blog_home.jpg

So sieht also die nächste Stufe der SPD-Internetkampagne aus!
Nach dem Blog-Angebot der WebSozis, dass sich vor allem an Webmaster der SPD und Mitglieder richtet, bietet die die rote Wahlmannschaft, das Unterstützerteam der SPD, im Internet zusammen mit dem Bloganbieter blogg.de allen die Möglichkeit, ein Weblog aufzuziehen.

roterblogbutton.jpg

Dazu muss man sich nur auf der Homepage der roten Wahlmannschaft registrieren, sein Blog anmelden und schon geht’s los! Das besondere ist, dass für die Zeit des Wahlkampfs auf den „Roten Blogs“ keine Werbebanner erscheinen. Also, wer noch nicht bloggt, der sollte jetzt mal langsam anfangen.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

5 Kommentare

  1. Oliver | websozis 21. Juli 2005 · 16:19 Uhr

    >[…]Blog-Angebot der WebSozis, dass sich vor allem an Webmaster der SPD und Mitglieder >richtete[…]

    Nein, dass ist falsch.

  2. Fredson 21. Juli 2005 · 16:33 Uhr

    Mmmmhhh…OK.

  3. Nico 21. Juli 2005 · 22:56 Uhr

    wenn wir hier schon am rumnölen sind… blogg.de bietet im auftrag des spd parteivorstandes templates für die user von rote-wahlmannschaft.de an :)

  4. Fredson 21. Juli 2005 · 23:41 Uhr

    Jooo, wer hat noch nicht ? Wer will noch mal ?
    Also: Der Parteivorstand hat mit einem gewissen Firma gaaaaanz lange gesprochen und am Ende haben sie sich auf was total vorteilhaftes geeinigt, nehm‘ ich mal an, so dass der eine was macht was der andere braucht und der andere was gibt was wiederum der eine gebrauchen kann. Mehr weiß ich nicht.

    Ich tippe ja, die Regierung überantwortet der New Media ab 10000 neuen Blogs Helgoland als Domäne. Anders lautende Gerüchte behaupten auch, Acker würde Lumma ’n ordentlichen Torschuss beibringen oder blogg.de von der Mehrwertsteuer befreien.

    Man hat’s nicht leicht mit euch…

  5. Nico 22. Juli 2005 · 7:31 Uhr

    helgoland wäre cool, da gibt es doch noch zollfreien einkauf, oder? aber ein torschuss wäre auch nciht verkehrt, vielleicht sollte ich noch mal nachverhandeln.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.