BTW_WDR_Blog.jpg

Über einen Artikel bei Spiegel Online habe ich gerade einen Link zu einer Seite von der „Sendung mit der Maus“ gefunden.
Da wird erklärt warum, was, wann und wieso bei der Bundestagswahl gewählt wird. Und das Beste: zur Wahl stehen Käpt’n Blaubär, die Ente, die Maus, der Elefant und Hein Blöd. Jede Partei wirbt für sich mit anderen Ideen und jeder Kandidat macht andere Versprechen. Das Ganze lief glaube ich bei der „Sendung mit der Maus“ vor der Bundestagswahl 2002 und wird hoffentlich noch vor der anstehenden Wahl wiederholt.

P.S.: Allerdings habe ich nicht wirklich verstanden, wo das Problem und die Intention in dem Artikel von Spiegel Online liegen.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

10 Kommentare

  1. neuwahlen.twoday.net 28. Juli 2005 · 19:00 Uhr

    Die Wahl mit der Maus

    Neuwahlen f

  2. neuwahlen.twoday.net 28. Juli 2005 · 19:08 Uhr

    Die Wahl mit der Maus

    Neuwahlen f

  3. neuwahlen.twoday.net 28. Juli 2005 · 19:10 Uhr

    Die Wahl mit der Maus

    Neuwahlen f

  4. Nix Da 29. Juli 2005 · 10:10 Uhr

    Du nix verstanden wieso warum?

    Das wundert mich gar nicht. Bei der SPD hocken nur arrogante Arschgeigen und totale Nixchecker.

    Und die Nixchecker in der eigenen Partei werden dann noch von Oberdemagogen Müntler wie dumme Puppen vorgeführt.

    Das mit der NRW-Wahl fand ich so geil, darauf habe ich mir drei Wochen lang einen runtergeholt. Jaja ich weiss jetzt hocken die roten Socken wieder vor Ihren Bildschirmen und brabbeln irgendwas von wegen „wer sowas sagt der sollte sowieso nicht spd wählen dürfen“.

    Ganz recht Genossen, im Übrigen sollte der Rest dieser Residualrepublik auch nicht spd wählen dürfen, das ist nämlich schlecht für das Land. Das haben aber leider 20% der Wähler noch nicht kapiert, aber die werden auch noch überzeugt.

    So und nun genug. Die alte Leier, von wegen alles Lüge in der Politik und so weiter kennt Ihr ja schon, brauch ich euch nicht mehr zu schreiben.

    Achso: viel Spass nächste Woche, dann kommen die ersten Gehaltsbarechnungen der Untertanen in die Postfächer geflogen und das sieht nach einer sehr sehr schlechten Woche aus, wenn da plötzlich netto 1% auf der Abrechnung fehlt *g*. Ist ja angeblich für eine Zahnzusatzversicherung-extended-plus die es gar nicht gibt aber trotzdem verankert im neuen Grundgesundheistgesetzt Blaaaaaaaa.

    Egal, ab September wird alles besser, da gibts dann Politik aus einem Guss und die Schlappschwänze von der SPD können sich verpissen.

    Ganz Off-topic: [und nicht nur das, deshalb despotisch entvokalisiert, für die Freunde des Kreuzworträtsel, F.]: ch hb gstrn Ncht gtrumt, dss dr Frnz dm Grd in gblsn ht nd dr mnt dnn s „Schlck d klnr Dkttr“ nd Frnz „J gbts mt Grtrd“. ch wss ncht mhr gn, br ch glb hntr dr Grtrd stnd Jsph mt nm mschnlldld, nd drhte: „wnn dr Frnz ncht schlckt, stck ch hn dr qr rn“.

    So und jetzt tschööööö

  5. Tröte 29. Juli 2005 · 10:37 Uhr

    Plonk? Grad erst aufgewacht oder warum so kurzatmig?

    Mehr bringt die SPD wohl nicht raus als Plonk und guck mal ein Schweissfleck. Vielleicht sollten wir erzählen das die SPD sich regelmäßig die Unterhosen vollscheisst, wenn es ernst wird.

    Achso: PlonK für die SPD und das K steht für Kountry.

  6. Fredson 29. Juli 2005 · 11:09 Uhr

    Mittlerweile hat die Radaktion von bundestag.de den Zusatz – einfach erklärt, nicht nur für Kinder – zugesetzt.

  7. Sozialdemokrat für Oskar 29. Juli 2005 · 16:15 Uhr

    Ist doch eh schon ein offenes Geheimnis, daß sich die SPD in einen Swingerclub für Schwule entwickelt hat. . .

  8. Jens - politikinside-Team 29. Juli 2005 · 16:47 Uhr

    Ohhhh es trollt hier mal wieder gewaltig *hehe*

    Naja ich denke der Spiegel-Online-Artikel soll eher zum schmunzeln sein :-)

  9. Vierie 30. Juli 2005 · 14:15 Uhr

    Typischer Sommerlochartikel im Spiegel. Allerdings verstehe ich nicht so ganz, warum das hier im Blog nochmals aufgewärmt werden musste.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.