Wieder zurück aus einem halbwegs erholsamen Urlaub unter anderem auch im wunderschönen Oberbayern schaue ich heute morgen auf meine üblichen Internet-Favoritenseiten – und sehe, dass der von mir sehr geschätzte Herr Ministerpräsident des Landes Bayern wieder einmal Wahlkampf in allereigenster Sache betrieben und den Menschen in seinem Bundesland besonders geschmeichelt hat: Nach seinen Äußerungen über die Frustrationen der Ostdeutschen hat Ede nun nachgelegt – „Wir haben leider nicht überall so kluge Bevölkerungsteile wie in Bayern“

Verständlicherweise sind Bevölkerung und Politiker in ganz Deutschland sehr empört über diese Arroganz des lieben Herrn Stoiber und seiner CSU.
Auch ich muss wieder feststellen, dass die Bayern in einem sehr schönen Land leben und dass auch ich (zumindest als viertel-Bayer) mich dort sehr wohl fühle und auch mit den Menschen dort gerne kommuniziere.
Dass diese aber klüger sein sollen, als Menschen in anderen Teilen Deutschlands, kann ich nicht bestätigen – und das würden vermutlich auch die meisten Bayern nicht von sich behaupten.
Ich frage mich wirklich, wo Herr Stoiber das Wissen über die geistige Überlegenheit seiner Landsmänner her nimmt – und gleichzeitig, was er damit erreichen will: Hat Ede das Trauma der Wahl 2002 immer noch nicht verstanden und versucht jetzt bei jeder passenden oder unpassenden Gelegenheit seiner Kanzlerkandidatin (bekanntlich aus Mecklenburg-Vorpommern, geboren in Hamburg) eins auszuwischen?

Nun gut, ich nehme das ganze jedenfalls nicht sehr persönlich – ich glaube, dass es sowohl in Bayern wie auch in NRW oder in Mecklenburg-Vorpommern kluge und weniger kluge Menschen gibt – und das die, die einen Stoiber nach solchen Äußerungen für irgendetwas wählen, vermutlich eher zur zweiten Gruppe gehören.
Übrigens: Edmund Stoibers Eltern stammen aus meinem Heimatkreis in NRW, genauer aus der Stadt Dormagen. Paradox, nicht wahr?


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

8 Kommentare

  1. Klaus 11. August 2005 · 15:18 Uhr

    Ich glaube, es ist eine Stoibersche Trotzreaktion. Er will einfach nicht das Angie, eine Frau und dazu noch eine Ostdeutsche, Kanzlerin wird. Warum sollte es ihr besser ergehen, als Ede vor 3 Jahren?

  2. SPD-Blog für BaWü 11. August 2005 · 20:33 Uhr

    Randnotiz: Kandidatenkandidaten haben es schwer

    Wie geht oder ergeht es eigentlich Bundestagskandidatenkandidaten nach einer erfolglosen innerparteilichen Abstimmung um den Platz an der Sonne? Diese Frage stellt sich kaum einer.
    Einige dieser Unglücklichen kenne ich persönlich. Meistens sitzt d…

  3. SPD-Blog für BaWü 11. August 2005 · 21:21 Uhr

    SPD-Wahlhelfer Stoiber

    Würde die SPD nicht ihre unsinnige Diskussion über mögliche Koalitionsvarianten führen, so würden sich die Medien ganz alleine auf Netto-Kanzlerinkandidatin Merkel und ihre Dolchstoßende Männerriege konzentrieren. Während Angela Merkel eher ve…

  4. Timos Homepage 12. August 2005 · 10:46 Uhr

    Auch Oettinger geht auf Osten und Linke los

    “Die Linken und die Mutlosen im Osten Deutschlands dürfen nicht entscheiden, wie Deutschland regiert wird.”
    Unser allseits beliebter Ministerpräsident Günther H. Oettinger in einer Rede am vergangen Freitag in Pforzheim. Gefunden beim Spi…

  5. www.keinschwarzesdeutschland.blog.de 12. August 2005 · 16:02 Uhr

    Ede Stoiber und die Klugheit der Bayern

    Wieder zurück aus einem halbwegs erholsamen Urlaub unter anderem auch im wunderschönen Oberbayern schaue ich heute morgen auf meine üblichen Internet-Favoritenseiten – und sehe, dass der von mir sehr geschätzte Herr Ministerpräsident des Landes Bayern …

  6. SPD-Blog für BaWü 12. August 2005 · 19:15 Uhr

    Heimlicher CSU-Wahlwerbespot von Edmund Stoiber aufgetaucht

    Alle, die DSL-Anschluss haben, sollten schleunigst auf dem CSU-Server (!!!) den neuesten Wahlwerbespot mit Edmund Stoiber anschauen. Dieser Film (18 MB) wird nicht lange online sind. Also, saugen was das Zeug hält und an andere Stoiber-Fans weitergeb…

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.