Nach Stoiber hat nun auch CDU-Ministerpräsident Günther Oettinger aus Baden-Württemberg das Wahlverhalten ostdeutscher Bürger kritisiert. „Die Linken und die Mutlosen im Osten Deutschlands dürfen nicht entscheiden, wie Deutschland regiert wird.“ So schreibt es der SWR. Angela Merkel hingegen ging gestern bei Berlin Mitte auf Distanz zu Stoiber. Sie sagte, Wählerbeschimpfung sei im Wahlkampf „das Falscheste, was wir brauchen“.

Ich will jetzt nicht wieder das Ende der Christlichen Union beschwören, aber Einigkeit und gemeinsamer Wahlkampf sehen anders aus.

via keinschwarzesdeutschland-blog


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

6 Kommentare

  1. SPD-Blog für BaWü 12. August 2005 · 18:22 Uhr

    Oettinger macht einen auf Stoiber

    Der Sonderwahlkampf „Ost“ der CDU nimmt nun richtig Fahrt auf. Auch unser Landesvater möchte nicht im Schatten von Edmund Stoiber stehen und hat nun selbst einen:

  2. Wahlen 13. August 2005 · 1:10 Uhr

    „Herr der Dinge“

    Die „guten“ CDU- und CSU-Westpolitiker haben ihre Prügelknaben schon längst im Visier. Es sind die „bösen“ Ostdeutschen.

    Die Schaumschläger sind unterwegs

    Dass Edmund Stoiber, bayerischer Ministerpräsident, vom „Schwarzen Grat“ auf direktem Wege …

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.