 2005 · 11:33 Uhr

    Also so einen Wahlkampf zu betreiben wie es hier gezeigt wird, finde ich absolut zum Kotzen. Rüttgers soll wohl alleine deshalb kein Ministerpräsident werden, weil die SPD das Land für sich beansprucht.

    Zu „umerziehungslager“:
    So platt kann ich auch behaupten, nur weil ich im dreigliedrigen Schulsystem groß geworden bin, bin ich, nach Meinung der SPD und den Grünen, also dumm und kann nix. Solchen ideologisch verprellten Diskutanten würd ich auch nix antworten.

    Ach ja und, dass Herr Rüttgers sich nicht so oft im eigenen Wahlkreis blicken lässt erinnert mich sehr an eine der letzten Ausgaben der BIG-Informationsschrift „LOKALE WIRTSCHAFT“ in Boenen, zu der euer toller Peeer nicht mal in der lage war auf ein paar Fragen zu antworten. Und blicken lässt er sich hier eigentlich auch nicht.

  4. hans 6. Mai 2005 · 13:42 Uhr

    Hier geht es weder um ein „umerziehungslager“, noch um Rüttgers.
    Im Wesentlichen, so sehe ich das, dreht es sich um die CDU.

    Also um eine Kriminelle Vereinigung namens
    ** CRIME DESASTER UNION **
    Wenn Rüttgers gewählt wird, holen wir uns einen Verlogenen, durchtriebenen
    Atomfanatiker und Angriffskriegs Befürworter ins Haus,der es absegnet,wenn Frauen
    und Kinder abgeschlachtet werden. Alte und Kranke spielen für diesen
    **Quasimodo** keine Rolle. Alles Ausländerpack. Ausgeburt der Hölle, da es ja
    die Christen sind, die über alles stehen.

    Die Liste der Beschneidung für Arbeiter und Angestellten, ist noch sehr lang,
    aber es muss reichen, wenn ich sage; meine Kriminelle Energie ist Gott sei
    Dank noch nicht so groß, das ich das tun und handeln der
    CRIME DESASTER UNION mit einer Stimme unterstützen würde.
    hans

  5. Holger 6. Mai 2005 · 17:21 Uhr

    Hallo, Ich war auch auf dieser Veranstaltung in Bergheim, und ich muß mal ehrlich sagen, für den Fall das die CDU die Wahl gewinnen sollte (was hoffentlich nicht eintritt), siehrt es für die Arbeitnehmer in diesem Lande in Zukunft recht düster aus.
    Herr Rüttgers fordert die Gewerkschaften zu entmachten (damit die Arbeitnehmer noch mehr mit Arbeitsplatzverlagerungen erpresst werden können, Er will 500 Euro Studiengebühren pro Semester verlangen( Auch wenn Herr Rüttgers es nicht glauben mag, aber es soll tatsächlich Studenten geben, die mehr als 6 Semester für Ihr Studium brauchen, weil sie z.B. nebenbei Arbeiten müssen, um das Studium überhaupt zu bezahlen (auch ohne Studiengebühren)).
    Sollte Herr Rüttgers tatsächlich Ministerpräsident werden, wird er wohl da weitermachen, wo Helmut Kohl 1998 aufgehört hat.

  6. Peter 6. Mai 2005 · 17:36 Uhr

    …was ja nicht das schlechteste wäre. Denn die sieben Jahre die wir unter der Rot-Grünen Chaos Regierung gelitten haben werden hoffentlich nächstes Jahr zu Ende gehen.
    Noch nie ging es Deutschland schlechter als unter der Regierung dieser Dilletanten.
    Keine Studiengebühren-klar soll sich doch der Staat um meine Ausbildungsfinanzierung kümmern, Unternehmer beschimpfen-gleichzeitig Unternehmensteuern senken, Steinkohle subventionieren-obwohl deutsche Steinkohle nicht einen Hauch an Wettbewerbschancen auf dem Markt hat…ganz tolle Politik die da von den Genossen und ihrem Grünen Anhängsel betrieben wird.
    Es ist kaum zu glauben mit welcher Arroganz hier die rote Fahne hochgehalten wird.

  7. Alex 6. Mai 2005 · 18:22 Uhr

    Also nach dieser netten Konversation mit Herrn Rüttgers ist mir klar geworden, dass ich voll und ganz hinter der SPD stehe.
    Im Gespräch mit ihm zeigte ich, dass ich sehr für die Gesamtschulen bin, da ich auch selber auf einer bin und ich mich freuen würde, wenn er doch mal zu unserer Schule
    (Gesamtschule Quadrath) kommen würde und sich davon überzeugen könnte, das es eine sehr gute Schule ist. Darauf antwortete er, das er der Meinung ist, dass es eine sehr gute Schule ist und man bei Gesamtschulen ja auch zwischen guten und schlechten Schulen unterscheiden müsse. Weiterhin sagte er, dass er ja schon einmal unsere Schule besucht hätte.Tatsache ist jedoch das mir durch einen der Lehrer bestätigt wurde, dass er noch nie „zumindestens offiziell“ in dieser Schule war.
    Das Gespräch ist übrigens dieses, was man auf dem Bild oben sehen kann.

  8. Benno 6. Mai 2005 · 19:16 Uhr

    @Peter:

    „Keine Studiengebühren-klar soll sich doch der Staat um meine Ausbildungsfinanzierung kümmern…“

    Darf ich dich daran erinnern, dass es die Union in ihren langjährigen Regierungszeiten im Bund und den Ländern auch nie anders gehandhabt hat? Jetzt plötzlich soll das, was die CDU fast 60 Jahre lang unterstützt hat, also falsch sein? Dafür gibt es nur ein Wort, und das lautet: Verlogen.

    „Unternehmer beschimpfen-gleichzeitig Unternehmenssteuern senken…“

    Es scheint wirklich auch nach der 150. Wiederholung noch nicht bei allen angekommen zu sein, dass Franz Müntefering ausdrücklich nur an TEILEN der Unternehmerschaft Kritik geübt hat. Und du vergisst auch, dass Müntefering für diese Kritik auch aus den Reihen der CDU-Politiker und insbesondere der CDU-Anhänger im Grundsatz Zustimmung geerntet hat. Also Vorsicht – der Schuss könnte nach hinten los gehen.

    „Steinkohle subventionieren-obwohl deutsche Steinkohle nicht einen Hauch an Wettbewerbschancen auf dem Markt hat…“

    Das stimmt absolut nicht. Oder wie erklärst du dir sonst, dass die Deutsche Steinkohle AG das Genehmigungsverfahren für ein neues Kohlenbergwerk bei Hamm eingeleitet hat?

    Auch wenn es die CDU nicht wahr haben will: Fakten zählen. Und die sind beileibe nicht so schwarz, wie sie (und du) die andauernd hinstellt.

  9. Student aus NRW 6. Mai 2005 · 20:38 Uhr

    lol … klar, wenn die Kohle subventioniert wird, und der Erdöl Preis in die Höhe geht, hat die Kohle eine Chance. Aber wie siehts aus, wenn die Subventionen gestrichen werden? ;)

  10. Klaus 7. Mai 2005 · 11:29 Uhr

    Ja, Student, dann ist die heimische Kohle immer noch billiger als der Fernostbrennstoff. Der chinesische Bedarf wird den Preis auf dem Weltmarkt noch kräftig steigen lassen. Da ist es gut, das wir unsere Reserven fördern können. Energiepolitisch hat sich bei den Schwatten auch auch nichts rühmliches getan. Atom- statt Windkraft ist die Devise. Ein Windkraftwerk verschandelt angeblich die Landschaft, lässt sich aber binnen eines Monats deinstallieren und recyceln. Ein Kernkraftwerk ist ja auch kein optisches Highlight und alles was radioaktiv kontaminiert wurde, muss nach der Nutzung irgendwo tief in einem alten Salzbergwerk endgelagert werden. Diese Endlagerung wird übrigens auch mit Steuergeldern subventioniert, jahrzehnte- und jahrhundertelang.

  11. Student aus NRW 7. Mai 2005 · 12:52 Uhr

    Eins noch zu allen Kommentaren hier, was mal wieder zeigt, wie blind Parteianhänger sind:

    „Überhaupt wirkte Rüttgers ziemlich fahrig, trat verdammt arrogant auf und fiel den anderen Kandidaten laufend ins Wort.“

    Und in einem anderen Themenblock zum TV-Duell bezeichnen eben diese Anhänger Peer Steinbrück als schön angriffslustig und behaupten sogar noch, der hätte den Herrn Rüttgers noch weniger ausreden lassen sollen … Tse, tse, tse … naja, zumindest gab es auch einige Stimmen, die das „nicht-ausreden-lassen“ kritisiert haben … Zieht mal eure roten Brillen ab, und damit meine ich alle aus SPD und CDU..

  12. Klaus 7. Mai 2005 · 15:35 Uhr

    Da gingen wohl jemandem die Kommentare aus…

  13. Peter 10. Mai 2005 · 12:50 Uhr

    @Benno
    Klar das es auch nicht immer nötig war ein Finanzierungsmodell für die Studiengebühr zu entwerfen. Die Unis waren ja auch nicht immer so schlecht ausgestattet und teilweise so marode wie heute. Aber mittlerweile sind dringende Massnahmen erforderlich um eine fortschrittliche Bildung zu gewährleisten.
    Die Studiengebühren kommen nicht dem Staat sondern den Hochschulen zugute. Es hat sogar jeder Student ein Recht darauf zu erfahren zu welchem Zweck seine Gebühren genutzt werden bzw. wurden.
    Zum Thema Schacht in Hamm kann ich nur sagen, das ich es unverständlich finde Millionenbeträge dafür ausgegeben zu haben. Ich weiss nicht ob man es bei den Genossen immer noch nicht begreifen will das ein Strukturwandel in NRW oberste Priorität haben sollte…es muss auf Technologie und neue Innovative Unternehmen gesetzt werden. Es wurden in den letzten ahren etliche Bergwerke geschlossen (unter SPD Regierung in NRW) Bergleute hatten von heute auf morgen keinen Job mehr, man musste Umschulungsmassnahmen bezahlen und Leute wie Du wollen immer noch an der Steinkohle festhalten ? Nichts gegen Alternativenergien wie Solar, aber Windräder sind auch hier der falsche Weg. Ob sie die Landschaft verschandeln ist Ansichtssache, aber wer wie Frau Höhn Millionenbeträge zum Schutz artbedrohter Tiere ausgibt (und das ist ja nur ein Teil ihrer sündhaft teuren Steuergeldverbrennungsprojekte) , die dann durch die Blätter eines Windkraftwerks zu Tode kommen, geht fahrlässig mit Steuergeldern um und gehört dafür des Amtes enthoben…was hat die SPD bitte zählbares in den letzten 20 Jahren hier auf die Beine gestellt ??? Nichts gar nichts…und das sind nun mal die Fakten.

  14. Fredson 10. Mai 2005 · 13:05 Uhr

    „Es wurden in den letzten ahren etliche Bergwerke geschlossen (unter SPD Regierung in NRW) Bergleute hatten von heute auf morgen keinen Job mehr, man musste Umschulungsmassnahmen bezahlen und Leute wie Du wollen immer noch an der Steinkohle festhalten ?“

    Wenn man aber noch mehr Bergwerke, womöglich auch noch auf einen Schlag, schließt, dann wird das doch nicht besser. Die Generation Kumpel, die man da aus den Bergwerken an die Luft setzt bekommt doch auf dem ersten Arbeitsmarkt keinen Job mehr. In der Vergangenheit konnte man sich damit helfen, dass man die Leute früh in Rente geschickt hat, aber jetzt sind die Belegschaften jung. Die nächste große Welle wäre eine Kündigungswelle.

    Der Wert der Kohle liegt im Übrigen, ausgenommen die Kokskohle, nicht in der Kohle selbst, sondern in der damit verbundenen Hochtechnologie. Die Meinung, die Kohleindustrie sei im Kern unmodern und altmodisch ist genauso verbreitet wie falsch.

  15. Peter 10. Mai 2005 · 14:44 Uhr

    Wieviele Bergwerke gibt es denn bitte schö noch ? Soviele können da gar nicht mehr geschlossen werden. Und dann stellt sich doch die Frage : Warum hat man die Bergwerke schliessen müssen ? Bestimmt nicht weil die Steinkohlewirtschaft so florierend war.

  16. Benno 10. Mai 2005 · 16:09 Uhr

    @Peter:

    Du wirst es nicht glauben: Aber auch an die Ohren der SPD ist es vorgedrungen, dass die Steinkohleförderung ihre besten Tage lange hinter sich hat. Daher setzt sie ja auch auf einen allmählichen Ausstieg aus der Steinkohle – aber eben in einem ausreichend „entschleunigten“ Tempo, um Reserven zu haben, wenn sich die Nachfragesituation für deutsche Steinkohle auf dem Weltmarkt doch wieder ändert. Und ich deute das Vorgehen der DSK mit ihrem neu beantragten Schacht so, als ob sich bezüglich der Nachfrage tatsächlich etwas zum Positiven wandelt. Außerdem: Ist DAS etwa die Antwort der CDU auf das Problem der Arbeitslosigkeit – 39.000 Beschäftigte im Steinkohlebergbau knall auf Fall auf die Straße zu setzen? Das sollte man vielleicht auch noch mal im Hinterkopf behalten – die Arbeitsmarktstatistik schönt ein solches Vorgehen jedenfalls überhaupt nicht. Und mal abgesehen davon: Die Folgekosten eines beschleunigten (wenn nicht sogar sofortigen) Ausstieges aus der Steinkohle wären höher als die derzeitigen durch diese Branche entstehenden Kosten.

    Und was die angeblich durch die Rotorenblätter der Windkraftanlagen getöten Tiere angeht: Weit mehr (darunter auch geschützte) Tiere werden alljährlich durch den Straßenverkehr getötet. Ist das jetzt ein Grund, alle Straßen dicht zu machen und das Autofahren zu verbieten?

    P.S. Die Landesregierung – allen voran die von dir so kritisierte Bärbel Höhn -, hat durch ihr verstärktes Engagement für erneuerbare Energien dazu beigetragen, dass auf diesem Sektor in den letzten Jahren 100.000 neue Arbeitsplätze geschaffen wurden. Ist das etwa auch zu verurteilen?

  17. Peter 10. Mai 2005 · 16:37 Uhr

    @Benno
    …dazu möchte ich nur folgendes sagen : Strassen braucht die Menscheit – Windkrafträder nicht. Ich habe auch kein Problem mit der Alternativenergie, das hatte ich ja schon mal gesagt.
    Die Solarenergie schafft auch Arbeitsplätze,und ist weitaus umweltverträglicher als Windräder.
    Zur Steinkohle und der daraus resultierenden Arbeitslosigkeit könnte ich jetzt mal anführen das es mit Sicherheit auch nicht zum Wohle des Arbeitmarktes beiträgt wenn ich jetzt noch Leute für den Bergbau einstelle, die ich dann in ein paar Jahren eh entlassen muss wenn der „entschleunigte Prozess“ der Bergwerkschliessungen dann sein Ende erreicht hat. Dann stehen die Leute eben nicht in zwei sondern vielleicht in vier Jahren auf der Strasse…das ist Schönung der Arbeitslosenstatistik, die niemand so gut beherrscht wie die SPD, hat man ja jetzt erst wieder gesehen, wo es dann auf einaml über 5 Mio waren.
    Ich kann nur noch einmal betonen : Neue Technologie, innovative Betrieb und den Leuten die in ein paar Jahren ins Berufsleben einsteigen eine fundierte und gute schulische Ausbildung mit auf den Weg geben. Alles andere wäre Volksverdummung, die ja auch „schwarz auf weiss“ durch die Pisa – Studie in NRW zu belegen ist.

  18. Benno 10. Mai 2005 · 16:49 Uhr

    „Neue Technologien“ – haben wir in NRW,

    „innovative Betriebe“ – die haben wir erst recht,

    „Leuten, die in ein paar Jahren ins Berufslebsn einsteigen, eine fundierte und gute schulische Ausbildung mit auf den Weg geben“ – und auch dafür sind mit dem neuen Schulgesetz (Abi nach 12 Jahren, zentrale Abschlussprüfungen, verstärkte Leistungstests sowie Qualititätskontrollen durch unabhängige Prüfer) die Weichen gestellt.

    Und Vorsicht mit solchen Anwürfen, die SPD schöne die Arbeitslosenzahlen. Erstens sind die Zahlen durch Hartz IV ohnehin nicht mehr geschönt und zweitens sind die geschönten Zahlen der Vergangenheit doch das Polster, auf dem sich die CDU derzeit ausruht und wider besseren Wissens behauptet, die Arbeitslosigkeit sei derzeit so hoch wie noch nie. Ich glaube, da ist bei Einigen in der Union die Erinnerung an die letzten Kohl-Jahre gerissen… Wenn ich nachhelfen darf: Hätte man schon damals die Sozialhilfeempfänger in die Arbeitslosenstatistik mit eingerechnet, wäre es unter Helmut Kohl zu mindestens ebenso hohen Arbeitslosenzahlen gekommen!

  19. Peter 10. Mai 2005 · 17:58 Uhr

    @Benno
    Ja klar Abitur ein Jahr früher fördert natürlich eine gute schulische Ausbildung…und wo wir mal dabei sind…was ist denn mit dem Modell Einheitsschule das die SPD so propagandiert ? Soll wohl auch zur individuellen Leistungsförderung führen was.
    Und mit der Ära Kohl brauchst Du jetzt erst Recht nicht zu kommen, soviel wie Rot-Grün in 7 Jahren hier kaputt gemacht hat..Helmut Kohl hat das in 16 Jahren nicht geschafft. Sicherlich hat er nicht immer alles richtig gemacht, aber hat das Land auf einem klareren Kurs gehalten als es jetzt ist. Ich könnte jetzt eine Vielzahl von Gründen anführen..z.B. das er aussenpolitisch angesehener war und ist als Gerhard Schröder.
    Und ich frage nochmal, was hat Rot-Grün in den letzten Jahren für dieses Land geleistet ? Eine tolle Ökosteuer ? Eine tolle Finanzpolitik ? Ich glaube Herr Eichel hat sich bis jetzt öfter verrechnet als der schlechteste Schüler in Mathematik. Bring mal die Fakten auf den Tisch. Mittlerweile gibt’s fast kein rot-grün regiertes Bundesland mehr, weil die Leute begriffen haben wie schlecht diese Politik ist. Und in weniger als zwei Wochen wird auch dieses Bundesland hier endlich nicht mehr von der SPD und den Grünen regiert.

  20. Klaus 10. Mai 2005 · 21:35 Uhr

    @Peter: Da du auch einer von der Sorte bist, die meinen, es wird besser, wenn rot-grün nicht mehr regiert, kannst du uns Sozis doch bestimmt erklären was mit Rüttgers, Pinkwart und Co. besser wird und warum. Dann kannst Du uns bestimmt auch sagen, warum die Wählerinnen und Wähler seit 1966 ununterbrochen die SPD als die für NRW bessere Partei gewählt haben.

  21. Benno 10. Mai 2005 · 21:43 Uhr

    Abi nach 12 Jahren – gibt’s auch in CDU-regierten Ländern. Aber klar, bei denen suchst du ja auch kein Haar in der Suppe.

    Einheitsschule (ich hasse diesen Begriff!) – ist ohnehin noch Schnee von übermorgen und soll, wie es Peer Steinbrück immer bekräftigt hat, ohnehin nicht über die Köpfe der Betroffenen hinweg eingeführt werden. Erstmal abwarten, inwiefern die Maßnahmen des Schulgesetzes fruchten – vielleicht erledigt sich die Diskussion über alternative Schulkonzepte dann ohnehin.

    Außenpolitik – Also, wenn Gerhard Schröder (im Übrigen: Anders als alle Kanzler vor ihm, auch Helmut Kohl) zur Siegesparade in Moskau und dem D-Day-Gedenktag in der Normandie eingeladen wird, lässt mich das nicht auf mangelndes Ansehen im Ausland schließen. Oder meintest du allein Schröders Verhältnis zum derzeitigen US-Präsidenten? Das wäre etwas arg einseitig, findest du nicht?

    Und zu den Leistungen von Rot-Grün: Da du dich ja offenbar auf die Bundesebene verlagerst – die wichtigste Leistung der Berliner Koalition war und ist es, den unumgänglichen Reformprozess in unserem sozialen System in Gang gebracht zu haben. Und auch wenn die Reformen weitergehen müssen: Allein der Anstoß dieses Prozesses ist schon ein historischer Verdienst. Und bei diesem Prozess hat sich die Union nicht sehr heldenhaft verhalten. Zwar hat sie erst auch den Hartz-IV-Plänen zugestimmt, ist dann aber wie ein aufgeschreckter Hühnerhaufen durcheinander gerannt (und hat sich teilweise auch richtig in die Büsche geschlagen), als sie den ersten Widerstand aus der Bevölkerung gespürt hat.

    Daneben hat Deutschland unter Rot-Grün das weltweite Ansehen komplettiert, für das (das streitet ja auch niemand ab) Helmut Kohl die Grundlage gelegt hat. Jedenfalls steht Deutschland jetzt endgültig auf einer Augenhöhe mit der restlichen Welt. Niemand fürchtet sich mehr vor einem „deutschen Hegemonialdenken“, selbst wenn die Bundeswehr in einen Krieg eingreift und auch das Thema „Ständiger Sitz im Weltsicherheitsrat“ ist kein Tabu mehr. Wären Gerhard Schröder und Joschka Fischer jedenfalls tatsächlich solche außenpolitischen Nulpen, wie du sie offenbar betrachtest, hätten wir diesen weiteren Schritt nach vorn wohl kaum geschafft.

  22. Benno 10. Mai 2005 · 21:49 Uhr

    @Peter, Teil 2:

    So, und jetzt bin ich es auch satt, hier immer derjenige zu sein, der Fakten liefern muss. Ich kann mich da Klaus nur anschließen: Leg mir jetzt mal bitte auf den Tisch, was CDU und FDP konkret anders machen wollen. Ich habe nämlich bislang von dir nur ein einziges verbales Rumgedresche gesehen.

  23. Peter 11. Mai 2005 · 8:41 Uhr

    …@Benno
    ..also 1. Fakten habe ich von Dir überhaupt nicht gesehen. Ich weiss ja nicht was Du so Fakten nennst.
    2. Toll das Schröder zur Siegesparade eingeladen wurde. Jeder Kanzler wäre zum 60. Jahrestag eingeladen worden, falls Du meinst das wäre was besnonderes.
    3. Wo gibt es Abi nach 12 Jahren ?
    4. Ich habe zu meiner Meinung in Punkto Steinkohle, alternative Energie und Bildung stellung bezogen.
    5. Da ich ja hier nur „verbal rumdresche“ was ziemlich albern ist weil es nicht stimmt könntem man meinen Dein Problem ist, das Du nicht mehr weiter weisst, der eizige der hier polemisch wird bist Du.
    6. Ich kenne eine Menge Sozialdemokraten mit denen ich lieber, offener und konstruktiver diskutieren kann als mit Dir deshalb werde ich mich jetzt aus dem Gespräch mit Dir zurückziehen.

    @Klaus
    da ich mir eh schon die Finger hier wund tippen muss werde ich Dir jetzt nicht das komplette Parteiprogramm erklären, das kannst Du Dir bei Bedarf und Interesse gerne an irgendeinem Infostand abholen.
    Das die Leute ununterbrochen SPD wählen hat damit zu tun, das deren Politik gegen Ende der 60 er Jahre und bis hin in die 80er ja vielleicht auch o.k. war für NRW. Sie ist es jetzt aber nicht mehr weil Sie nicht mehr zeitgemäss ist, weil die Politik der SPD nicht mehr sozial ist weil selbst die Gewerkschaften gemerkt haben wie unsozial die SPD ist. Zig tausende haben Ihr Parteibuch abgegeben. Warum denn wohl ? Wenn ich jetzt ganz bösartig wäre könnte ich mal folgende These aufstellen : Durch Schlechte Bildungspolitik in NRW lasse ich die Leute verdummen, damit die auch schön weiter SPD wählen.“
    Na ja hat zwar lange gedauert aber mittlerweile scheinen die Leute begriffen zu haben das es so nicht mehr funktioniert hier.
    So mehr will ich jetzt auch gar nicht dazu sagen, ich denke das reicht.

  24. Benno 11. Mai 2005 · 13:40 Uhr

    Also, beim besten Willen, Peter – aber man kann dich ja auch nicht noch dafür bestätigen, dass du dich hier um die Darlegung von Fakten herumdrückst. Und das mit dem polemischen Diskussionsklima kann ich direkt zurückgeben. Du hast z.B. mit einem Zitat wie „Es ist kaum zu glauben, mit welcher Arroganz hier die rote Fahne hochgehalten wird“ die Diskussion hier eröffnet. Ist das etwa ein sachlicher Ton? Du weißt ja: Wie man in den Wald hineinruft…
    Und zu deinem Vorwurf, ich würde keine Fakten bringen: Das Schulgesetz, die Jobbilanz auf dem Sektor der erneuerbaren Energien und die Haupterrungenschaften der rot-grünen Koalition auf Bundesebene waren solche Fakten.

    Da du offenbar es nicht für nötig erachtest, hier auch mal konkret darzulegen, was CDU und FDP anders (und vor allem besser) machen wollen, habe ich auch keine Lust mehr, diese Diskussion mit dir fortzuführen. Ein Eindruck bleibt: Außer heißer Luft und pauschaler Kritik am politischen Gegner ist bei dir nicht viel dahinter.

  25. Benno 11. Mai 2005 · 13:50 Uhr

    P.S. Außer Brandenburg und Rheinland-Pfalz haben mittlerweile alle Bundesländer das Abi nach 12 Jahren eingeführt oder beschlossen. Also: Auch alle Bundesländer mit einem Unions-Ministerpräsidenten.

  26. Peter 11. Mai 2005 · 14:11 Uhr

    @Benno
    ..ich habe mich hier nicht um die Fakten gedrückt, wer lesen kann ist klar im Vorteil, weniger Bürokratie für dem Mittelstand, Streichung oder Halbierung der Steinkohlesubventionen, gute Rahmenbedingungen für neue Arbeitsplätze schaffen (was unter anderem bedeuten kann das man Unternehmen Steuererleichterungen weitergibt, damit diese sich hier ansiedeln), Lehrer einstellen um eine reibungslose und gute Schulbildung zu gewährleisten..das sind nur einige Dinge, und wie gesagt wenn Du noch mehr wissen möchtest kannst Du Dir gerne an einem der zahlreichen Infoständer ein Parteiprogramm abholen. Mache ich übrigens genauso, ich lese auch die Parteiprogramme der SPD und der Grünen und daraus kann man sich dann gut eine Meinung bilden.

  27. Peter 11. Mai 2005 · 16:36 Uhr

    …und wenn Du mal richtig nachschaust..ich habe die Diskussion unsachlich eröffnet ?
    Ich glaube da war jemand anders am Werke..Zitat“…mit Rüttgers holen wir uns einen Atomafanatiker und Kinderschlächter ins Haus“ das ist ja wohl mal das allerletzte und lässt darauf schliessen wessen Geistes Kind die Leute sind die sich hier so auf eurer Seite rumtreiben.

  28. Lukas Stranna 30. Juli 2005 · 5:35 Uhr

    manhattan transfer

    Gib dem Rüttgers keine…

  29. Asa Parmvi 23. August 2005 · 21:23 Uhr

    Keflex

    Gib dem Rüttgers keine…

  30. Asa Parmvi 23. August 2005 · 21:23 Uhr

    Keflex

    Gib dem Rüttgers keine…

  31. Asa Parmvi 23. August 2005 · 21:23 Uhr

    Keflex

    Gib dem Rüttgers keine…

  32. Kim Nymanson 31. August 2005 · 11:27 Uhr

    mp3

    Gib dem Rüttgers keine…

  33. Sallra Larsson 31. August 2005 · 11:28 Uhr

    mp3 downloading site rating

    Gib dem Rüttgers keine…

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.