Kraft_Bochum.jpg

Hannelore Kraft begann ihre Rede kämpferisch: „Wir werden eine gute Opposition sein. Ich werde Jürgen Rüttgers nicht eine Minute in Ruhe lassen.“
Der neue Ministerpräsident von NRW, Jürgen Rüttgers, habe bereits jetzt viele handwerkliche Fehler begangen und kein klares Profil gezeigt: „Der Ministerpräsident von NRW mach für Herrn Koch den Kellner.“
Die CDU in NRW habe drei zentrale Wahlversprechen gehabt und bereits alle gebrochen. Diese sind:
1. Rüttgers wollte eine Million Arbeitsplätze schaffen. („Im Gegenteil: Stellen werden abgebaut.“)
2. Verschuldung abbauen („Bis 2010 können sie keinen ausgeglichenen Haushalt vorlegen“)
3. Unterrichtsgarantie („Der Begriff kommt überhaupt gar nicht mehr vor“)

Zum Schluß zeigte sie sich überzeugt, mit dem neuen Parteivorsitzenden Jochen Dieckmann gut zusammenarbeiten zu können. „Ich bin mir sicher, dass wir sehr gut zusammen arbeiten werden und Jürgen Rüttgers einiges Kopfzerbrechen bereiten werden.“


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

4 Kommentare

  1. Simon 10. Juli 2005 · 16:08 Uhr

    Wieso „Na ja“?
    Ich fand die Rede sehr gut.

  2. Bürger 10. Juli 2005 · 23:31 Uhr

    „1. Rüttgers wollte eine Million Arbeitsplätze schaffen. („Im Gegenteil: Stellen werden abgebaut.“)
    2. Verschuldung abbauen („Bis 2010 können sie keinen ausgeglichenen Haushalt vorlegen“)
    3. Unterrichtsgarantie („Der Begriff kommt überhaupt gar nicht mehr vor“)“

    Au man…dass ich nicht lache. Die Frau tappt nur im Dunkeln. Erst mit ihrem Kommmentar zum Kabinett von Jürgen Rüttgers, jetzt ist sie auch hier u.a. auf dem Holzweg und liegt völlig falsch.

    So kann die NRW SPD nicht aus dem Keller kommen.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.