— 15:06 —

rede_muentefering.jpg

Franz Müntefering ergreift das Wort: 3.600 Minuten noch Wahlkampf. Die Meinungsforschungsinstitute – heute morgen hat er noch mit ihnen telefoniert – sagen: Ja es ist Bewegung drin. Die verbleibende Zeit wird genutzt, in ganz NRW, damit Peer Steinbrück Ministerpräsident bleibt.

Mit stürmischem Applaus wurde der SPD-Vorsitzende auf dem Rudolfplatz begrußt. Schnell gibt er noch ein Interview für Radio Köln.

franzkommtan.jpg

— 14:57 Uhr —

Jochen Dieckmann, Finanzminister des Landes Nordrhein-Westfalen hat ein kurzes Grußwort an die Zuschauer gerichtet. Hier Auszüge daraus:

„Wir wollen einen Ministerpräsidenten, der klare Konzepte hat und nicht in Unverbindlichkeiten stecken bleibt. Und wir wollen einen Ministerpräsidenten, der sich auf das Vertrauen der großen Mehrheit unserer Bevölkerung stützen kann. Und wir wissen: Das kann nur Peer Steinbrück sein.“

„Wir holen auf. Wir können gewinnen. Wir haben das bei vielen Wahlen erlebt, auch in Köln. Ich bin sicher, wenn alle mitmachen, werden wir auch diese Landtagswahl gewinnen.“

Jetzt ist Franz Müntefering ans Rednerpult getreten.

— 14:50 Uhr —

Detlef Wetzel, Vorsitzender der IG Metall in NRW, hat gerade das Wort ergriffen:

„Westerwelle greift uns als Gewerkschaften direkt an. Zerschlagung der Gewerkschaften, Sprengung der Tarifautonomie – das dürfen wir am Sonntag nicht Wirklichkeit werden lassen!“

„Herr Rüttgers spricht sich für Mehrarbeit bei gleicher Bezahlung und die 40-Stunden-Woche aus. Hier wird Angst gemacht, hier wird den Arbeitnehmern in die Tasche gegriffen, und damit muss am Sonntag Schluss gemacht werden!“

Übrigens sind mittlerweile rund 800 Menschen hier zusammengekommen, die Detlef Wetzel begeisterten Applaus spenden.

Jetzt warten wir gespannt auf die Hauptredner: NRW-Finanzminister Jochen Dieckmann und SPD-Bundesvorsitzender Franz Müntefering.

— 14:32 Uhr —

Die letzten Einträge stammen von Fabian – ihn habe ich grad mal bei der Arbeit auf dem Rudolfplatz fotographiert.

fabian.jpg

— 14.30 Uhr —

Das Publikum wollte die Jungs gerade gar nicht gehen lassen. Aber gleich gibt’s wieder handfeste Politik.

03.jpg

— 14.25 Uhr —

Brings in Aktion

02.jpg

— 14.20 Uhr —

Der Kölner SPD-Unterbezirksvorsitzende Jochen Ott, Ford-Betriebsrat Thomas Freels und der AStA-Bildungsreferent an der Uni Köln, Daniel Weber, in der Talkrunde

01.jpg

— 13:45 Uhr —

Brings betritt die Bühne zum Musikprogramm. Inzwischen haben sich einige Hundert Besucher auf dem Rudolfplatz eingefunden. Das Wetter: Sonnig und ein bischen (Rücken-)Wind.

— 13:30 Uhr aus Köln —

Wir berichten ab sofort aktuell und live vom Rudolfplatz. Auf der Bühne beginnt der Talk. Im Moment im Gespräch: Jochen Ott, Vorsitzender der KölnSPD und weitere Gäste. Jochen Ott – der auch selber Kandidat für den Landtag ist – ist zuversichtlich: „Es wird am Sonntag noch klappen!“

Weiterer Gesprächspartner auf der Bühne: Thomas Freels, Betriebsrat bei Ford in Köln-Niehl: „Den Wählerinnen und Wählern wird zunehmend klar, was bei unter einer Regierung „Rüttgers“ dem Land blüht: Schleifen des Kündigungsschutzes, Abbau von Arbeitnehmerrechten.“

Köln ist auch eine wichtige Hochschulstadt: Im Gespräch mit Daniel Weber, Bildungspolitikrefert des AStA der Uni Köln wird noch mal deutlich: Nur mit der SPD und Peer Steinbrück gibt es keine Gebühren für das Erststudium. Bildung darf nicht zum Luxus werden.

— Heute morgen 9:30 auf dem Rudolfplatz —

Da fährt man morgens nichtsahnend mit der Bahn am Kölner Rudolfplatz vorbei – da ist über Nacht die Bühne zur Kölner Schlussspurt-Veranstaltung entstanden:

schlussspurtkoeln01.jpg

schlussspurtkoeln02.jpg

Achja: Hier trifft sich das Online-Team heute nachmittag vor der Veranstaltung:

schlussspurtkoeln03.jpg


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

27 Kommentare

  1. Martin 20. Mai 2005 · 11:10 Uhr

    Das wird bestimmt eine klasse Veranstaltung – wenn man sich denn gerne Geschichten erzählen lässt.

    Mich würde ja mal brennend interessieren, ob sich die SPD auf Landesebene letztendlich von der Taktik der Bundes-SPD distanziert, Probleme glatt zu ignorieren oder „unerwünschte Symptome“ über die Einführung neuer Steuern und Abgaben zu eliminieren. Tatsächlich muss ich aber feststellen, dass sich die Politik von Herrn Steinbrück und Co statt an die Gegebenheiten in NRW viel zu stark an die Vorgaben der Bundes-SPD lehnt. Diese Unfähigkeit Herausforderungen strukturell anzugehen prägt den Alltag der Bundespolitik seit 7 Jahren und seit ca. 5 Jahren auch die Landespolitik in NRW. Ein klarer Wille in diesem Zusammenhang für Verbesserung einzustehen konnte ich bei Herrn Steinbrück leider nicht erkennen.

  2. oliver [blog.nrwspd.de] 20. Mai 2005 · 12:51 Uhr

    He Martin, dass ist hier kein Forum, sondern ein Weblog. Wie soll ein Besucher der „Schlussspurt in Köln“ als Überschrift liest, ahnen, dass du hier was Allgemeinpolitisches sagst. Und ein Kommentar zu Carstens Ursprungsbeitrag ist das auch nicht. Schade – aber auf diese Weise machst du die Idee des Blogs hier eher kaputt, als das du den Lesern und interessierten Diskutanten hilfst…

    Also Vorschlag: Entweder zurück zum Thema des Beitrags, oder such dir ein Forum dafür. Davon gibts im Netz genug.

  3. Oliver 20. Mai 2005 · 14:54 Uhr

    Wie viele Menschen sind denn am Rudolfplatz? Bei dem Wetterchen sicher ein paar Hundert, oder?

  4. Oliver 20. Mai 2005 · 15:02 Uhr

    800? Saubere Sache. *daumenhoch*

  5. Student 20. Mai 2005 · 15:10 Uhr

    Genau,

    Alle bis auf die unkritischen Juso-Jubelclique:
    Sofort raus aus diesem Weblog !!!

    Hier soll nur positives und schönes und (un-)wahres über den Wahlkampf geposted werden.

    @ Martin
    Wie konntest du nur auf die Idee kommen in diesem Blog einen kritischen Gedanken zu äussern ?

  6. Oliver 20. Mai 2005 · 15:15 Uhr

    Ne ne, Student. Das ist ier grundsätzlich erlaubt und sogar erwünscht würde ich mal einfach behaupten. Aber Martins Kommentar hatte ja so rein nichts mit dem Eintrag im Blog zu tun, oder?

  7. Oliver 20. Mai 2005 · 15:21 Uhr

    Und zur „unkritischen Juso-Jubelclique“ zähle ich mich zumindest nicht. Nur um das klarzustellen.

  8. Malik 20. Mai 2005 · 15:45 Uhr

    Klarer Kurs mit Steinbrück – Abwärts!

  9. Malik 20. Mai 2005 · 15:47 Uhr

    @ Martin anfauchender Oliver
    Geht´s noch? Wo steht, dass ein Kommentar Bezug auf den Text nehmen muss. Wenn Ihr Euch selber bauchpinseln wollt, dann stellt die Kommentarfunktion ganz ab, Ihr Lackaffen.

  10. Oliver 20. Mai 2005 · 15:54 Uhr

    @Malik
    Nö, er sollte aber. Wie Oliver schon sagte ist das der Sinn eines Weblogs.

    Nojo.

  11. Andreas Krug 20. Mai 2005 · 16:47 Uhr

    @Malik, Student und Martin: Seht´s doch endlich mal ein, was der Sinn eines Weblogs ist und wo es sich zu einem Forum unterscheidet! Kritik ja, aber themenbezogen!

    Zur Veranstaltung: 800 Leute macht Hoffnung auf eine starke Mobilisierung, Glück Auf!

  12. Hans R. (47) 20. Mai 2005 · 17:24 Uhr

    Also NRW´ler:

    R Ü T T G E R S

    F Ü R

    N R W

    oder / und

    N R W

    F Ü R

    R Ü T T G E R S

    sowie

    C L E M E N T

    S T O I B E R

    U N D

    M E R K E L

    F Ü R

    D E U T S C H L A N D

    und alles wird gut !!!

  13. Judith 20. Mai 2005 · 22:12 Uhr

    Jubel-Jusos, Lackaffen und der arme, verwirrte Hans (47): ist doch ganz nett hier. äh, was war nochmal erlaubt zu schreiben ins alte, enge SPD-Gehirn?

    BITTE RÜTTGERS VERHINDERN !

  14. Malik 20. Mai 2005 · 23:21 Uhr

    Spät-Pubertierende SPD-Wahlhelferlein erklären Weblogs. Der Sinn einiger Weblogs ist es GERADE, Diskussionen anzufachen. Wie ich bereits sagte – Sollte Eure Intention eher die gegenseitigen Bauchpinselei sein, dann deaktiviert ganz einfach die Kommentarfunktion.

    Außerdem –
    [b]Steinbrück hat Kontakte zur Al Qaida![/b]
    http://www.blogigo.de/zynischerblick/entry/89419
    ;)

  15. Benno 21. Mai 2005 · 0:06 Uhr

    Es ist doch echt interessant, mit welcher wachsender Hysterie die CDU- oder FDP-Anhänger (ja, ja, Malik – du wirst dich natürlich dazu mal wieder nicht zählen) hier den Blog mit ihren stark gehäuften Kommentaren überziehen. Zu Zeiten, wo CDU und FDP noch einen wesentlich komfortableren Vorsprung in den Umfragen hatten, war es hier im Blog vergleichsweise noch richtig ruhig. Ich kann das nur so deuten: Die Schwarz-Gelb-Anhänger sehen jetzt doch noch ihre Felle davonschwimmen. Denn wer sich seines Sieges so sicher ist, hat es auch wohl kaum nötig, den in diesem Blog vertretenen SPD-Positionen so vehement gegenzusteuern.

    Leute, wenn man euch Glauben schenken soll, dass diese Landtagswahl angeblich doch schon längst zu Gunsten von Schwarz-Gelb gelaufen ist, dann lehnt euch doch einfach mal entspannt zurück! Oder traut ihr euch etwa nicht?

  16. Hans R. (47) 21. Mai 2005 · 7:54 Uhr

    Ergänzung zu meinem weiter oben geprosteten Kommentar von gestern:

    S C H R Ö D E R

    H A T

    U N S E R

    L A N D

    Z U M

    I R R E N H A U S

    G E M A C H T !!!

  17. Klaus 21. Mai 2005 · 8:29 Uhr

    Eines ist gewiss: am Montag wird man hier im Blog nur noch wenig lesen von den Maliks, den Pseudo-Peers und wie sie alle heißen mögen. Dann bekommt man hier wieder mehr sinnreiche und themenbezogene Kommentare zu lesen, von Leuten, die wirklich was zu sagen haben.

  18. Judith 21. Mai 2005 · 12:00 Uhr

    Klaus, warum so prüde? „Sinnreiche und themenbezogene“ Kommentare bekommt man doch den ganzen Tag ins Ohr gedreht, viel interessanter ist, was die Leute wirlich denken und das in freiem Ausdruck. Dieses Politikerdeutsch ist hohles Gequatsche, völlig blutleer, tot und erreicht die Leute auch nicht mehr. Die haben doch längst abgewunken und sagen: ist doch egal, beschissen werden wir von jedem, brauch ich auch nicht wählen gehen.

    Ich find die Humorfeindlichkeit der Jusos spooky.

  19. Edelstrauß 21. Mai 2005 · 14:52 Uhr

    Hey Leute! Es geht aufwärts!
    Wir haben 39%, die CDU nur noch 40! Und die Grünen mehr als die Neoliberalen!
    Wenn man den Umfragen glauben kann, gewinnen wir morgen die Wahl! Und die Schlussspurtveranstaltungen haben dazu beigetragen!!!

  20. Benno 21. Mai 2005 · 17:07 Uhr

    Interessant, dass die sonst hier so aktiven CDU/FDP-Anhänger keine Stellung zu meinem Posting von heute Nacht (0.06 Uhr) beziehen. Ich scheine also Recht gehabt zu haben.

  21. Gerhard Altenhoff 22. Mai 2005 · 1:20 Uhr

    Meine Mail an Steinbrück:
    Peer!
    Kennst Du das 8. Gebot? – Es lautet: Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.
    Kennst du die 1. Durchführungsverordnung zum 8. Gebot? – Wahrscheinlich auch nicht. Sie lautet: Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Souverän!
    Spätestens seit der französischen Revolution ist der Souverän eines Landes nicht mehr identisch mit dem „Staatsoberhaupt“, vielmehr ist er identisch mit dem „Staatsvolk“. Geblieben sind die Minister. Das lateinische „Minister“ hießt im Deutschen „Diener“. Der Minister ist also Diener. Diener des Souveräns. Diener werden seit jeher nicht mir „Herr Diener“ angeredet. Man nennt sie beim Vornamen und duzt sie. – Auch ein Ministerpräsident kommt um seine Lakaienfuntion ebensowenig herum wie ein Premierminister.
    Peer! Erkläre mir bitte, wo auf dem Wahlzettel ich Peer Steinbrück zum „Ministerpräsidenten“ wählen könnte, selbst wenn ich es wollte.
    Das kannst Du natürlich nicht, denn diese Behauptung ist so verfassungwidrig wie die Behauptung, der „Wähler“ stimme bei den Wahlen über die Parteiprogramme ab. Alles falsch Zeugnis! Sag mal, Peer, schämt Ihr euch eigentlich gar nicht, daß auf Euch die Worte zutreffen, die Konfuzius vor 2.500 Jahren gesrochen hat?;
    „Diese ehrgeizigen Streber – wie kann man mit ihnen zusammenarbeiten? Solange sie noch kein Amt haben, ist ihre einzige Sorge, eins zu erhalten. Ist ihnen das gelungen, ist ihre Sorge, es wieder zu verlieren. In ihrer Sorge, das Amt wieder verlieren zu können, sind sie zu allem fähig. (Konfuzius, Gespräche XVII,15)

  22. Jörn 22. Mai 2005 · 9:47 Uhr

    @Gerhard Altenhoff

    Hallo, Gerhard,

    hast Du Deine mail auch an die Lachnummer RR geschickt?

    Jörn

  23. Marc 22. Mai 2005 · 13:23 Uhr

    Das Volk ist nicht dumm.

    Heute ist der Tag der Abrechnung!

  24. Karin 22. Mai 2005 · 14:58 Uhr

    wenn ich die „Oppositionsbeiträge“ hier lese, frage ich mich gegen welche Wand wir mit diesem Fanatismus wieder prallen werden, ehe wir wieder die Kultur des Dialogs betreiben? Ihr seit ja richtig gequält narzistisch drauf!
    Das mobilisiert nicht nur euer Ego enorm!!!
    Euch verhindern macht Spaß und heißt… Kultur schaffen!

  25. Julian 22. Mai 2005 · 16:47 Uhr

    Jetzt kommts drauf an! Eine Stunde noch, also nicht kommentieren sondern Rüttgers verhindern!

  26. Jason Myers 22. Mai 2005 · 17:27 Uhr

    Sorry, aber Ihr habt verloren:
    CDU 44-46 %
    SPD 36-38 %
    Grüne 6+ %
    FDP 6+ %

    Jetzt nicht traurig sein – NRW ist es ja auch nicht :-))))

  27. Julian 23. Mai 2005 · 21:23 Uhr

    @Jason Myers: Woher kam denn das Ergebnis so früh?
    Insiderinformationen oder was?

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.