Falthaeuser_Blog.jpgDie besten Satiriker kommen immer noch aus der CSU. Zumindest glaubt das die CSU selbst, oder wie sollen wir das verstehen, was ich da heute auf Spiegel Online gelesen habe. Da hat Bayerns Finanzminister Kurt Faltlhauser tief in seine rhetorische Trickkiste gegriffen und Außenminister Joschka Fischer mal den Spiegel vorgehalten:

Beim Maibockfest in der Bayerischen Landesvertretung in Berlin hatte Kurt Faltlhauser am Donnerstagabend zu dem in die Kritik geratenen Außenminister Joschka Fischer (Grüne) laut „Süddeutsche Zeitung“ und „Münchner Mekur“ gesagt: „Ich muss seine Ehre retten. Er hat uns die Ukrainer gebracht. Die beschaffen uns in Bayern mittlerweile alles: Ersatzteile, Zigaretten, Frauen – alles, was schnell und notwendig sein muss.“ Aufgrund der großen Nachfrage insbesondere nach Ukrainerinnen habe Bayern Nachschub angefordert. Auch die anderen Bundesländer hätten „ein Anrecht auf die Fähigkeit freiheitsliebender Ukrainerinnen“. Weitere Journalisten bestätigten das Zitat.

Zum Schluss seiner Rede setzte der Minister sogar noch einen drauf und behauptete, wenn erst Edmund Stoiber im Kanzleramt sitze, werde das Land genesen. „Dann verschwinden die Arbeitslosen, sprudeln die Steuern, dann wird das Bier billiger, und die Frauen werden williger.“ Ob Faltlhausers Kabinettschef Edmund Stoiber vom Versuch seines Finanzministers, im Politsatiregeschäft mitzumischen, begeistert war, darf bezweifelt werden.

Nach Angaben von Teilnehmern gab es für die offenbar als Satire gedachte Rede des CSU-Politikers eher matten Beifall von den anwesenden Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Medien.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

12 Kommentare

  1. Jens 15. Mai 2005 · 17:39 Uhr

    Och wie witzig sind die Unions-Leute. Der eine kippt Champagner auf Leute und der andere versucht sich als Satiriker. Man könnte meinen die Union will die Spaßpartei No. 2 werden, nach der FPD.

    Aber Hinsichtlich Frauen und willig, kann ich nur sagen meine Freundin wird beim Anblick von Edi Stoiber auf keinen Fall willig, sondern eher das Gegenteil *fg*

  2. Edmund S. 15. Mai 2005 · 21:13 Uhr

    Äääääh ähhhh geile Frausau ääääh die da!

  3. Jens - politikinside.blogg.de 15. Mai 2005 · 21:17 Uhr

    Geile e-Card muss ich schon sagen ;-)

  4. Benjamin 15. Mai 2005 · 21:18 Uhr

    Hm, jetzt mal im Ernst …
    Hatten wir da nicht vor ein paar Monaten noch so ein paar Klappstühle die irgendetwas bezüglich „deutscher Leitkultur“ gefaselt haben?
    Wenn diese DEPPEN, insbesondere der liebe Herr Faltlhauser mal nachdenken würden, würde ihnen evtl. doch noch dämmern, dass ihr schönes „Viejähriges Reich“ ab 2006 spätestens nach 9 Monaten ganz schön verwässert wäre….
    Glückwunsch – die sind ja echt mal konsequent … *LOL* Na, geschnallt?

    Und, JA, wenn man mit Frau Merkel gestraft ist – wer sucht sein Glück da nicht in der großen weiten Welt?

  5. Jens - politikinside.blogg.de 15. Mai 2005 · 22:17 Uhr

    Deutsche Leitkultur? Was ist das? Kann man das essen? Spaß beseite, seien wir doch mal ehrlich, die ganze Diskussion um die angebliche „deutsche Leitkultur“ war doch nur reine Polemik/Populismus von Seiten der Union. Wir verwickeln die SPD in eine unnütze Diskussion, hauen auf ausländische Mitbürger druff und graben am rechten Spektrum Wähler ab. Was darf man bei der äh C äh CD ähhh CDU ähm CSU schon anderes erwarten.

  6. politikinside@blogg.de 15. Mai 2005 · 22:55 Uhr

    Man ist das ein Brüller..

    Oder wie Edi Stoiber die Frauen willig machtNee what sind die CSU-Politiker witzig. Der b…

  7. Roter Baron 16. Mai 2005 · 1:31 Uhr

    ich betone ja immer wieder gerne, dass ich Bayern so liebe. Land und Leute finde ich wirklich toll. Nur der Humor ist immer selten dämlich – und die Politik dort erst Recht.
    Menschen, die solchen Unfug verbreiten, gehören nicht in die Politik sondern in die Zwangsjacke.
    Aber so ist das – bei den Genossen würde man sich mit solchen Leuten jahrzehnte dauernde Parteiausschlussverfahren samt Grabenkämpfen einfangen – bei der Union werden solche Typen Minister.

  8. Friedolin 16. Mai 2005 · 11:11 Uhr

    Nun eigentlich dürfen solche Aussagen niemanden wundern, den trotz des unter Helmut Schmidt noch erlassenen Anwerbestops kamen unter der Regierung Kohl mehr Menschen aus den ehemaligen GUS – Staaten als im gesamten Zeitraum zuvor !

  9. Thorsten - blog.nrwspd.de 16. Mai 2005 · 14:15 Uhr

    @ Anke
    Danke für den Hinweis. Hab das Ganze mal in den Blog gestellt, damit das auch Verbreitung findet.

    @ Roter Baron
    Das ist so niedlich, dass du dich hier zu Bayern bekennst. Du kannst mir das ja mal bei einer gezuzzelten Weißwurst mit Senf und Brezel in Ruhe beim Weissbier erklären, warum da der Humor so dämlich ist. ;-)
    Ich persönlich kenne die „lustigste Frau der Welt“ und die kommt aus Bayern. Und mit der solltest du dich nicht anlegen, die ist nämlich größer als du.

  10. Roter Baron 17. Mai 2005 · 16:52 Uhr

    Wenn es die Frau ist, die ich meine, dann kommt die aus Unterfranken – was im bayerischen Lokalpatriotismus nicht, aber rein überhaupt nichts mit Bayern zu tun hat…
    Der Humor ist trotzdem nicht mit unserem vergleichbar :)

  11. Helge Dittmann 19. Mai 2005 · 22:12 Uhr

    …….was einem derzeit von der CDU/CSU an Widerwärtigkeiten zugemutet wird schlägt dem Faß tatsächlich den Boden `raus!………

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.