keyvisual_zweites_duell.jpg

Herzlich willkommen in unserem Weblog. Fünf Tage vor der Landtagswahl kommt es in der Jahrhunderthalle in Bochum zum zweiten TV-Duell zwischen NRW-Ministerpräsident Peer Steinbrück und dem Oppositionsführer Jürgen Rüttgers. Wir vom Online-Team der NRWSPD werden hier im Blog das TV-Duell begleiten und freuen uns auf die Diskussionen mit euch.
Nach dem ersten TV-Duell vom 5. Mai hatte eine Umfrage des Instituts Forsa Peer Steinbrück als klaren Sieger gesehen. Nicht nur deshalb können wir uns auf ein spannendes Duell freuen, in dem wir hoffentlich einen kämpferischen und überzeugenden Peer Steinbrück und einen nervösen und in die Enge egtriebenen Herausforderer erleben werden. Ich wünsche euch und uns viel Spaß dem Duell.

Auf den Seiten vom ZDF kann man bereits Bilder vom Duell sehen.

Update 20:55
So jetzt geht es los, viel Spaß.

steinbrueck_ruettgers.jpg

steinbrueck_ruettgers_profi.jpg

Update 21:06
Rüttgers erstes Statement:
Alle Umfragen sagen, die Leute wollen einen Wechsel für NRW. Es muss sich etwas ändern, es muss angepackt werden, damit das Land mit
einem anderen Konzept vorankommt

Steinbrück dazu, ob 39 SPD in NRW genug seien:
Es kommt auf der Personal für die Zukunft an. Und wenn die Zukunftsfragen
gelöst werden. Wenn Herr Rüttgers sagt, 39 Jahre sind genug, dann kann er
mit mir ja Wahlkampf in Bayern machen gegen 59 Jahre CSU. Es kommt also darauf an, wie die Zukunft aussieht. Wir haben nicht in allem Recht
gehabt, aber wir haben in vielem recht gehabt. Die Formel „Genug ist genug“
spielt dann keine Rolle.

Update 21:10
Steinbrück zu den Auswirkungen der Landtagswahl auf die Bundesebene:
„Keine Bundesregierung muss aufgeben, nur weil eine Landtagswahl
verloren gehen könnte.
Wir sagen, wenn wir die Wahl verlieren würden, entgegen allen überzeugenden,
dann heißt das nicht, dass die Bundestagswahl verloren geht – genau so, wie
das umgekehrt nicht gilt.
Wir kommen auf einige Themen zu sprechen, wo man auf die Fakten hinweisen
kann.
Rüttgers: aber….
Steinbrück: Nun seien sie doch nicht so nervös.

Das hat gesessen.

Hintergrundinfo
Peer Steinbrück und die Landesregierung haben die Ausgaben gekürzt, niemand anders. Im Jahr 2002 um 0,5%, 2003 um 1% und im laufenden Haushaltsjahr um 1,7%. Das heißt, 2004/05 sind 2,8 Mrd. EUR gespart worden. Jürgen Rüttgers möchte die „Bierdeckelreform“ von Friedrich Merz und gleichzeitig mehr ausgeben. Das hieße neue Schulden in Höhe von 6 Mrd. EUR.

Update 21:12
Rüttgers:
„Ich stehe für soziale Gerechtigkeit und nicht für Klassenkampf“

So so, Rüttgers steht also für soziale Gerechtigkeit, das ist mir neu.

Update 21:18
Zur FDP als Koalitionspartner: „Es ist ein guter Koalitionspartner, weil man nur
mit der FDP den Neuanfang in diesem Land machen kann.“

Steinbrück zu den Errungenschaften der Koalition in NRW:
Wir haben zwei Jahre lang regiert und dann hatten wir einen Klärungsprozess,
der sehr gut gewesen ist.
Wir haben einen sehr schwierigen Doppelhaushalt verabschiedet.
Ich bin eine Garantie dafür, dass eine vernünftige Politik in der
Landesregierung möglich ist, Herr Rüttgers hingegen muss sich viel mehr für
seinen Koalitionspartner rechtfertigen, als ich das muss.

Hintergrundinfo
Seit fünf Jahren hat es faktisch keine Ausgabensteigerungen im Landeshaushalt gegeben:
2000: 47,5 Mrd. EUR Ausgaben
2005: 47,3 Mrd. EUR Ausgaben

Update 21:20

Rüttgers zu Hartz IV und seiner Äußerung bezüglich einer „Generalrevision“: „Ich habe damals auf 4 Punkte hingewiesen: 2 davon hat die Regierung verändert. Ich glaube, dass es nicht gerecht ist, wenn einer 20 Jahre in die
Sozialversicherung eingezahlt hat, weniger herausbekommt, als jemand, der
noch nie eine Schippe in der Hand gehabt hat. Der zweite Punkt ist der, dass wir eine Rentenreform vor uns haben. Und ich habe damals darauf hingewiesen, dass es keinen Sinn macht, wenn Politiker fordern: ‚Legt was zurück fürs Alter’ und man den Leuten dann hinterher mit Hartz IV wieder was wegnimmt.“

Steinbrück dazu:
„Es ist ein Unterschied, ob man sich einen einfachen Punkt aus Hartz IV
herausgreift oder so wie sie eine Generalrevision fordert. Das ist ihr
Problem, erst sind sie dafür, dann dagegen. Man weiß nie so ganz, wo man bei
ihnen ist. Sie sind für Kündigungsschutz, dann dagegen.
Sie können nach vier Monaten keine abschließende Bilanz zu Hartz IV bringen.
Wir haben bisher schon gute Erfolge erzielt. Da merkt man, das Hartz IV
schon etwas bringt. Wir habne im Frühjahr zum ersten mal die
Jugendarbeitslosigkeit um 10% senken können. “

Hintergrundinfo
Rüttgers forderte im August 04 die Generalrevision zu Hartz IV. Die Bundesregierung handelte am 11.05. und hat die Zuverdienstmöglichkeiten für die Arbeitslosengeld II- Bezieher verbessert.

Update 21:25
Steinbrück zu den Problemen am Arbeitsmarkt:
Ich kann mich nicht verbiegen. Ich muss mich aber darum kümmern, wie es bei Opel, bei Babkok und bei LTU läuft.Die Politiker schaffen keine Arbeitsplätze, aber ich kann Rahmenbedingungen schaffen.

Rüttgers zu Zahlen zum Arbeitslosigkeitsabbau?
„Sie kriegen von mir keine Zahlen. Wir wissen seit Ludwig Erhard, dass durch einen Regierungswechsel allein schon ein psychologischer Schub kommt.“
Und zur Zuwanderung osteuropäischer Arbeitnehmer:
„Das macht mir große Sorge. Im letzten Jahr haben wir allein in NRW im letzten Jahr 3000 neue Fliesenlegerbetriebe dazubekommen. Die verdrängen natürlich unsere mittelständischen Handwerksbetriebe.“

Hintergrundinfo
Rüttgers redet allgemein über Bürokratie. Rot-grün handelt: in NRW dauern 80 % der Gewerbeanmeldungen zwischen 1 bis 3 Tagen. Der Internetservice für Gründerberatung in Nordrhein-Westfalen ist ist im Bundesgebiet einmalig. Es gibt für Ratsuchende einen zentralen Ansprechspartner für alle Förderfragen des Mittelstandes: die NRW-Bank.

Update 21:28
Steinbrück zum Wettbewerb in Europa und den Problemen am Arbeitsmarkt:
„Die Hinweise auf Rumänien und Bulgarien sind nicht zutreffend. Sie sprechen
von einem Protokollhinweis. Es sind aber die gleichen Rahmenbedingungen wie
vorher gegeben. Man muss die illegale Beschäftigung bekämpfen – da machen wir schon Razzien, wir arbeiten mit den Handwerkskammern zusammen.
Wir müssen uns darum kümmern, dass Entsendegesetz zu erweitern. Die Erweiterung ist immer ein Wert für uns gewesen, nicht nur politisch, sondern auch wirtschaftlich. Es wir in der Zukunft so sein, dass die Menschen mehr arbeiten müssen. Man muss flexibel sein, aber ich bin dagegen, die Tarifverträge aufzuweichen.“

Rüttgers dazu:
„Jawohl, wir werden eine andere Wirtschaftspolitik auch in diesem Bereich
machen müssen. Wir werden mehr arbeiten müssen für dasselbe Geld.

Hintergrundinfo
Die Bundesregierung hat sich – wie andere Länder auch – vorbehalten, bis zum Jahr 2014 ab einem Beitritt ab 1.1.2007den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt für Arbeitskräfte aus Bulgarien und Rumänien zu beschränken.

Update 21:32
Steinbrück zu den Möglichkeiten und Gefahren von Europa:
„Ich weiß, dass Europa gerne als Bedrohung empfunden wird. Aber ich bin 1947 geboren, ich gehöre zur ersten Generation, die nicht wie ihre Väter und Großväter in innereuropäischen Schlachtfeldern verheizt wurde. Und man sollte glücklich sein, dass das heute so ist. Das Problem mit der Osterweiterung ist, dass die Menschen Europa als bürokratisches Monstrum wahrnehmen. Ich baue auf die europäische Verfassung mit ihrem Subsidiaritätsprinzip. Es bringt uns große Chancen. Allein wir in NRW haben ein Außenhandelsvolumen das das der USA prozentual übersteigt.“

Update 21:35
Steinbrück zu Rolle Rüttgers:
„Sie müssen klar sagen „ich bin für Kündigungsschutz, für Tarifautonomie, für
Mitbestimmung“. Das wäre ein gutes Signal, das von dieser Sendung ausgehen
könnte. “

Rüttgers antwortet herrlich nichtssagend:
„Ich finde, man muss denen, die keine Arbeit haben, einen leichteren Einstieg in einen neuen Job ermöglichen.“
„Bei der Frage der Tarifautonomie geht es schlichtweg darum, ob es kleine
Bündnisse für Arbeit gibt. Das gibt’s noch viel zu selten. Bei jedem kleinen
Handwerksbetrieb möchte ich das auch.“

Hintergrundinfo
Rüttgers hat allen Bundesparteitagsbeschlüssen der CDU zum Abbau von Arbeitnehmerrechten zugestimmt – das war erst im Dezember 2004. Das verschweigt er.
Zitat von Jürgen Rüttgers in Aachener Zeitung v. 23.06.04:
„Man kann sich von Beschäftigten kaum trennen. Die Erpreßbarkeit von Arbeitgebern durch faule Arbeitnehmer muss beendet werden.“

Update 21:39
Rüttgers zum EU-Beitritt der Türkei:
„Ich glaube, dass wir uns damit übernehmen. Die Türkei sind Freunde. Ich bin dafür, dass wir statt dessen mit denen eine privilegierte Partnerschaft vereinbaren.“

Steinbrück antwortet zu dem aktuellen Stand der Verhandlungen:
„Sie wissen, dass unter CDU/CSU-Zeiten unter dem Kabinett Kohl, sie waren da Mitglied, die gleiche Linie bezüglich Türkei gefahren wurde, wie sie heute gefahren wird. Ich bin für Verlässlichkeit in der Außenpolitik. Ich bin dafür, dass die Bundesregierung die gleiche Linie beibehält wie die Regierung Kohl. Es wird Verhandlungen geben – und jeder weiß, die werden Jahre dauern. Da wird sich einiges ändern. “

Update 21:40
Rüttgers zu den EU-Politikern (Balkenende, Chirac), die die Verhandlungen mit der Türkei beschlossen und die Kopenhagener Kriterien für erfüllt befunden haben:
„Das kann ja sein!“

Update 21:44
Peer Steinbrück zur Kapitalismuskritik von Franz Müntefering:
„Die Rede hatte Herr Müntefering ja bereits im November gehalten. Aber es ist keiner darauf aufmerksam geworden. Mich beschäftigt, dass Unternehmen, die 10% Gewinne machen, hunderte Arbeitnehmer rausschmeissen, damit sie 15% Gewinne machen. Das schmerzt mir.“

Rüttgers dazu:
„Johannes Rau hat mal gesagt ‚Versöhnen statt spalten’. Man kriegt die Leute nicht motiviert, wenn man Unternehmer pauschal beschimpft als marktradikal oder asozial.“

Jetzt wird schon Johannes Rau zitiert, der hat wohl einen ganzen Zettelkasten mit Zitaten dabei.

Rüttgers weiter:
„Man kann die Leute nicht motivieren, in Deutschland zu investieren, wenn man sie hier übel beschimpft, so wie Herr Müntefering es tut.“

Hintergrundinfo
Kaptalismuskritik vertreibt die Unternehmer?
Das ist Unfug: NRW ist Deutschlands begehrtester Standort für ausländische Direktinvestitionen. Der Bestand dieser ausländischer Direktinvestitionen ist im Jahr 2002 auf die Höhe von 186,1 Mrd. EURO angestiegen. Seit 1998 sind die ausländischen Direktinvestitionen in NRW um über 200 Prozent gestiegen, so viel wie in keinem anderen Bundesland.

Update 21:50
Rüttgers zu Steuererhöhungen:
„In dieser Wirtschaftskrise die Mehrwertsteuer zu erhöhen, würde die Nachfrage im Land noch mehr eindämmen und ist daher nicht sinnvoll. Es ist im Moment falsch, die Mehrwertsteuer zu erhöhen. Wir müssen einen klaren Konsolidierungskurs fahren.
Das meiste Geld in NRW geht in die Verwaltung. Da ist es ja kein Wunder, wenn eine Konsolidierung des Haushaltes in NRW bis jetzt nicht geklappt hat. Die Mehrwertsteuererhöhung würde gerade den kleinen Leuten wehtun.“

Steinbrück zu demselben Thema:
„Erstens dieser Zusammenhang. Man kann darüber reden, ob die Mehrwertsteuer angehoben wird, wenn die Arbeitskosten sinken.

Zweitens kann ich mich daran erinnern, wie diese Landesregierung Einsparungsmaßnahmen von 1,4 Milliarden Euro durchgeführt hat und die CDU auf jede Demonstration gegangen ist und mitgemacht hat. Ich hab gedacht, sie zeigen da Rückrat und sagen „Wir haben da mitgemacht“

Drittens: Wenn Herr Rüttgers sagt, ich will noch mehr sparen und 10.000 Stellen streichen, dann läuft das auf betriebsbedingte Kündigungen hinaus.
Wie beim Bergbau, der Linie, die Rüttgers da fährt.“

Update 21:54
Rüttgers zur Bildungspolitik:
„Schulbücher dürfen nichts allein für die Besserverdienenden sein.“
Und zu betriebsbedingten Kündigungen:
„Ich kenne keine Zahl, die belegen würde, dass betriebsbedingte Kündigungen notwendig sind. Nein, es gibt keine betriebsbedingten Kündigungen.“

Steinbrück antwortet:
„Die Zahl der Betriebsbedingten Kündigungen gibt es. Das Anpassungsgeld reicht nicht. Es gibt rechtskräftige Bescheide bis 2008. Und ihr Gerede von den nicht mit ihnen geschlossenen Verträgen.
Herr Rüttgers ist einfach nicht informiert. Das betrifft auch die Kündigungen. Seien Pläne laufen auf betriebsbedingte Kündigungen heraus.“

Hintergrundinfo
Es bleibt dabei: Rüttgers für betriebsbedingte Kündigungen im Steinkohlenbergbau

Wer die Kohle Subventionen halbieren will, nimmt damit Massenentlastungen in Kauf. Entlastungen für den Landeshaushaltes sind bei dem Abbau von Subventionen nicht zu erwarten, da die Kosten, die sich aus der Arbeitslosigkeit ergeben, die Einsparungen übertreffen. Jede weitere Absenkung der Kohlehilfen ist nicht sozialverträglich zu machen. Vor Rüttgers Hacke bleibt dunkel.

Update 21:54
Rüttgers zu Unterrichtsausfall :
„Es sind neue Lehrer eingestellt worden, aber auch für neue Aufgaben – z.B. Englisch in der Grundschule. Unterricht fällt weiterhin in einem Umfange aus, der nicht akzeptabel ist.“

Steinbrück antwortet:
„Herr Rüttgers bezieht sich auf die Zahl 2003. Das ist die letzte offizielle Zahl, die er gehört hat. Wir haben insgesamt 2300 Lehrer eingestellt. Und wir haben – und das ist für mich sehr schwierig gewesen – den Lehrern eine Stunde mehr aufgebrummt. Wir sind jetzt bei 3% Ausfall, damit sind wir auf dem Stand von Bayern und Baden-Würtemberg. Damit sind wir auf einem guten Stand.“

Update 21:59
Abschlußstatement Rüttgers (Vorsicht, jetzt menschelt es wieder):
„Wir haben 39 Jahre rote und rot-grüne Regierungen in NRW gehabt. Es ist jetzt Zeit für einen Wechsel. Wir brauchen eine Politik für mehr Beschäftigung und Wachstum. Ich will mehr Beschäftigung für dasselbe Geld. Herr Steinbrück ist dagegen. Ich sage, wir müssen Subventionen abbauen, z.B. die Steinkohlesubventionen. Rot-Grün ist dagegen. Rot-Grün diskutiert über die Einheitsschulen. Es sind die Alternativen, um die es am 22. Mai geht. Wenn Sie eine Verbesserung wollen, dann bitte ich Sie um Ihre Stimme für die CDU. Dann bin ich sicher: Wir schaffen das.“

Peer Steinbrück schließt mit den Worten:
„Allein sie entscheiden, wer die Wahl gewinnt. Nicht irgendein Umfraginstitut, nicht irgendwelche Journalisten, noch nicht einmal die Spitzenkandidaten. Nur sie. Und für sie kommt es darauf an, welche Politik wir machen. Dabei kommt es nicht darauf an, wie lange schon jemand regiert. Die CDU sagt das in Baden-Württemberg ja auch nicht von sich. Es geht hier um eine Richtungswahl. Bildung darf kein Luxus sein. Ich will keine Studiengebühren einführen. Die CDU wird das machen. Wir brauchen weiterhin eine Sozialpartnerschaft.
NRW ist ein starkes Land, wir haben nicht alles richtig gemacht, aber wir haben
vieles richtig gemacht. Wir brauchen verlässliche Energiepolitik im Energieland Nummer eins. Wenn sie Steinbrück haben wollen, müssen Sie die SPD wählen und wenn sie SPD wählen, bekommen sie Steinbrück.“

steinbrueck_duell2.jpg

Update 22:33 Erste Umfrage auf WDR

Wer war bei dem TV-Duell überzeugender?

Steinbrück 47
Rüttgers 31
keiner von beiden 22

Wen fanden sie…?

sympatischer:
Steinbrück: 54 Rüttgers:32
kompetenter
Steinbrück:55 Rüttgers:32
verständlicher
Steinbrück:43 Rüttgers:29
glaubwürdiger
Steinbrück:45 Rüttgers:36
tatkräftiger
Steinbrück:59 Rüttgers:25


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

168 Kommentare

  1. Oliver [blog.nrwspd.de] 17. Mai 2005 · 20:56 Uhr

    Mit dem heutigen TV-Duell starten wir unser Online-Spenden-Modul. Ab sofort ist es möglich, die NRWSPD nicht nur über das Mitmach-Center, sondern auch finanziell mit einer Spenden zu unterstützen. Wir würden uns freuen, wenn die versammelten Sympathisanten schon heute davon Gebrauch machen würden:

    http://spenden.nrwspd.de/

  2. Kalle 17. Mai 2005 · 20:58 Uhr

    Infos aus der Landespressekonferenz – angeblich war Rüttgers heute besser als Peer. Was ist da los?

  3. greg 17. Mai 2005 · 21:04 Uhr

    the show must go on!

  4. Herbert 17. Mai 2005 · 21:05 Uhr

    Die ersten Minuten sind jetzt rum – und von Rüttgers höre ich nur Worthülsen. Da hat die Kölner Werbeagentur ne Menge Sprüche geschnitzt.

  5. Jens - politikinside.blogg.de 17. Mai 2005 · 21:07 Uhr

    Och nee jetzt fängt Peer mit „Seien sie nicht so nervös“ an..

  6. Fredson 17. Mai 2005 · 21:08 Uhr

    Ein echter Knaller…könnte ein geflügeltes Wort werden…..

  7. Carsten 17. Mai 2005 · 21:08 Uhr

    @Jens: Ein kleiner Insider-Scherz am Rande. Schön :-)

  8. Klaus 17. Mai 2005 · 21:09 Uhr

    Peer wollte mit „seien Sie nicht so nervös“ doch nur JR ans letzte Duell erinnern.

  9. Hugo 17. Mai 2005 · 21:12 Uhr

    Steinbrück wirkt sehr arrogant im Rededuell. Dass der amtierende Ministerpräsident in den Persönlichkeitsumfragen (fast) IMMER vor dem Herausforderer liegt ist selbstverständlich, darauf soll er sich nichts einbilden

  10. Oliver 17. Mai 2005 · 21:13 Uhr

    Rüttgers wirkt heute sehr arrogant auf mich, durch seine Körpersprache, sein „Lächeln“…

  11. Jens - politikinside.blogg.de 17. Mai 2005 · 21:13 Uhr

    Bin ich mittlerweile auch zum Ergebnis gekommen, das Peer auf das letzte Duell angespielt hat ;-)

    Yes Peer zeigt Rüttgers Schlingerkurs hin..

  12. greg 17. Mai 2005 · 21:13 Uhr

    Der Peer hat ne lockere Zunge. War gestern in Oberhausen beim Radrennen und hat schön getankt. Mit dem Rest-Allohol läßt sich locker reden.
    Wer schüttet dem Jürgen einen ein?

  13. Herbert 17. Mai 2005 · 21:15 Uhr

    Also ich finds bisher echt prima! Jens – das war mit dem „nervös“ aber ein echter Treffer. Jetzt fängt der Rüttgers an zu schwimmen.

    Das mit dem Spenden finde ich übrigens prima. Ich hab grad mal 25 Euro der SPD gespendet.

    Und der Charakter von Rüttgers darf wohl nicht erwähnt werden. Das war dann wohl der zweite Treffer von Steinbrück.

    Peer – du machst das.

  14. Gerd 17. Mai 2005 · 21:15 Uhr

    Ich finde Peer Steinbrück außerordentlich präzise und realistisch. Kein Vergleich zu JR.

  15. Klaus 17. Mai 2005 · 21:15 Uhr

    Hat Rüttgers vergessen, dass das Arbeitslosengeld II steuerfinanziert ist? Deshalb bekommt jemand, der 30 Jahre in die Arbeitlosenversicherung eingezahlt hat genauso viel, wie jemand, der nur 5 Jahre eingezahlt hat. Übrigens haben seine Parteifreunde im Bundesrat zugestimmt.

  16. Klaus 17. Mai 2005 · 21:17 Uhr

    Schon wieder dieses Bürokratieabbaugebabbel. Ich kann’s nicht mehr hören.

  17. midori 17. Mai 2005 · 21:17 Uhr

    Hübsche Beispiele für falsches Lächeln von beiden Seiten1 :-)

  18. Hugo 17. Mai 2005 · 21:18 Uhr

    Stichwort Arbeitsplätze: Wieso nicht mal die Kapitalisten strangulieren und wieder die Vermögenssteuer einführen, dann muss man neue Beamte einstellen.

    Die Arbeitslosenrate könnte auch durch eine Erhöhung der Kohlesubventionen senken, dann sind wir auch weniger vom Ausland abhängig.

  19. Gerd 17. Mai 2005 · 21:19 Uhr

    Ich bin auch dafür, die Staatsquote zu erhöhen, da die Unternehmen anscheinend keine Arbeitsplätze mehr schaffen, muss der Staat einspringen.

  20. Gerd 17. Mai 2005 · 21:21 Uhr

    wieso mehr arbeiten? Wenn alle weniger arbeiten, haben doch mehr Menschen arbeit, vollkommen logisch!

  21. Jack 17. Mai 2005 · 21:22 Uhr

    Hat der Rüttgers was genommen? Der guckt so wirr.

  22. Jens - politikinside.blogg.de 17. Mai 2005 · 21:22 Uhr

    Also ich persönlich hätte nix gegen eine Vermögenssteuer. Man braucht nur mal ins Ausland schauen wo es Vermögenssteuer gibt. Stehen alle besser da, aber nein hier heißt es wieder „Vermögenssteuer = Neidsteuer“. Ich verweise mal auf Dänemark, da sind die Unternehmenssteuern niedrig, da läuft viel über die Vermögenssteuer und die Sozialversicherungsbeiträge werden über die Steuer abgerechnet..

  23. Hugo 17. Mai 2005 · 21:25 Uhr

    @ Jens:

    Auf jeden Fall, die Reichen werden immer Reicher, die soziale Schere weitet sich aus. Wir brauchen einen starken Staat der sich einmischt und umverteilt. Die Liberalen und CDU legen zuviel Wert auf Freiheit, da bleibt man schnell auf der Strecke

  24. Jens - politikinside.blogg.de 17. Mai 2005 · 21:26 Uhr

    Ähm sehr interessant, ich dachte immer die CDU ist Europafreundlich. Aber jetzt scheint es der Union zu weitzugehen, mit den Erweiterungen…

  25. Klaus 17. Mai 2005 · 21:26 Uhr

    Kündigungsschutz aufheben ist gut. Wenn in einem Betrieb mit 5 Mitarbeitern kein Kündigungsschutz besteht, können von heute auf morgen 4 Mitarbeiter kündigen. Dann steht der Chef ziemlich blöde da.

  26. midori 17. Mai 2005 · 21:28 Uhr

    Rüttgers arbeiet an salbungsvollem Lächeln – Steinbrück überzeugt durch Argumente!

  27. schmidt 17. Mai 2005 · 21:29 Uhr

    ruettgers faengst an zu schwimmen, er faengt an zu luegen,
    er hebt den arm fuer die aufhebung des kuendigungsschutzes und steht jetzt wieder dahinter, was denn nu ???

  28. Klaus 17. Mai 2005 · 21:29 Uhr

    @Jens: Ich habe neulich einen Bericht über Bulgarien gesehen. Ziemlich viele Bulgaren konvertieren mittlerweile zum Islam. Das ist wohl der Grund dafür, dass die überlegenen Katholiken jetzt gegen einen Beitritt Bulgariens sind.

  29. Oliver 17. Mai 2005 · 21:29 Uhr

    Die Körpersprache der beiden ist interessant. Während Peer Steinbrück seinen Kontrahenten direkt anspricht bzw. anschaut, schaut Jürgen Rüttgers ständig auf den Boden wenn er auf Steinbrück antwortet auf den Boden.

  30. Anette 17. Mai 2005 · 21:31 Uhr

    kleine Nachhilfe für JR überErhardt: Soweit ich das sehe, kam mit ihm die erste Rezession in Deutschland…

  31. Klaus 17. Mai 2005 · 21:31 Uhr

    Schmidt, das ist die klassische Rolle Rüttgers

  32. Hugo 17. Mai 2005 · 21:31 Uhr

    Na ein wenig zu neoliberal ist mir der studierte Volkswirt Steinbrück schon, ich vermisse Genossen Lafonaine!

  33. Jens - politikinside.blogg.de 17. Mai 2005 · 21:32 Uhr

    Also die hoppeln einfach zu schnell von einen Thema zum anderen.. Erst Arbeitslose, dann EU und jetzt sind wir bei der Kapitalismusdiskussion..

    Das gefällt mich gar nicht…

  34. midori 17. Mai 2005 · 21:32 Uhr

    form follows funktion oder in diesem Duell: Inhalt vor Verpackung. Dennoch, ein bisschen logopädischer Feinschliff wäre für Rüttgers dringend nötig!

  35. schmidt 17. Mai 2005 · 21:33 Uhr

    ruettgers faengt wieder an zu schwimmen…
    ruettgers weiss einfach nicht was er mal gesagt hat und was er heute sagt… er ist einfach nicht mit einm ausreichenden rueckrad ausgestattet…

  36. Oliver 17. Mai 2005 · 21:36 Uhr

    Gefunden bei zdf.de:

    „Der erste Teil des Duells ging an Jürgen Rüttgers, meinten die Beobachter vor Ort, der Sieger in der zweiten Hälfte hieß nach Meinung der Anwesenden eindeutig Peer Steinbrück. Auf alle Fälle war es ein „sehr intensives und dichtes Gespräch“, sagte Moderatorin Maybrit Illner direkt nach dem Schlagabtausch zu ZDFonline: „Das Duell hat ein breites Spektrum an Themen abgedeckt, es war keine monothematische Sendung.“

  37. Klaus 17. Mai 2005 · 21:38 Uhr

    Rüttgers irrt. Die 9 Milliarden sind nicht weg. Die Verluste der WestLB wurden schon längst wieder reingeholt. Da sind Finanzprofis am Werk, die wissen, was sie tun müssen.

  38. Jens - politikinside.blogg.de 17. Mai 2005 · 21:38 Uhr

    Sehe ich fast genauso, Rüttgers konnte im ersten Teil mithalten, aber jetzt fängt er schon wieder nervös zu werden und widerspricht seinen eigenen Äußerungen die er damals gemacht hat..

  39. Oliver 17. Mai 2005 · 21:39 Uhr

    Ich finde die kleinen Spickzettelchen von Rüttgers ja lustig…

  40. schmidt 17. Mai 2005 · 21:39 Uhr

    steinbrueck ist eindeutig besser !!!

  41. Gerd 17. Mai 2005 · 21:40 Uhr

    Das mit dem Wunsch nach mehr Lafontaine (von Hugo) war ja wohl ne Witznummer. Ich dachte, die SPD will die NRD-Wahl gewinnen. Was JR erzählt, könnte die diva Oskar auch. Aber leider nicht fruchtbar.

  42. Robert 17. Mai 2005 · 21:43 Uhr

    ich finde hier spricht der künftige Bundeskanzler der SPD

  43. Hans 17. Mai 2005 · 21:44 Uhr

    ich steh auf maybritt illner. die politik ist da nur nebensaechlich

  44. Jens - politikinside.blogg.de 17. Mai 2005 · 21:44 Uhr

    Jo den hätte Peer ja auch gerne ;-)

    Wird ja immer mehr mit den Spickern, also das zeigt doch das Rüttgers total keine Ahnung hat, sondern nur auf Zettel zurückgreifen muss, um Argumente zu finden.

  45. Oliver 17. Mai 2005 · 21:44 Uhr

    Ich finde, die Spickzettel für Herrn Rüttgers nicht gerade hilfreich in der Außenwirkung.

  46. Fritz 17. Mai 2005 · 21:45 Uhr

    Peer wird höchstens noch für ein paar Monate Finanzminister unter Schröder, in 6 Tagen ist der zunächst mal arbeitslos…

  47. Klaus 17. Mai 2005 · 21:46 Uhr

    Was ist denn mit den Zuckersubventionen, JR?

  48. David 17. Mai 2005 · 21:46 Uhr

    @robert

    Stimmt! Jedenfalls nicht der zukünftige Ministerpräsident NRWs!

  49. Fritz 17. Mai 2005 · 21:47 Uhr

    die Maybritt ist schon ein Geschoss…

  50. Hans 17. Mai 2005 · 21:47 Uhr

    mann mann mann.. diese skostüm von maybrit – eine femme fatale, da wird der staerkste mann schwach

  51. wolfgang 17. Mai 2005 · 21:47 Uhr

    Rüttgers wird wohl zunehmend nervöser. Er scheint wirklich auch noch Angst vor dem Regierungsamt zu haben. Kaschiert stets die eigenen Beschlüsse und übersieht zusätzlich seinen möchtegern Koaliationspartner.

  52. schmidt 17. Mai 2005 · 21:47 Uhr

    dieser ruettgers luegt luegt luegt

  53. Oliver 17. Mai 2005 · 21:47 Uhr

    Rüttger’s Sprüche zum Türkei-Beitritt waren ja mal wieder richtig heftig…

  54. Klaus 17. Mai 2005 · 21:48 Uhr

    @Fritz: einen inhaltslosen Kommentar abgeben und dann noch nicht mal seine Identität preis geben, das zeugt von Sachverstand.

  55. Andreas 17. Mai 2005 · 21:49 Uhr

    Die vermeintlichen „Kandidatendomains“ sind ja nicht gerade der Kracher :-)

    http://www.steinbrueck.de
    http://www.ruettgers.de

  56. Jens - politikinside.blogg.de 17. Mai 2005 · 21:50 Uhr

    Also Rüttgers sagt doch jetzt wieder nicht, wie er die Auswirkungen des Rückfahrens der Steinkohlesubventionen auffangen will – ob es nun betriebsbedingte Kündigungen gibt oder nicht. Obwohl doch klar es, das es nur mit betriebsbedingten Kündigungen geht, wenn Herr Laumann sagt, das es nicht mit Frühverrentung geht..

  57. Hans 17. Mai 2005 · 21:50 Uhr

    Können ZDF und WDR mal Maybrit abziehen und durch die unsägliche Sabine Chriatiansen (Moseratorin von „Die Sendung mit der Maus“…) oder Marietta Slomka ersetzen?! Man(n) kann sich ja gar nicht konzentrieren auf die draengenden politischen Themen

  58. Anette 17. Mai 2005 · 21:50 Uhr

    Dieser Rüttgers ist unendlich dumm und inzwischen ist ihm sein arrogantes Grinsen wenigstens vergangen im Angesicht seiner Bloßstellung durch Peer: Peer redet ihn einfach an die Wand. Weiter so Peer!

  59. Chris 17. Mai 2005 · 21:50 Uhr

    Was interessiert mich das Outfit von der Illner.

    Finde Peer zwar überzeugender, aber ob das reicht….?

    Werde wohl doch noch mal im Wahlkampf aktiv werden.

    Chris

  60. Fritz 17. Mai 2005 · 21:50 Uhr

    @Klaus: Von Sachverstand zeugen deine Kommentare auch nicht gerade…

  61. schmidt 17. Mai 2005 · 21:51 Uhr

    fritz, sowas moegen wir hier nicht, also entweder demokratische kommentare, oder weg hier …

  62. Hartwig 17. Mai 2005 · 21:52 Uhr

    21.48 Uhr…. endlich legt Peer seine Finger auf die „wunden“ Punkten des sog. Herausforderers und stellt übrigens unwidersprochen klar… daß die Rüttger’schen Sprachhülsen durchweg hohl sind… und nur noch zu diskutieren ist, ob es bei der CDU um Nichtwissen oder Nicht-Wahrhaben-Wollen….geht…

  63. Hartwig 17. Mai 2005 · 21:52 Uhr

    21.48 Uhr…. endlich legt Peer seine Finger auf die „wunden“ Punkten des sog. Herausforderers und stellt übrigens unwidersprochen klar… daß die Rüttger’schen Sprachhülsen durchweg hohl sind… und nur noch zu diskutieren ist, ob es bei der CDU um Nichtwissen oder Nicht-Wahrhaben-Wollen….geht…

  64. greg 17. Mai 2005 · 21:52 Uhr

    @klaus
    trotzdem hat Fritz Recht!!

  65. Klaus 17. Mai 2005 · 21:53 Uhr

    Fritz, wer lesen kann ist im Vorteil.

  66. Jens - politikinside.blogg.de 17. Mai 2005 · 21:53 Uhr

    *g*@Andreas

    Unseren Peer erreichst du ja auch nur unter peer-steinbrueck.de ;-)

    @Fritz Schau mal auf der Website nach, dann weißt du wo Peer Steinbrück Finanzminister war

  67. niko 17. Mai 2005 · 21:53 Uhr

    Kerry hat Bush bei den debates auch an die wand geredet und trotzdem verloren…

  68. wolfgang 17. Mai 2005 · 21:55 Uhr

    Steinbrück ist sehr sicher in seinen Antworten.
    Rüttgers tritt auf der Stelle. Klarer Punktsieger: Peer Steinbrück

  69. Chris 17. Mai 2005 · 21:56 Uhr

    „…die Maybritt ist schon ein Geschoss..“.

    Dann bin ich wohl ein wirklich schwacher Mann, wenn mich die Inhalte und der Auftritt der beiden interessiert.

  70. Klaus 17. Mai 2005 · 21:56 Uhr

    JR liebt sein Land nicht mehr!

  71. sharky 17. Mai 2005 · 21:56 Uhr

    Rüttgers wart heute klar besser als Peer. Jetzt wirds verdammt schwer für Rot-Grün…

  72. Chris 17. Mai 2005 · 21:58 Uhr

    Starkes Schlusswort von Peer. Von Rüttgers nur Gesülze

  73. André Wats 17. Mai 2005 · 21:59 Uhr

    Rüttgers war einfach glaubwürdiger.

    Steinbrück war wieder nur ein schönredner.

    Ich hätte mehr erwartet!

  74. Jens - politikinside.blogg.de 17. Mai 2005 · 21:59 Uhr

    Klares Schlußwort von Peer!

    Rüttgers hat mal wieder nur Wortgehülse losgelassen, mal wieder nicht…

  75. Klaus 17. Mai 2005 · 21:59 Uhr

    Rüttgers hat wieder nicht gesagt, wie er was ändern will. Soll das die nächsten 5 Jahre so weiter gehen?

  76. Anette 17. Mai 2005 · 22:00 Uhr

    Das war ein Superschlusswort von Peer, von wegen rosarot und schwarz in dschwarz. Recht hat er. Und das Duell gewonnen sowieso.

  77. midori 17. Mai 2005 · 22:01 Uhr

    Klasse „Zuletzt-Wort“ – wo bitte ist die Wahlurne? Ich will wählen!

  78. Oliver 17. Mai 2005 · 22:01 Uhr

    Reitz (Rheinische Post) sagt Unentschieden, wenn man zu Steinbrück freundlich sein will. Ach ja, die Rheinische Post… WDR 3 Fernsehen

  79. schmidt 17. Mai 2005 · 22:02 Uhr

    steinbrueck war eindeutig der bessere, das sagen jetzt auch die kommentare …

  80. Hartwig 17. Mai 2005 · 22:02 Uhr

    Einfach Supeer….

    Die Schlußworte von Peer Steinbrück waren einfach klasse, aus dem Herzen kommend mit klaren Aussagen über die Bedeutung der Wahl.

    Als Rüttgers seine Schlußworte sprach hatte ich den Eindruck, Sandmännchen schickt den Verstand schlafen…

  81. Marco 17. Mai 2005 · 22:05 Uhr

    Der Herr von der „Rheinischen Post“ kann ja nur CDU-Mitglied sein, oder?

  82. Oliver 17. Mai 2005 · 22:05 Uhr

    Reitz erntet keine Zustimmung bei den anderen Kommentatoren. Wundert mich auch nicht bei dem schwarzen Kampfblatt

  83. Gerd 17. Mai 2005 · 22:06 Uhr

    JR spricht immer vom Wechsel. Was für einen Wechsel soll man denn da einlösen? Gehen meistens daneben. Ich wünsche Peer als Nicht-NRWler alles Gute. Das Land hätte es verdient. Gruß aus Niedersachsen.

  84. Christian 17. Mai 2005 · 22:06 Uhr

    Was meinte der Jürgen eigentlich damit, dass alles „becheren“ werden müsste?

  85. Jan 17. Mai 2005 · 22:06 Uhr

    Hehehe.. rüttgers gerade im Heutejournal: Das was ich überkriegen wollte, habe ich übergekriegt – ich würde auch sagen, dass Rüttgers heute eins übergekriegt hat.. :)

  86. Markus 17. Mai 2005 · 22:07 Uhr

    Hurra, wir können ja nur noch gewinnen. Rolle Rüttgers wäre der Untergang!

  87. Keß, Wolf Dieter 17. Mai 2005 · 22:08 Uhr

    Klar, sachlich und souverän unser Ministerpräsident Peer Steinbrück
    Herzlichen Glückwunsch für den gelungenen Auftritt

  88. F. J. Beucher 17. Mai 2005 · 22:09 Uhr

    Ärmel aufkrempeln, Freunde anrufen, Nachbarn und Kollegen ansprechen, am Sonntag müssen alle an Bord sein und zur Wahl gehen. Wir und dieses Land brauchen Peer Steinbrück, deshalb unser Kreuz wider bei der SPD. Einen Rüttgers für NRW? Nicht auszudenken bei dessen Halbzeitwerten.
    Im Endspurt schaffen wir das! Besonders setzte ich auf das Ruhrgebiet, die jetzt sehen welchen Wert die Kohle für schwarz-gelb hat.

  89. Chris 17. Mai 2005 · 22:09 Uhr

    Nun ja, den Vergleich zwischen SW und und NRw halte ich doch für sehr gewagt. Tradition, Geschichte und Perspektiven sind doch sehr unterschiedlich

  90. F. J. Beucher 17. Mai 2005 · 22:11 Uhr

    Ärmel aufkrempeln, Freunde anrufen, Nachbarn und Kollegen ansprechen, am Sonntag müssen alle an Bord sein und zur Wahl gehen. Wir und dieses Land brauchen Peer Steinbrück, deshalb unser Kreuz wieder bei der SPD. Einen Rüttgers für NRW? Nicht auszudenken bei dessen Halbzeitwerten.
    Im Endspurt schaffen wir das! Besonders setze ich auf das Ruhrgebiet, die jetzt sehen welchen Wert die Kohle für schwarz-gelb hat.

  91. Benno 17. Mai 2005 · 22:23 Uhr

    Als jemand, der gerade Rüttgers‘ „Argumente“ mitgeschrieben hat, kann ich bestätigen: Außer Angriff (den er heute immerhin anders als im 1. Duell gewagt hat) sind da keine konkreten Inhalte. Er betet immer wieder nur die simple Litanei „Bürokratieabbau, Subventionsabbau, Abbau des Unterrichtsausfalls“ herunter. Jedes Mal, wenn er aber von Maybrit Illner und Jörg Schönenborn auf ganz konkrete Maßnahmen angesprochen wurde, wich er nach nur einem Halbsatz direkt aus und ging wieder auf Angriff. Ich finde so etwas wirklich schwach, denn meckern kann jeder. Ich vermisse jedenfalls nach wie vor eine Antwort der CDU und ihres Spitzenkandidaten, was sie konkret besser machen würde, wenn sie an der Regierung wäre. Ich bin also genauso klug wie vor dem Duell.

    Peer Steinbrück hat wie im ersten Duell die Kritik von Jürgen Rüttgers gehr gut pariert und den Ball auch immer wieder zurückgespielt und Herrn Rüttgers seine Doppelzüngigkeit vorgehalten. Und sein Schlussstatement war einfach erste Sahne – vor allem, dass er auch Fehler zugegeben hat. Es bringt ja wirklich nichts, wenn sich hier ein Oppositionsführer als ein „Retter in der Not“ präsentiert. Denn Herr Rüttgers kann es keinen Deut besser – mehr noch: Er hat kein in sich stimmiges, konkretes Konzept. Wenn meine Wahlentscheidung nicht ohnehin schon festgestanden hätte, dann würde sie es seit heute Abend erst recht: Nur mit Peer Steinbrück und der SPD ist in den kommenden Jahren Substanz statt eines ängstlichen Geeieres garantiert.

  92. Thomas 17. Mai 2005 · 22:23 Uhr

    Peer Steinbrück wirkte souveräner und spontaner, HErr Rütgers Lächelei ging einem dermaßen auf die Nerven! Fällt noch jemandem auf das alles sehr amerikanisch wird? Allein diese Schilder im Heute journal errinern sehr an die Debates in den USA… Gibt es erste Umfragen??
    Es muss jetzt darum gehen zu KÄMPFEN und am Sonntag eine hohe Wahlbeteiligung zu erreichen! Schon jetzt haben wir die höchste Briefwahlbeteiligung überhaupt.. das lässt hoffen! Nachzulesen hier: http://www.wdr.de/themen/politik/nrw01/landtagswahl_2005/hintergrund/briefwahl/050517.jhtml?rubrikenstyle=landtagswahl_2005
    Glück auf! 40% + x sind zu schaffen!

  93. sharky 17. Mai 2005 · 22:28 Uhr

    Aktuell auf n-tv.de:
    http://www.n-tv.de/532653.html

    Nach dem ersten Rede-Duell sah Ministerpräsident Peer Steinbrück wie der klare Sieger aus, die zweite Runde ging eher an den Herausforderer der CDU, Jürgen Rüttgers.

  94. John Doe 17. Mai 2005 · 22:29 Uhr

    Also Steinbrück wirkte am Schluß deutlich unpräziser und oberflächlicher als sein Konkurrent. Er wirkte wie an die Wand gestellt und darum bettelnd, nicht für schuldig erklärt und damit abgewählt zu werden. Aber er ist nunmal Ministerpräsident. Wem sonst sollte man verantwortlich machen für die desolate Situation in NRW, wenn nicht ihn?

  95. Peer 17. Mai 2005 · 22:30 Uhr

    Dem Steinbrück ist die Panik zu Kopfe gestiegen. Gerade bei den „letzten Worten“ hat man das gemerkt.

  96. Hartwig 17. Mai 2005 · 22:32 Uhr

    Zettel-Jürgen lebt im falschen Jahrhundert!

    Mit seiner Ausstrahlung und mit seinem Auftreten wäre Rüttgers sicherlich mindest so erfolgreich gewesen, wie seinerzeit Tetzel mit seinem Ablaßverkauf … und auch sein gestörtes Verhältnis zur Wahrheit und zu den Empfindsamkeiten der Menschen prädestinieren ihn für solch einen job….

    Aber was befähigt ihn, Ministerpräsident von NRW zu werden?

    Absolut nichts…… !!!!

  97. Chris 17. Mai 2005 · 22:36 Uhr

    Nun ja, lauscht man den Einschätzungen der Umfrage gerade auf WDR haben hier wohl einige eine recht einseiteige Sicht der Dinge oder eine andere Sendung gesehen. Rüttgers nur am jammern, was alles schlecht gelaufen ist. Ohne Konzept was er besser machen will.

    Stinbrück manchmal ein wenig untermunitioniert, was Fakten anging. Aber in der persönlichen Präsentation eindeutig besser als der Rüttgers im Schafspelz.

    Da kann man nur warnen vor, … und ich bin nicht das ultimative Rotkäppchen.

    Keine Zukunftsperspektiven mit Schwarzgelb!!!

  98. Heidi 17. Mai 2005 · 22:36 Uhr

    Peer Steinbrück war weitaus der Bessere,klare Formulierungen und Reden aus dem Kopf.Nicht so wie sein Duellpartner mit Zettelwirtschaft.

  99. Günter Ronczkowski 17. Mai 2005 · 22:38 Uhr

    Rüttgers hat wieder gezeigt, dass er keine Linie in seinen Aussagen hat. Beispiel: Er spricht sich für die EU-Erweiterung aus, weil er die Vorteile vor allem für die Industrie nicht leugnen kann; aber jetzt will er einen Schlussstrich ziehen, weil er glaubt, mit der Ablehnung der Rumänen und Bulgaren sowie später der Türkei genau auf der Welle der Ängste der Bürger zu schwimmen. Dabei können nur europaweite Standards uns vor dem bewahren was Rüttgers nicht haben will, beispielsweise Lohndumping.

  100. Thomas 17. Mai 2005 · 22:38 Uhr

    SIEG!!!!!!
    17. Mai 2005

    [22:35 Uhr] Weitere Umfrageergebnisse zum Gesamteindruck beider Kandidaten. Steinbrück konnte 47 Prozent der Wähler überzeugen, Rüttgers erreichte nur 31 Prozent. Ein weiteres Ergebnis: Steinbrück erhielte heute 54 Prozent Zustimmung der Wählerstimmen, Rüttgers liegt mit 39 Prozent im Hintertreffen.

  101. Gerd 17. Mai 2005 · 22:53 Uhr

    Merkwürdig, es scheint so, als hätten einge von Euch verschiedene Sendungen geguckt. Bin zwar festgelegt, kann aber Schwächen von SPD-Leuten sehr wohl erkennen. (Ich bin Niedersachse!) Aber Peer Steinbrück war um Klassen besser als der Stickzettelnuschler. Ich drücke die Daumen – und hoffe, dass die NRWler jetzt noch einmal richtig aufdrehen. Fände ich Supeer.

  102. Frank aus Gelsenkirchen 17. Mai 2005 · 22:54 Uhr

    An alle:

    Die Ergebnisse der Umfragen sind ganz deutlich: Steinbrück gewinnt in Fragen der Persönlichkeit. Bei den Inhalten liegt -vor allem auch bei den unentschlossenen Wählern- Rüttgers deutlich vorn. Jetzt überlegt dochmal, was hier wichtiger ist. Die Erfahrung aus den letzten Jahren sagt ganz deutlich, dass Inhalte wichtiger sind! Schade, da hat Peer wohl vergeigt. Das wars dann wohl. Ich glaube, wir schaffens nicht!

    PS: Ich frage mich wirklich, ob es sinnvoll ist, am Anfang unseres Forum einen Spendenaufruf zu machen; es weiss doch jeder Blödmann, dass wir Sozialdemokraten die mit Abstand r e i c h s t e Partei Deutschlands sind! Da sind Spendaufrufe doch wohl unseriös. Lasst das bitte!!!!!!!!!!!!!

  103. Michael 17. Mai 2005 · 22:55 Uhr

    Dieser unfassbar tumbe J.R. hat heute eine Stunde lang meine Intelligenz beleidigt — nicht auszudenken, ihn weitere 44000 Stunden als MP dieses Landes ertragen zu müssen.

  104. Friedolin 17. Mai 2005 · 22:56 Uhr

    So die Punkte gingen an SUPEER – das war schon einmal gut – aber es geht um mehr! – Also an alle weiter sagen – steht auf wenn ihr Rote seit – es sind noch 5 Tage für harte Arbeit Zeit ! NRW KANN NUR UNTER PEER SOZIAL BLEIBEN !

  105. Frank 17. Mai 2005 · 22:57 Uhr

    An alle:

    Die Ergebnisse der Umfragen sind ganz deutlich: Steinbrück gewinnt in Fragen der Persönlichkeit. Bei den Inhalten liegt -vor allem auch bei den unentschlossenen Wählern- Rüttgers deutlich vorn. Jetzt überlegt dochmal, was hier wichtiger ist. Die Erfahrung aus den letzten Jahren sagt ganz deutlich, dass Inhalte wichtiger sind! Schade, da hat Peer wohl vergeigt. Das wars dann wohl. Ich glaube, wir schaffens nicht!

    PS: Ich frage mich wirklich, ob es sinnvoll ist, am Anfang unseres Forum einen Spendenaufruf zu machen; es weiss doch jeder Blödmann, dass wir Sozialdemokraten die mit Abstand r e i c h s t e Partei Deutschlands sind! Da sind Spendaufrufe doch wohl unseriös. Lasst das bitte!!!!!!!!!!!!!

  106. Thorsten 17. Mai 2005 · 22:59 Uhr

    @ Frank
    EInmal posten reicht.

  107. Frank 17. Mai 2005 · 23:03 Uhr

    Sorry!

    Hatte Probleme mit der Technik. Aber Technik war ja noch nie unsere Stärke!

    Gute Besserung für NRW!

  108. Willi Carl 17. Mai 2005 · 23:04 Uhr

    Peer hat’s gebracht. Deshalb:

    Aufwachen. Wer die Wahl verpennt, wacht am Montag mit Jürgen Rütgers auf.

    Igitt

    :-) Willi

  109. Alex 17. Mai 2005 · 23:04 Uhr

    Mir hat das erste Duell eindeutig besser gefallen. Sowohl was das Ergebnis anbetrifft als auch die Fragestellungen.

    Die fast ausschl. Fragen nach der Bundespolitik waren Wind in die Mühlen der (CDU-) „Trendwähler“ – ausserdem empfand ich es als enttäuschend, das es bei der Sendung offenbar kaum um NRW gehen sollte – das wäre aber nicht nur informativer sondern auch besser für Steinbrück gewesen.

    Daneben fand ich es auffallend, das Rüttgers ständig als „zukünftiger Ministerpräsident“ angesprochen und Steinbrück eben „nur“ als „Herr Steinbrück“.
    Untermauert wurde dies durch wiederholte Anspielungen der Art, was er denn tuen würde „wenn“ … Darauf ist Steinbrück mE heute leider mehrmals reingefallen, statt auf solche Fragen erst gar nicht einzugehen.

  110. Willi Carl 17. Mai 2005 · 23:05 Uhr

    sorry, die zeit muss sein: JR schreibt sich mit 2 t – wie trübe tasse

    :-)
    Willi

  111. Chris 17. Mai 2005 · 23:06 Uhr

    Hallo Frank,

    wohl etwas idealistisch. Schön wäre es ja, wenn die Inhalte ausschlaggebend sind, sind sie aber nicht. Und man kann die Inhaltswerte auch nicht so interpretieren, dass Rüttgers nur in einigenKategorien vorne ist, daher hier eher unentschieden. Und insgesamt = klarer Punktsieg für Peer.

    Die Sache mit den Spenden fand ich auch etwas irritirrend, in diesem Rahmen,. Naja Wahlkampf da brauch mal halt alles an Kohle was geht.

    Im übrigen bin ich wohl wirklich ein Blödmann, rechne ich Verbindlichkeiten und Vermögen auf, (unentdeckte schwarze Kassen von CDU lasse ich mal aussen vor ;-))) könnte man darauf kommen, dass die Grünen die Reichsten sind. Schluchzz

  112. Willi Carl 17. Mai 2005 · 23:06 Uhr

    sorry, die zeit muss sein: JR schreibt sich mit 2 t – wie trübe tasse

    :-)
    Willi

  113. Nobbi 17. Mai 2005 · 23:07 Uhr

    URLs zu Umfragen bitte an webmaster@websozis.de ;-). Bedankung aus Goch :-).
    Nobbi

  114. Frank 17. Mai 2005 · 23:10 Uhr

    Hallo Chris,
    glaubst Du wirklich, dass es die Person macht? Dann würden wir ja auf einen Gehard2 reinfallen. Das muss nicht sein. Außerdem glaube ich, dass die meisten Wähler am Sonntag mit Verstand wählen, und genau wissen, dass Steinbrück nur noch für den Übergang da ist. Und was dann kommt, mit Schnäuzer und Brille…..oh Gott!!!

    Bleib realistisch!

  115. Ernst Meisenkamp 17. Mai 2005 · 23:15 Uhr

    ich war ja nie ein großer Fan von Politik und ich muss sagen, dass es mich heute noch nicht alles interessiert. Ich hab auch schon oft die CDU gewählt, weil ich auf dem bau arbeite. Bei uns geht’s hart zu und da wählt man auch mal die Harten Schwarzen.
    Jetzt aber hab ich die Nase voll von denen. Ich hab nie viel von der SPd gehalten, aber beide TV-Duelle haben mich echt überzeugt. Steinbrück war wirklich wesentlich besser als der Rüttgers. Der ist echt ne Pfeiffe. So jemanden möchte ich nicht als Ministerpräsident haben.
    ich hab gerade an die SPD 10€ gespendet. Ich hab nicht viel und schon gar nicht, um es Parteien zu schenken. Wenn ich aber Angst haben muss, dass ich meinen Job verliere – und das habe ich bei Rüttgers, dann gebe ich gerne was, damit Steinbrpück bleibt. Der ist wirklich besser!

  116. Carsten - NRWSPD Blog 17. Mai 2005 · 23:15 Uhr

    @Nobbi: Umfragen findest Du hier: http://www.nrwspd.de/tv-duell/links.asp

    Wenn Ihr weitere findet könnt Ihr sie uns an onlineteam@nrwspd.de schicken.

  117. Mechthild Grothe 17. Mai 2005 · 23:21 Uhr

    ich versuche, mal alles echt objektiv zu sehen. Ich mag es nicht, wenn alle Leute nur durch die Parteibrille gucken. Allerdings finde ich auch gut, dass sich Leute engagieren.
    Ganz objektiv: Steinbrück war nicht weltklasse, aber der hat mehr Kompetenz gezeigt als Jürgen Rüttgers. Der hat sich m.E. eher blamiert.

    Ich werde übrigens auch spenden. 20€ dürften reichen.
    Ich möchte, dass Steinbrück zeigt, dass unser Land besser wird. Rüttgers ist der politische Untergang, wie ich finde

  118. Aphirdanos 17. Mai 2005 · 23:21 Uhr

    Also für mich wurde klar: Steinbrück hat das Duell gewonnen. Wer genaueres wissen will, kann ja unter meiner Homepage unter
    http://aphirdanos.ap.ohost.de/index.php?p=24
    nachlesen.

  119. Chris 17. Mai 2005 · 23:21 Uhr

    Aber sicher macht es die Person.

    Ich hoffe ich bin da realistisch. Betrachte ich mir etwa die Ära Kohl, konnte z.B. 1994 keine Inhalte dafür sprechen den Dicken wieder zu wählen. Gemacht hat es die Persönlichkeit.

    Ich weiß leider nicht, wer Gerhard2 ist. Wenn du unseren gegenwärtigen BK meinst hoffe ich, dass er wieder mehr auf die Basis hört und auch noch eine dritte Chance bekommt. Besser als der die Karrieregeier von der CDU und die K(r)ampfsäge Merkel ist er allemal.

    Und über die Zukunftsperspektive einer Person mit Brille und Schnäuzer (wer soll das sein, wechselt Westerwelle mal wieder sein Image?) kann ich nichts sagen.

  120. Andre 17. Mai 2005 · 23:22 Uhr

    Peer Steinbrück hat das Duell klar gewonnen!
    Steinbrück ist der bessere für uns in Nordrhein-Westfalen.
    Besonders die Aussagen von Rüttgers zur Streichung der Unterstützung der Kumpel und ihrer Familien im Ruhrgebiet und die Aussagen zur Abschaffung der Lernmittelfreiheit sollten den Menschen zu denken geben.

    Am Sonntag der Republik den sozialen Inhalt geben! SPD wählen!

  121. Egon Kisch 17. Mai 2005 · 23:25 Uhr

    bei wdr.de stellt der Politikwissenschaftler Thorsten
    Faas fest: „Steinbrück war – wie auch im ersten Duell – der bessere „Verpacker“. Auch wenn Rüttgers dieses Mal stärker seine Gestik und Mimik eingesetzt und dadurch weniger passiv gewirkt hat, wirkte Steinbrücks Auftreten insgesamt souveräner und kompetenter.“
    Das stimmt!

  122. Chris 17. Mai 2005 · 23:33 Uhr

    Ich bin da etwas unschlüssig.

    Ich glaube nicht, dass die nur sehr schlagwortartige und unvollständig Weise in der verschiedene Themen durchgehechelt worden sind, nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Die lieben Medien halt – bitte in 90 Sekunden ihr Statement zur Relativitätstheorie

    Eindeutig scheint mir jedoch die Präsentation von Peer stärker zu wirken.

    Genervt haben mich die Kommentatoren: Ich bin Experte-ich habe eine Meinung wie das Duell wirkt-ich ignoriere die Einschätzung der Befragten- ich interpretiere die Ergebnisse, auch gegen jede Logik um, bis sie zu meinem Eingangsstatement passen.

  123. Aphirdanos 17. Mai 2005 · 23:41 Uhr

    @Chris: Das ist mir vor allem beim Herrn Reitz aufgefallen. Er und eine andere Redakteurin (Nicole Brüning?) sind auch der Grund gewesen, warum ich den Focus nicht mehr lese und auch bei einigen Bekannten für eine Abo-Abbestellung gesorgt habe.

  124. Aphirdanos 17. Mai 2005 · 23:44 Uhr

    Wurde eigentlich ein anderes TV-Duell noch übertragen?
    Ich kann mir ansonsten
    http://www.cdu-nrw.de/media/Flugbl_2TV.pdf
    nicht erklären.

  125. Benno 17. Mai 2005 · 23:50 Uhr

    @Aphirdanos:

    Vor allem frage ich mich, woher die schon wieder dieses Zitat von den „schockierten Sozialdemokraten“ herhaben. Mit solchen Aktionen haben die sich ja schon beim letzten Mal auf die Nase gelegt, als das „angebliche“ Zitat eine ironische Überschrift vom Tag VOR dem Duell aus diesem Blog hier war.

  126. Aphirdanos 17. Mai 2005 · 23:55 Uhr

    @Benno:

    Vielleicht sind ja die Sozialdemokraten über das Unwissen von Rüttgers schockiert? Das würde passen.

    Ich habe mir gerade übrigens nochmal die Schlußreden durchgelesen und finde diesen Herzschmerzkram von Rüttgers wirklich schlimm… also von dem würde ich kein Auto kaufen wollen.

  127. Loreen Irmer 17. Mai 2005 · 23:56 Uhr

    Bei allem Respekt, aber Herr Steinbrück war zu nervös, zu wibbelig, rhetorisch lange nicht mehr so gut wie im ersten Duell. Alles in allem Remis. Wobei der Wechsel nun nicht mehr zu verhindern ist. Hoffentlich. Vor allem die Jugend des Landes wird mit großer Mehrheit CDU wählen, lässt sich auch von den falschen Studiengebührenversprechen nicht mehr hinters Licht führen.

  128. Jens - politikinside.blogg.de 18. Mai 2005 · 0:00 Uhr

    @Aphir Naja die haben sich letztes mal schon so lächerlich mit ihren Flugblatt gemacht. Alle Umfragen sagen Peer hat das 1te Duell gewonnen, nur die CDU meldet den Sieg von Rüttgers..

    Ergebnis des Duells:
    politikinside kommt zu einem 2:1 für Steinbrück ;)

  129. Roter Baron 18. Mai 2005 · 0:03 Uhr

    @ Loreen
    das glaube ich ganz bestimmt nicht. Die intelligenten jungen Menschen werden sich nicht für einen bekennenden Vertragsbrecher entscheiden, der Studiengebühren und Bildungsabbau fordert.
    Wo siehst Du denn Studiengebührenversprechen?

  130. Chris 18. Mai 2005 · 0:03 Uhr

    Sehr geehrte Frau Irmer,

    ich wiederspreche!!!

    Weder ist der Wechsel nicht mehr zu verhindern, noch werde ich oder andere mir bekannte Personen die CDU mit großer Mehrheit wählen (wenn überhaupt). Und falsche Studiengebührensversprechen, von wem bitte??

    Da beißt sich die Katze doch in den Schwanz!!!

    Sie können ja gerne für sich sprechen, aber bitte nicht für alle.

    Etwas weniger Propaganda empfände ich alls wohltuend.

  131. Ernst Meisenkamp 18. Mai 2005 · 0:05 Uhr

    Also hier ist ja echt mal was los. Ich sehe, der Peer Steinbrück ist bei allen besser angekommen. Ich sehe das irgendwie genau so. Der Rüttgers ist arrogant und ungebildet. Der Steinbrück ist vielleicht kalt aber klar. Wir brauchen lieber einen kühlen Klaren als einen nuschelnden Dummschwätzer.

  132. Herbert Cramme 18. Mai 2005 · 0:08 Uhr

    Also, heute ist er endgültig ausgezählt worden, der Mann, nachdem nun schon Turnübungen genannt werden.“Rolle Rüttgers“. Das war jedenfalls die Übereinstimmende Meinung aller Gäste bei unserer TV-Duell-Party. Wer es genau wissen will, sollte sich morgen mal auf den Internetseiten des Westdeutschen Rundfunks unter http://www.wdr.de umsehen. Denn der WDR hatte die Journalistin Sabine Tenta aus der Internetredaktion des Senders von Köln nach Warburg auf den Weg geschickt. Frau Tenta hat eine Menge Eindrücke und die gute Stimmung auf der TV-Duell-Party eingefangen.

  133. Aphirdanos 18. Mai 2005 · 0:09 Uhr

    Ich glaube für Studenten die gegen Studiengebühren sind dürfte die Wahl klar sein:

    Auf der einen Seite haben wir einen Ministerpräsidenten der verspricht, dass es für das Erststudium keine Studiengebühren geben wird.
    Auf der anderen Seite den Herausforderer, der für Studiengebühren ist. Zahlen von 500-1000 Euro machen hier die Runde. Die baden-württembergische Bildungsministerin Schavan (auch CDU) bringt nebenbei dann ins Gespräch – zusätzlich!!! – das Bafög abzuschaffen…

    … also ganz ehrlich: Wer kann da noch die CDU wählen? Nach einer Wahl kommt es ja immer schlimmer als vorher angekündigt, wie soll das dann bei der CDU erst werden?

  134. Jens - politikinside.blogg.de 18. Mai 2005 · 0:18 Uhr

    @Loreen Also Peer war vielleicht nen bissel nervös, aber das war Rüttgers mehr. Das sah man an seinen Augen, die meistens nach unten auf den Boden gerichtet waren, anstatt Peer anzuschauen.

    Ich glaube es ist immer noch möglich die Wahl zu gewinnen. Letztendlich hängt es nicht nur von der Union ab, ob der Wechsel geschafft wird sondern auch von der FDP! Und Ingo „Ich brauche mehr Geld als der Gerd S.Wolf ist einfach blaß und der NRW-FDP fehlt ne Figur wie Möllemann es vor seinen Tod war.

    Und ein Versprechen wird Rüttgers halten, es wird Studiengebühren zwischen 500 & 1000 € geben. Bei uns, der SPD bleibt das Erststudium kostenlos und das würde gehalten!

  135. Chris 18. Mai 2005 · 0:21 Uhr

    Bei aller Voreingenommenheit zugungsten sozialdemokratischer Politík, nehme ich Peer nicht ab, dass es keine Studiengebühren geben wird -dass kann er nur sehr bedingt beeinflussen, da wäre etwas mehr Differenzierung angebracht.

    Spätestens wenn die meisten anderen Bundesländer Gebühren eingeführt haben wird es wohl keinen Weg mehr geben darum herumzukommen.

    Da sollte man im Vorfeld lieber mal über sozialverträgliche Wege nachdenken, wie Studierende aus sozial schwächeren Verhältnissen, alleinerziehende Studierende ua. noch studieren können. Und sie sollten auch so studieren können, dass sie später auf dem Arbeitmarkt/in der Karriere nicht automatisch benachteiligt sind (Auslandsaufenthalte, Praktika, Selbstselektion der bürgerlichen Profesorenschaft…)

  136. Alex 18. Mai 2005 · 0:22 Uhr

    Thema Studiengebühren:

    Studenten die die Regelstudienzeit überschritten haben bzw. ein Studium abbrechen und dann ein neues beginnen müssen schon seit 2 Jahren bis zu 650 Euro/Semester (dh 1300 Euro im Jahr) zahlen.

    Das verschweigt Herr Rüttgers gerne (oder weiss er es nicht ?), wenn er in Altersheimen von der Einführung von Studiengebühren spricht, die notwendig seien, damit „Langzeitstudenten nicht auf Staatskasse leben“ und dann bei denn Omis und Opis wohlwollendes Kopfnicken erntet.

  137. Chris 18. Mai 2005 · 0:29 Uhr

    Zur Klarstellung – die CDU mit ihrer Lösung jetzt erst einmal Studiengebühren bis 1000 Euro halte ich für ziemlich gefährlich. Erst 1000 – dann 2000- ach 4000 gehen ja auch noch.

    So zu tun, als wenn Studiengebühren der allein selig machende Ausweg aus der Unterfinanzierung und der Orientierunglosigkeit in der Hochschulausbildung der Hochschulen halte ich für beknackt.

    Eine intelligente Lösung habe ich im Parteiprogramm der CDU nicht erkennen können. So ala „Wir führen Studiengebühren ein und dann wird alles gut“

  138. Nobbi 18. Mai 2005 · 1:05 Uhr

    @Carsten: Jou, ist im Forum von Jochen aus dem WBH gepostet worden und habe ich in den NL gepackt ;-). Der ist sogar ziemlich umfangreich geworden für seine Verhältnisse *g*.

  139. Nobbi 18. Mai 2005 · 1:09 Uhr

    Ach, ich poste ja hier als Gocher Webmaster, also zu dem besagten NL kommt der geneigte willige User hier:
    http://www.websozis.de/index.php?mod=content&menu=33&page_id=151

  140. Gerhard Schoolmann 18. Mai 2005 · 1:22 Uhr

    Wenn die SPD am Sonntag verlieren sollte, lag es wohl nicht an Peer Steinbrück. Genausowenig wie es an Heide Simonis in Schleswig-Holstein gelegen hat.

    Sollte dann nicht Franz Müntefering die Schuld auf sich nehmen und zurücktreten? Schließlich hat er ja mit seiner Kapitalismuskritik vom direkten Vergleich zwischen Peer Steinbrück und Rüttgers abgelenkt.

  141. peer 18. Mai 2005 · 11:02 Uhr

    Sympathie —> Steinbrück
    Kompetenz —> Rüttgers

    Was sollte die Wahl entscheiden ?

  142. Carsten - NRWSPD Blog 18. Mai 2005 · 11:45 Uhr

    @(Pseudo-)Peer: Ganz so einfach ist die Faktenlage ja nicht lieber Peer. Rüttgers lag in 3 von 5 Kompetenzfeldern vorn – Richtig. Aber eines der drei Kompetenzfelder war sehr knapp (Wirtschaft: 43 zu 44). Aber überzeugender fanden die Fernsehzuschauer eben Peer Steinbrück (47 zu 31, bei den Unentschlossenen sogar 46 zu 22). Also ändere Sympathie mal in Vertrauen – dann hast Du schon ein besseres Bild der momentanen Situation.

    Weißt Du – Mal abseits der leidigen CDU-U-Boot/Pseudo-Peer-Diskussion: Du bist hier einer derjenigen, die uns am laufenden Band Populismus und Verkürzung vorwerfen, auf der anderen Seite bist gerade Du einer derjenigen, die sich dieser Mittel hier im Blog immer wieder bedienen. Wie geht das zusammen?

  143. peer und er 18. Mai 2005 · 11:56 Uhr

    Peer und Er. Der Herr Steinbrück wirkt besser auf die SPD-Leute, aber wohl auch auf die Mehrheit der Unentschlossenen. Selbst manchen CDU-Anhängern ist er sympathisch. Trotzdem wird höchstwahrscheinlich die rot-grüne Regierung abgelöst werden. Und das ist gut so. 40 Jahre DDR waren mehr als genug. 39 Jahre SPD reichen auch. Die Popularität des Ministerpräsidenten reicht nicht. Siehe Frau Simonis in Schleswig-Holstein. Und auch im Süden müsste es mal Wechsel geben. Dazu müssen sich aber die Nicht-CSU- und Nicht-CDU-Parteien auch mal anstrengen.

  144. peer 18. Mai 2005 · 12:11 Uhr

    Nun gut, ein unbedingter Rüttgers-Fan bin ich auch nicht. Was mich stört, ist aber, dass ich bei diesem Wahlkampf wie auch bei den vorherigen auf Landes- und Bundesebene den Eindruck habe, dass die Sympathiewerte den Wahlerfolg ausmachen.
    Schröder lässt sich angeblich die Haare färben und tut gut daran, da Angela Merkel bspw. wegen ihrer unattraktiven Frisur an Wählerstimmen verliert.
    Und weil Rüttgers nervös ist und von Karten liest soll Steinbrück jetzt der bessere Politiker sein. Genau das kritisiere ich, wenn ich es jetzt auch zur Verdeutlichung etwas überspitzt darstelle. Einen ähnlich lautenden Beitrag von gestern Abend vermisse ich, deshalb war ich etwas verstimmt vorher.

  145. chris 18. Mai 2005 · 12:32 Uhr

    Übrigens an alle die hier mit der roten Brille lesen.

    Die Überzeugendere ARgumente hatte nach der Umfrage Herr Rüttgers.

    Sympatischer war zwar STeinbrück, aber

    WERDE ICH VON SYMPATIE FÜR EINE PERSON SATT BRINGT MIR DAS EINEN ARBEITSPLATZ HMMMMMMMMMMMMM

    DANN LIEBER DER UNSYMOPATISCHERE UND ICH HABE WAS ZUM ESSEN UND EINEN ARBEITSPLATZ

    NOCH 4 TAGE BIS ZUM WECHSEL!!!!!!

  146. Fredson 18. Mai 2005 · 12:40 Uhr

    Laut dimap war Steinbrück der überzeugendere:

    Frage: Wer war überzeugender ?
    Steinbrück 47%
    Rüttgers 31%

    Sympathischer sowieso, da brauch ich keine Umfrage.

  147. chris 18. Mai 2005 · 12:42 Uhr

    Aber bei konkreter Politik war es 3:2 für Rüttgers.

    Außerdem zählt nicht ein Kandidat sondern die Partei.

    Die Umfragen sind ja bekannt.

  148. Fredson 18. Mai 2005 · 12:45 Uhr

    Jeder sieht es halt durch seine Brille. Manche halten Rüttgers ja auch für einen fähigen Mann. Wirklichkeit ist konstruiert, q.e.d..

  149. Carsten - NRWSPD Blog 18. Mai 2005 · 12:45 Uhr

    @Chris: Auch für Dich gilt, was ich Peer etwas weiter oben schon geschrieben hatte. Einfach mal nachlesen ;-)

  150. Chris 18. Mai 2005 · 14:30 Uhr

    Hallo,

    Chris ist nicht chris.

    Die Sichtweise von chris teile ich auf keinen Fall. Ich glaube nicht, dass Herr Rüttgers nach einem Wahlsieg losmarschiert und Arbeitsplätze und Manna unter das Volk verteilt.

    Kann er gar nicht!!

    Und neben dem Kandidaten zählt „auch“ die Partei. Oder umgekehrt, je nachdem wie stark die Parteien/Kandidaten sind.

    Und da ist zum einen Peer der Überzeugendere und wir bekommen es hoffentlich auch noch hin, die Leute zu überzeugen, dass die CDU noch viele überraschende Kaninchen in ihrem Zylinder hat, die viele negativ überraschen würden.

    The one and only Chris

  151. OIiver 18. Mai 2005 · 15:45 Uhr

    Je länger ich mir das mit Rüttgers´ Spickzettelchen überlege, umso mehr erinnere ich mich an die Schule: Wenn man beim Spickzettel nutzen während einer Arbeit erwischt wurde gabs doch auch immer eine 6 und man war raus aus dem Spiel…

    Mal Ernsthaft: Das war doch eher ein peinliches Bild, das Rüttgers damit abgegeben hat, oder nicht?

  152. Frank 18. Mai 2005 · 16:09 Uhr

    Hallo Leute!

    Heute hat Peer indirekt gesagt (im WDR-Mittagsmagazin ? – Name weiss ich jetzt nicht), dass es Studiengebühren auch auf lange Sicht bei ihm geben wird. Er bezeichnete es nicht als Gebühren, sondern als Erhöhung des Sozialbeitrages, der teilweise schon jetzt pro Semester (Bsp. Essen-Werden) bei 160 Eur liegt. Eine Erhöhung schließt er nicht aus und will dies vom Einkommen der Eltern abhängig machen. Was soll das denn?

    Supeer, da sind wir mal wieder fast drauf reingefallen!

  153. Klaus 18. Mai 2005 · 18:40 Uhr

    Frank, was sind den 160 EUR im vergleich zu 5000? Oder glaubst du etwa, wenn sich die Hochschulen ausschließlich über Gebühreneinnahmen finanzieren müssen, wie es CDU und FDP vorhaben, bleibt es bei den angekündigten 600 EUR. Die reichen dann bestimmt nicht aus. Ein Blick in die letzte Ausgabe der Zeitschrift „Karriere“ genügt um zu erfahren, was auf die StudentInnen zukommt. Da kannst du nur hoffen, dass deine Kinder einen Handwerksberuf erlernen und nicht Mediziner werden wollen.

  154. Peter 18. Mai 2005 · 22:53 Uhr

    Hallo Hr. Peer Steinbrück,

    Ich kann mich meinem Vorgänger in diesem Gästebuch nur anschliessen. Ich bin sicher, das die Modernisierung von Hochschulen zu enormen Verbesserungen der allgemeinen Lage an eben diesen führen kann. Economies of Scale, lieber Hr. Steinbrück sind die, wenn nicht sogar unsere einzige Chance als Standort Deutschland die Entwicklung nachhaltig zu beeinflussen. Und wenn wir nicht in der Lage sind unser „Humankapital“(Unwort des Jahres) eben durch diese Hochschulen auf einem gewissen Level zu halten, so geht auf Dauer gesehen, der Wirtschaftsstandort Deutschland den Bach herunter. Stellen Sie sich vor – auch mit NRW! Die CDU hat meine Stimme!

    Gruss,

  155. Benno 18. Mai 2005 · 22:53 Uhr

    Hör zu, wenn du hier Anhängern der SPD Debilität oder was auch immer unterstellst, erfüllt das den strafrechtlichen Tatbestand der Beleidigung. Insofern ist es das gute Recht der Redaktion, solche Beiträge zu löschen.

    Man mag ja auch mal in einem Wahlkampf in der Sache hart aneinandergeraten – aber bei persönlichen Tiefschlägen hört der Spaß definitiv auf. Und das ist auch der Grund, warum ich nicht auf deine „Inhalte“ nicht eingehe – auf einer so unflätigen Grundlage diskutiere ich nicht.

  156. Chris 18. Mai 2005 · 23:05 Uhr

    Durchaus witzig, wenn auch ein wenig surreal.

    CDU U-Boote und die Webmannschaft der SPD im Clinch.

    Der Wahnsinn, liest doch sowieso keiner mehr, außer mir vielleicht. Doch, der Stoff für einen Roman.

  157. Chris 18. Mai 2005 · 23:18 Uhr

    Durchaus witzig, wenn auch ein wenig surreal.

    CDU U-Boote und die Webmannschaft der SPD im Clinch.

    Der Wahnsinn, liest doch sowieso keiner mehr, außer mir vielleicht. Doch, der Stoff für einen Roman.

  158. Chris 18. Mai 2005 · 23:19 Uhr

    Sorry für das Doppelposting

  159. thomas 19. Mai 2005 · 9:12 Uhr

    Ich hatte heute Nacht einen Traum:

    Ganze Horden von Buben und Mädels von der modebewussten Jungen Union, dass sind die Mädels und Buben, die nach dem „Heuschreckenstudium“ den väterlichen Betrieb mit Größenwahn in den Sand gesetzt haben, müssen als Strafarbeit von Arbeiterfamilien die nicht bezahlten Studienbühren eintreiben, und das mit dem auf pump gekauften Porsche …

    Da bin ich aufgewacht, als ich in einem nicht passenden dunklen Anzug Jürgen Rüttgers als Geldeintreiber hinter einem Gebüsch im Garten von Angela Merkel entdeckte, umringt von „Sicherheitstruppen“ aus Bayern …

    Glaubt mir ich konnte vor Angst nicht mehr einschlafen…

  160. Otto 20. Mai 2005 · 10:44 Uhr

    Peer Steinbrück hat mich mit seinen weit aufgerissenen Augen die ganze Zeit an Christoph Daum erinnert. Sehr engagiert, der Mann!

  161. Gisela 20. Mai 2005 · 11:36 Uhr

    Ich blättere mich ja seit Tagen durch einige politischen Foren, um die Stimmung so zu erkunden.
    Da ich seit meiner Jugend überzeugte SPD-Wählerin bin, kann an meiner Meinung sowieso keine Diskussion, sei sie auch noch so interessant wie hier *ggg* etwas ändern.
    Fakt ist jedoch, es sollte die Partei mitsamt ihrem Programm gewählt werden und nicht die Person, auch wenn sie noch so sympathisch rüberkommt.
    Solche TV-Duelle dienen nur dazu, den politisch Wankelmütigen etwas vorzugaukeln. Die Überzeugten wissen eh, wo sie ihr Kreuzchen machen.
    Sollte ein sympathischer Peer Steinbrück also bewirken, dass ein politisch nicht so Interessierter deswegen der SPD seine Stimme gibt, so hat sich das gelohnt.

  162. Frank 20. Mai 2005 · 15:29 Uhr

    Hallo Leute,
    jetzt habe ich mir mal in Ruhe Eure Beiträge durchgelesen. Ich bin seit meiner Jugend wirklich überzeugte Sozialdemokrat. Doch nun scheint es mir so, dass usnere großen Politker auf Euch kleinen Geister abgefäbt haben. Beschimpft Euch doch nicht so uninformiert. Ihr habt doch alle eine gute Ausbildung genossen; das war früher ja schließlich mal möglich. Heute schreibt ihr wie kleine Kinder! manchmal habe ich den Eindruck, dass das Absicht der politik ist, die Bildung möglichst zurückzufahren, damit die Menschen wirklich zu dumm sind, eine vernünftige Politik zu durchschauen. Mit díesem Hintergrund kann man wirklich heute nur noch CDU wählen. ich freue mich ganz offen auf den Politikwechsel und Regierungswechsel am Sonntag, von dem ich immer mehr überzeugt bin. Die Idee der Sozialdemokratie ist leider schon lange gestorben!
    Viel Spass bei der Wahlniederlage!

  163. Thomas Weibling 20. Mai 2005 · 16:30 Uhr

    Hallo Thomas,

    dem kann ich mich nur anschließen!

    Einen schönen 22. Mai!

  164. Wähler 20. Mai 2005 · 20:46 Uhr

    Auf eines freue ich mich schon jetzt riesig: am Sonntag die langen Gesicht von Müntefering und Co. zu sehen.

    Die werden gucken als hätten ihre Eltern in der Kindheit Weihnachten vergessen.

  165. Marc 22. Mai 2005 · 13:21 Uhr

    Das Volk ist nicht dumm.

    Heute ist der Tag der Abrechnung!

  166. Wiefried Scheyhing 29. Juni 2005 · 10:33 Uhr

    downlaod mp3

    Das zweite TV-Duell zw…

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.