5000 Jugendliche und junge Erwachsene besuchten am Wochenende die Veranstaltung „Berlin 05 – Festival für junge Politik“ in der Hauptstadt. Die Bundeszentrale für politische Bildung, das Bundesfamilienministerium und der Deutsche Bundesjugendring hatten zu einer Mischung aus Kongress und Woodstock geladen. In Zusammenarbeit mit so unterschiedlichen Partnern wie dem Chaos Computer Club, der DLRG, der Internet-Community dol2day oder auch den JUSOS beschäftigten sich die TeilnehmerInnen tagsüber mit einer breiten Palette gesellschaftspolitischer Themen, bevor man sich am Abend auf den Konzerten von Max Herre, den Fanta Vier und anderen amüsierte.

Themen der Workshops waren unter anderem die Bildungspolitik oder die Gestaltung der Entwicklungshilfe, aber auch einführende Seminare zu Recherche und Fundraising.
Für jemanden wie mich, der nicht dabei war, ist leider schwer zu ersehen, was aus diesem vielversprechenden Versuch jungen Menschen ein Forum zu geben geworden ist. Der Internetauftritt des Festivals informiert wohl über Konzerte und den Zustand des Zeltplatzes, leider aber (noch) nicht über die Ergebnisse des Tagesprogramms.
Den Besucherinnen und Besuchern gilt allerdings mein ganzer Respekt: Die haben nämlich größtenteils campiert! Und das bei diesem Wetter.

Homepage von Berlin 05:
www.berlin05.de

Weblog des Chaos Computer Club zum Festival:
berlin05.ccc.de/blog

Eintrag bei Wikipedia.de
de.wikipedia.org/wiki/Berlin_05


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

13 Kommentare

  1. prism 13. Juni 2005 · 16:44 Uhr

    ?

    Kennt denn irgendjemand jemanden, der auch da war?

    Und der vielleicht darüber berichten könnte?

  2. Fredson 13. Juni 2005 · 16:47 Uhr

    @J
    Möchtest Du mir sagen, du bist mit meiner trackback -policy unzufrieden?

    @prism

    das wäre wiederum ein interessante Frage: Also, WAR JEMAND DAR und möchte uns hier vielleicht mitteilen, wie es war?

  3. J 13. Juni 2005 · 18:10 Uhr

    Fredson: äh ja. Siehe auch http://raible.org/archives/482-Trackback-SPAM-von-der-SPD.html
    wenngleich ich das nicht ganz 100% so radikal sehe. Dennoch finde ich, dass wenn schon getrackbackt wird, dann auch verlinkt werden sollte.

    prism: lies die links oben. alle haben etwas über die Berlin05 zu lesen.

  4. Fabian 13. Juni 2005 · 20:08 Uhr

    Hallo, ich war da und ich fands super. Aber es gibt doch in den oben erwähnten Blogs genug Infos über Berlin 05.

    Falls die Jusos tatsächlich dagewesen sind hab ich sie gründlich übersehen. Ich hab nur einen von den Falken getroffen, im ’solid Zelt.

  5. Fredson 13. Juni 2005 · 20:58 Uhr

    „dann auch verlinkt werden sollte“
    mea culpa, aber wäre dann ja hiermit geschehen.

    @Fabian
    Ich hätte mir ja ein bisschen mehr über den Inhalt gewünscht. Also ich weiß, dass die Fanta Vier toll waren, der Zeltplatz unter Wasser, mancher Blogger das Wetterunheil kommen sah und solche Dinge, aber ist denn auch was bei rum gekommen in den Workshops usw.? Das fände ich mal interessant. (Ich gebe aber zu, ich arbeite momentan noch j’s Liste ab…)

  6. J 13. Juni 2005 · 21:14 Uhr

    die Jusos waren kaum anwesend. Hatten aber auch mit ihrem Bundeskongress genügend zu tun :)

  7. Fredson 13. Juni 2005 · 21:28 Uhr

    Was ich im Übrigen in Sachen Web-Auftritt von berlin 05 gut fand, war der Programmplaner, inklusive Freiwilligen-Job-Börse. Warum es ausgerechnet Pink sein muss, weiß ich nicht, aber ’ne gute Idee find‘ ich das trotzdem.

  8. Jens - politikinside.blogg.de 13. Juni 2005 · 23:51 Uhr

    @prism Geh mal auf den Blog Pottblog, der Betreiber ist Mitglied der dol2day-Redaktion und der kann dir sicherlich einige Infos geben :)

  9. Jens 13. Juni 2005 · 23:57 Uhr

    Ein paar Berichte gibt es ja auf meiner Seite. ;)

  10. Jens - politikinside.blogg.de 14. Juni 2005 · 0:20 Uhr

    Also der Jens ist der Jens von Pottblog ;-)

    Wir mussten leider aus Zeitgründen passen…

  11. Jens 14. Juni 2005 · 23:44 Uhr

    Habe auch mal zu zwei inhaltlichen Sachen was gebracht. Konnte leider kaum das angebotene Programm dort nutzen und war eher mit unseren eigenen Aktivitäten beschäftigt.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.