bush_whatmeworry_blog.jpg
Alfred E. Bush: „What, me worry?“

Wie ich gerade auf Spiegel Online gefunden habe, hat sich US-Senatorin Hillary Clinton wohl so langsam auf US-Präsident Bush eingeschossen. Sie verglich Bush mit der Coverfigur des US-Satiremagazins MAD, das auch in Deutschland erscheint.

„Manchmal denke ich, dass Alfred E. Neuman in Washington die Macht hat“, sagte die Frau von Bushs Amtsvorgänger Bill Clinton auf dem ersten „Aspen Ideas Festival“ in Colorado. Sie brachte den Saal zum Lachen, als sie Bushs Umgang mit schwierigen Situationen mit der Lieblingsphrase des Komik-Charakters auf den Punkt brachte: „What, me worry?“ („Was, ich soll mir Sorgen machen?“).



Clinton hatte aber auch ernste Teile in ihrer Rede, in der sie Bush zu hohe Staatsausgaben, wachsenden Staatsverschuldung, steigenden Gesundheitskosten, Rentenverlusten und zurückgehender Produktionsvielfalt vorwarf.

Das Ganze hat mich wieder an die grandiose Seite Bushorchimp.com erinnert, die in während der US-Wahl 2000 entstanden ist. Da hab ich ja ewig nicht mehr dran gedacht. George W. Bush gibt aber auch einfach viel her, was Satire und Vergleiche angeht.

bushorchimp_blog.jpg
„George W. Bush or Chimpanzee“


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

3 Kommentare

  1. Sozialdemokrat für Oskar 11. Juli 2005 · 18:00 Uhr

    Über Bush kann zwar spekuliert werden, aber was Euren Gerd betrifft, so möchte ich auf einen Link verweisen, der sachlich und ohne Schnörkel die Ansicht einer Billion Chinesen beinhaltet ;-)

    http://www.wecarelife.at/CDA_Master/1,3008,4029_10586_0,00.html

  2. Mirco Weiß 15. Juli 2005 · 14:52 Uhr

    Wie man hier und dort von dem Präsidenten der Vereinigten Staaten redet, spottet jeder Beschreibung.

    Diese dümmlichen Angriffe auf George W. Bush zeugen von mangelnder Reife, Polemik und gänzlicher Unwissenheit über Leben und Wirken des Präsidenten.

    Die Deutschen werden wahrscheinlich nie lernen, republikanische US-Präsidenten zu verstehen. Dazu fehlt es der hiesigen Linken und den selbsernannten liberalen Intelektuellen einfach am geistigen Horizont.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.