Lange haben wir heute gewartet: jetzt ist es online:
das neue Kampagnendesign von spd.de

spd_de.jpg

Und viele bekannte Elemente aus den NRWSPD-Wahlkampf sind dabei: das Mitmach-Center auf Bundeseben heisst jetzt: Rote Wahlmannschaft.
Also gleich anmelden und im Wahlkampf mithelfen!


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

35 Kommentare

  1. Pottblog 4. Juli 2005 · 20:01 Uhr

    SPD startet Kampagnenseite

    Während die CDU noch Probleme mit ihren alten Aussagen und Domainadressen hat (siehe hier) hat die SPD pünktlich zur Verkündung des Wahlprogrammes manifestes ihre Homepage http://www.spd.de erneuert.
    Das Blog der SPD in NRW stellt freudig fest, dass v…

  2. Jens 4. Juli 2005 · 20:02 Uhr

    Sieht schön aus. Fehlt nur das Blog. ;)

  3. Benno 4. Juli 2005 · 20:11 Uhr

    Echt schickes Layout und gute Angebote – vor allem natürlich die „Rote Wahlmannschaft“ alias „Mitmach-Center“. Und wer hat’s erfunden? – Natürlich die Nordrhein-Westfalen!

  4. Westers Weblog 4. Juli 2005 · 21:31 Uhr

    Rot ist besser! Daten und Fakten

    Heute wurde das Wahlmanifest von einem sogenannten kleinen Parteitag beschlossen. Und zur Präsentation gleich noch eine neue Internetseite gestartet. Unter kampagne.spd.de findet sich das Manifest zum Download und viele Argumente, warum Rot eben doch…

  5. www.weisse-rose.info-Redaktion 4. Juli 2005 · 22:43 Uhr

    Design ist ok, der Inhalt leider in weiten Teilen nicht. Sozialabbau rückgängig machen, dann gibt’s auch wieder politisches Lob. ;)

  6. Nobbi 5. Juli 2005 · 9:57 Uhr

    @Jens: Warte es noch ein wenig ab, die Blogosphäre ist schon im Aufbau ;-). Dazu wird es auch einen Blogservice der WebSozis geben. Dieser wird wahrscheinlich im Laufe des heutigen Tages an den Start gehen. Natürlich gratis und werbefrei ;-).

  7. bazinho 5. Juli 2005 · 11:34 Uhr

    Echt ne schöne Seite. Insbesondere der Rot ist besser Teil gefällt mir. Mit der Aufarbeitung dieses Materials kann man arbeiten. Das ist ne echte Unterstützung gegen das tägliche hysterisierte „Deutschland am Abgrund“ Palaver der Medien und die darauf aufbauenden Argumentationslinien der schwarzen, gelben und extremen.

  8. Simon 5. Juli 2005 · 11:36 Uhr

    Die Seite ist echt gelungen. Jetzt müsse wir kämpfen!

  9. Sozialdemokrat für Oskar 5. Juli 2005 · 14:44 Uhr

    Die Seite sieht eher wie gequirlte Kacke aus. . .

    Ich kann Euch jetzt schon prophezeien, daß sich mit rechtslastigen Kraftausdrücken nicht mal 25 % der Wählerstimmen einfangen lassen. „Ein starkes Land“ bzw. „unser Land in eine gute Zukunft führen“ sind demagogische Phrasen, die der Propaganda des Hitler-Regimes in nichts nachstehen. Schröder als Führer — nein Danke!

    Desweiteren hat die SPD „das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger“ schon längst verspielt. 300 000 Austritte von SPD Mitgliedern und elf verlorene Landtagswahlen in Folge belegen dies.

    Selbst der stellvertretende SPD-Chef Kurt Beck glaubt, dass seine Partei bei der für September geplanten Bundestagswahl nur eine „Außenseiterchance“ hat.
    „Wir haben eine Außenseiterchance — zugegebenermaßen nicht mehr“, erklärte Beck, der Ministerpräsident in Rheinland-Pfalz ist.

    Und heute schon wieder ein Skandal unvorstellbaren Ausmaßes:

    Schröder verteidigt und deckt Hartz (Hartz IV !), der in die Korruptionsaffäre bei VW verwickelt ist.
    Dabei handelt es sich um schwerste Wirtschaftskriminalität, wegen der laut Oberstaatsanwaltschaft den kriminellen Beteiligten langjährige Haftstrafen im Knast blüht: Untreue, Betrug, Geldwäsche über Tarnfirmen im Ausland, Bestechung (u.a. mit Lustreisen und Prostituierten aus dem Rotlichtmilieu).

    Allerdings ist die Komplizenschaft zwischen Schröder und Hartz nicht verwunderlich, da beide den Staat bzw. den VW-Konzern als Selbstbedienungsladen betrachten.

    Solche Menschen ohne Charakter und ohne Sinn für jedweden Anstand und Wahrhaftigkeit kann unser Land nicht gebrauchen. Schröder und seine Bande müssen deshalb für immer von der politischen und wirtschaftlichen Bildfläche verschwinden.

    Deutschlands Ansehen leidet unter dem Filz aus Korruption und Betrug. Das Ausland zeigt kaum noch Interesse am Wirtschaftsstandort BRD, da ihr bereits der Ruf einer Bananenrepublik anhaftet.

  10. Fredson 5. Juli 2005 · 14:52 Uhr

    Mir gefällt die Seite hervorragend. Fesche Farbwahl. State of the Art, was die Bedienelemente angeht. Nett. Das Regierungsbilanz-Tool ist auch sehr gelungen und hat eindeutigen praktischen Mehrwert.

    Und natürlich RSS-Feed. Klar. Der verchromte Auspuff der Nerds… :-)

  11. Nobbi 5. Juli 2005 · 16:50 Uhr

    Es geht hier ja um einen Relaunch, was aber natürlich nicht jeder begreifen kann, wie man hier mal wieder nur kopfschüttelnd zur Kenntnis nehmen darf. Naja, jeder macht sich nach besten eigenen Kräften lächerlich…

    Ich möchte auch http://www.rote-wahlmannschaft.de/ erwähnen. Diese Seite ist der Beweis, dass die NRWSPD ihre Vorreiterrolle mit dem Mitmach-Center in dieser Art hervorragend gespielt und gelöst hat! Denn die NRWSPD ist die Vorlage dazu.

    Witzig fand ich, dass die angegebene eigene URL auch immer schön brav über die Navi oben rechts aufgerufen werden kann :-).

    Über die Farbgebung der Parteiseite lasse ich mich aber erstmal nur intern aus… Da simmer uns mit so einigen aber sowas von einig…

    Und nun zum Blogservice der WebSozis ;-). Wie vesprochen, sind wir soweit. Kostenlos, werbefrei, mit einer Auswahl verschiedener Layouts versehen und vielen bereits vorinstallierten Plugins – alles auf Basis von WordPress – können Sozis und Sympatisanten ab sofort loslegen.

    Das neue Kind der WebSozis hat natürlich auch einen eigenen Namen, unter dem es in diesem Moment zu erreichen ist:
    http://www.notizblogg.de

  12. Rote Wahlmannschaft 5. Juli 2005 · 18:24 Uhr

    Vielen Dank für Lob und Kritik!

    Vielen Dank auch an Nordrhein-Westfalen für die Pionierarbeit, die vielen Anregungen und Ideen.

    Und jetzt: Mitglied werden bei http://www.rote-wahlmannschaft.de!

  13. Wahlen 5. Juli 2005 · 19:06 Uhr

    Die WM- und I-Frage

    Das Wahlmanifest der SPD steht, ebenso der misstraute Vertrauenskanzler mit handlungsunfähiger Handlungsfähigkeit in Siegerpose.

    Die sonderbare Fragenvermehrung

    Nachdem in Deutschland die sogenannte V-Frage (V wie Vetrauen) am 1. Juli 2005 auf ei…

  14. Nobbi 5. Juli 2005 · 19:18 Uhr

    Sebastian, uns verlinken se ja och nicht…. ;-(….

  15. Dieter Mergelkuhl 5. Juli 2005 · 20:57 Uhr

    Da kann ich nur beipflichten, mit der Roten Manschaft machen wir dampf, Nobbi hat recht macht alle mit, so können wir nur gewinnen und nicht den Worten von den jetzt in der ENGE getriebenen „Lafontaine“ hören.

    http://www.rote-wahlmanschaft.de
    Ich bin Mitstreiter bzw. Mitglied weil ich NRW wieder ROT haben will.

  16. Nobbi 6. Juli 2005 · 14:24 Uhr

    Danke, Dirk ;-)))
    Gesehen *g*.

  17. Fredson 6. Juli 2005 · 15:41 Uhr

    Umbra! Umbra ist also die neue Erfolgsfarbe. Also, ein umbrafarbener Anzug, das kann ich mir vorstellen, aber eine umbrafarbene Partei? oder Politik? Naja, wie auch immer, mit Umbra ins Getümmel.

    Spiegel Online zu Umbra :
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,363926,00.html

  18. test 6. Juli 2005 · 16:46 Uhr

    Die neuen Braunen… soso..

  19. dirk 6. Juli 2005 · 17:59 Uhr

    Umbra bitte. Umbra, nicht braun.

  20. dirk 6. Juli 2005 · 18:00 Uhr

    Und um alle Anfragen jetzt schon mal vorab zu beantworten: Nein, die NRWSPD wird ihr Design nicht auf Umbra umtellen.

  21. Sozialdemokrat für Oskar 6. Juli 2005 · 18:25 Uhr

    @ Fredson

    Wie ‚Test‘ in obigem Beitrag ohne Umschweife aufzeigt, soll nach dem Willen der Parteiführung durch Verwendung der Farbe umbra die Gesinnungsnähe zu einer gewissen Ideologie zum Ausdruck gebracht werden.

    Denn es ist mittlerweie ein offenes Geheimnis, daß unter der Führung Schröders die ehemals altehrwürdige SPD einen historisch bedeutsamen Rechtsruck vollzog, der einst in die Geschichtsbücher als Beginn einer Rück-Orientierung hin zu einer autoritären großdeutschen Reichspolitik eingehen wird.
    Der Reichstag in Berlin soll wieder Mittelpunkt Europas, ja der ganzen Welt werden.

    Fredson: „Also, ein umbrafarbener Anzug, das kann ich mir vorstellen.“

    Und für Eure Straßenwahlkämpfer wären wohl umbrafarbene Hemden vorstellbar.
    Das kann ja heiter werden, wenn die ersten Umzüge dieser ‚Umbrahemden‘ aufmarschieren. . .

  22. Sozialdemokrat für Oskar 6. Juli 2005 · 18:33 Uhr

    @ Dirk,

    „Die NRWSPD wird ihr Design nicht auf Umbra umstellen.“

    Bin ebenfalls der Meinung, daß eine direkte Umstellung auf braun adäquater wäre — warum noch lange um den Brei herumdesignen?!

  23. Oliver | Websozis 7. Juli 2005 · 3:27 Uhr

    @SfO
    1. Ein Sozialdemokrat kann nicht mehr für Oskar Lafontaine sein.
    2. Deine Provokationen und Äußerungen kotzen mich an.
    3. Suche dir gefälligst ein anderes Spielfeld. Die WehAhEsGeh-PehDehEs betreibt bestimmt auch ein Weblog.
    4. Ja, ich weiß, was Meinungsfreiheit bedeutet, aber weil du dich nur im Einzelfall wirklich zu einem Beitrag äußerst und eigentlich immer die gleiche „gequirlte Kacke“ von dir gibst, hätte ich deine Beiträge schon längst alle gelöscht und würde auch jeden neuen löschen.
    5. Du bist ein Troll.

  24. Nobbi 7. Juli 2005 · 12:04 Uhr

    @Dirk: Dass NRWSPD nicht (schon wieder) umstellt, beruhigt mich als Umbra-Kritiker :-))).

    (Und diesen Schwachkopf ignoriere ich ab jetzt erst recht.)

  25. jens 7. Juli 2005 · 15:23 Uhr

    ihr lieben.

    es ist, und das ist unuebersehbar, die frabpalette der NSDAP und SA: rot, schwarz, weiss – und umbra/ocker/hemdbraun.

    daran gibt es nichts – und zwar garnichts – zu deuteln.
    dass das allerdings ebenfalls nichts mit einer neuen politischen richtung der spd zu tun hat, ist – und sollte – jedem klar sein.

    was aber auch jedem klar wird, ist, dass diese vollkommenst unsensible farbwahl eine politikkultur im nackten kleid dastehen laesst, die nicht weiter als bis zur eigenen nasenspitze schauen kann.

    fuer jede andere akzentfarbe haette mann sich entscheiden koennen. fuer jede! denkt euch eine aus… gruen, violett, silber… jede. – nur ockerbraun geht eben nicht – zumal zusammen mit schwarz, weiss und rot!!!! das war die einzige, die tabu ist. absolut tabu. geht nicht.

    sei’s drumm. jetzt ist’s vollbracht.
    in des fuehrers farbenpracht auf ins letzte gefecht!

    irgendjemand bei euch hat das nicht anders gewollt.
    oder nicht besser gewusst, oder nicht gesehen.

    das allerdings ist – zumal fuer eine deutsche regierungspartei – unverzeihlich.

    viel spass im wahlkampf.

  26. jens 7. Juli 2005 · 15:46 Uhr

    auch das hier ist ganz nett..

    http://blog.spd-direkt.de/?p=140

    „In den politischen Blogs und in den Foren wurde mehr über die neue Farbe diskutiert – als über das künftige Regierungsprogramm. Selbst der Spiegel widmete sich der Trendfarbe. Darin kommt Bundesgeschäftsführer Kajo Wasserhövel zu Wort, der ernsthaft berichtet, dass “Studien” ergeben hätten, dass Umbra die Inhalte der SPD am besten transportiere. “Wir haben eine Farbe gewählt, die die Aussagen des Wahlkampfs unterstützt.”
    Zu dieser Aussage passt leider der hochpolitische Kampagnen-Titel „Rot ist besser. Farbe bekennen.“ überhaupt nicht. Das braune Umbra ist doch besser – hat doch Wasserhövel’s Studie ergeben.

    Umbra, auch Erdbraun oder brauner Ocker genannt, kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Schatten, Gespenst, Totengeist. Ob dies in Wasserhövels Studie auch erwähnt wurde?“


    das frischt doch die staubigen lateinkenntnisse gleich wieder auf.
    herzlichen dank, lieber BaWue-spd-blogger.

  27. Fredson 7. Juli 2005 · 18:01 Uhr

    Also, selbst wenn man sich quasi professionell mit Schwachsinn auseinandersetzt, ist man doch immer wieder überrascht, zu was für Hirnverrenkungen manche in der Lage sind.

    Im Übrigen waren die Sozen als erste Rot. Haben die Nazis also abgekupfert, beschwert euch bei denen.

    „daran gibt es nichts – und zwar garnichts – zu deuteln.“
    woran ich was deutel, Jens, dass lass mal‘ schön meine Sorge sein.

  28. Thilo 7. Juli 2005 · 18:17 Uhr

    Jetzt wird hier auch noch über die Farbe diskutiert. Totengeister sollte man nicht wecken ;-)
    Unser SPD-BaWü-Blog gibt es nun in umbra oder in rot. Damit die Diskussion aufhört und wir wieder über Inhalte diskutieren können.

    http://blog.spd-direkt.de – oben rechts umbra oder rot auswählen.

    Gab es da nicht noch ein Wahlmanifest?

  29. SPD-Blog für BaWü 7. Juli 2005 · 18:20 Uhr

    Umbra-Umbra-täterä! SPD ruft die Totengeister.

    Die Wahlstrategen haben vom Kürbis gelernt. 1998 wurden in Focus und Spiegel eine Kürbis-Motiv-Anzeige gestaltet – über die dann die Medien bundesweit berichteten. Am Montag wurde wieder ein Kürbis präsentiert. Nicht das Wahlmanifest – die In…

  30. oliver zeisberger 7. Juli 2005 · 18:45 Uhr

    umbra, umbra, umbra, täterä, täterä, täterä…

  31. jens 7. Juli 2005 · 19:11 Uhr

    ganz ehrlich, ich bin gespannt, wie lange die farbe bleibt.

    auch angesichts der tatsache, dass viele eurer eigenen genossen unter dem nazi-regime gestorben sind, ist diese farbwahl vollkommen pietaetlos.


    das ganze ist eine dumme – eine sehr dumme – fehlentscheidung.
    aber sicherlich kein spass.

  32. Oskar-Fan (ehem. SPD-Mitglied) 8. Juli 2005 · 15:58 Uhr

    Habe ich was verpasst? Gibt es doch keine vorgezogenen Neuwahlen?
    Dann könnt ihr euch natürlich primär mit Layouts und Farben beschäftigen. Es ist ja dann noch massig Zeit, ein den Wähler überzeugendes Konzept zu erarbeiten, warum der SPD die Stimme gegeben werden sollte.
    Übrigens, vergesst die Powerpoint-Folien nicht!

  33. Student 8. Juli 2005 · 17:03 Uhr

    Tja, SPD-Karrieristen wie Oliver habens halt immernoch nicht geschaltet.
    Wer nicht will das CDU und FDP demnächst regieren, der kann eigentlich nichts gegen Oskars neue Linkspartei haben.
    Die SPD ist jetzt in der Mitte angekommen in die sie die Schröder/Münte/Clement-Gang immer führen wollte.
    Nur dumm das es immer noch so viele Arbeitnehmer in diesem Lande gibt, die sich von so einer Hartz-Partei (aus der Erfahrung der letzten 7 Jahre) nicht mehr aktivieren lassen oder dann halt gleich CDU wählen.
    Ist ja auch bei dem Kurs den die SPD bisher fährt, nur konsequent.

  34. Der Andie 10. Juli 2005 · 20:39 Uhr

    Interessant und erschreckend, wie sich eine große Volkspartei innerhalb von Wochen zerlegt. Erst ein „Höhere Löhne und schöneres Wetter für alle“ Wahlprogramm – nach sieben Jahren neoliberaler Politik -, jetzt ein Imagewechsel auf Rot und Braun – Blut und Boden. Und das Schlimmste, dass ich dieser SPD vorwerfe, ist, daß den Verantwortlichen die Symbolhaftigkeit der gewählten Farben nicht bewusst war. Gruß, Andreas.

  35. bazinho 11. Juli 2005 · 15:58 Uhr

    Umbra=Nazis oder? Nee is klar.
    Es ist schon klasse, mit was für einen Schwachsinn man sich beschäftigen kann…

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.