Wie Spiegel Online berichtet, hat unserem Parteivorsitzender Franz Münterfering heute auf einer Wahlkampfveranstaltung im saarländischen Homburg der Kreislauf für einen Moment den Dienst versagt. Er wird zwar die Nacht zur Sicherheit im Krankenhaus verbringen und seine Termine am Donnerstagvormittag wurden abgesagt, nicht aber die Teilnahme an einer Fernsehdiskussion im ZDF am Abend. SPD-Sprecher Lars Kühn beruhigte uns dann weiter über den Zustand von Franz: „Es geht ihm gut.“

Wir vom Onlineteam der NRWSPD wünschen Franz Müntefering alles Gute. Auf dass er schnell wieder auf die Beine kommt, denn wir brauchen seine Energie im Wahlkampf und darüber hinaus.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

10 Kommentare

  1. TylerDurden 24. August 2005 · 22:55 Uhr

    Auch ich möchte Franz Münteferimg alles Gute wünschen. Auf dass es noch viele, viele Jahre sind, in denen er Stoiber, Merkel und wie sie alle heißen, einheizt.

  2. alexander-sempf.net 24. August 2005 · 23:09 Uhr

    Alles Gute, Franz!

    Ich war echt schockiert, als ich mitbekam, dass unser Parteivorsitzender Franz Münterfering bei einer Wahlkampfveranstaltung zusammengebrochen ist.
    Zu diesem Zeitpunkt war noch nicht bekannt warum und wie schlimm es sei. Die Medien meldeten noch so gut…

  3. Sozialdemokrat für Oskar 24. August 2005 · 23:18 Uhr

    *LACH*

    Ist doch kein Wunder, daß Münte zusammengebrochen ist: Die Saarländer können nämlich Verräter an der Sozialdemokratie nicht leiden, und die Volksmeinung hat der Franz eben nicht verkraften können.
    Er hat wohl nicht kapiert, daß das Saarland Oskar-Land ist :-)

  4. Jens - politikinside@blogg.de 24. August 2005 · 23:22 Uhr

    Oskar du hast echt keinen Anstand!

    Das Team von politikinside@blogg.de wünscht Franz Müntefering auch gute Besserung!

  5. Nobbi 24. August 2005 · 23:41 Uhr

    @SFO:
    Wenn es überhaupt noch eines Beweises bedurft hätte, wie Sie gestrickt sind, dann ist das durch diese dermaßen neben der Spur liegende Äußerung belegt.

    Die Verlautbarung der WebSozis sieht jedenfalls so aus:

    Gute Besserung, Münte!

    Auf einer Wahlkampfveranstaltung im saarländischen Homburg versagte unserem Parteivorsitzenden Franz Müntefering heute der Kreislauf. Wir WebSozis haben diese Nachricht mit Sorge vernommen, sind aber nunmehr beruhigt, dass es weniger schlimm zu sein scheint, als man zunächst befürchtete.

    Franz, wir WebSozis wünschen Dir gute Besserung und hoffen, dass Du nach einer Dir zu gönnenden Erholung wieder ins Geschehen eingreifen wirst. Wir brauchen Dich! Als Vorsitzenden, aber vor allem auch als Freund.

    Für die WebSozis
    Norbert Müschen
    Webmaster

  6. Piranhase 25. August 2005 · 0:22 Uhr

    Wer ist Herr Sozialdemokrat für Oskar?
    Merkwürdiger Vogel…

  7. Jens - politikinside@blogg.de 25. August 2005 · 0:32 Uhr

    Willste es echt wissen? ;-)

    Nen Forentroll ;-D

  8. Klaus 25. August 2005 · 20:44 Uhr

    Auch ich wünsche unserem Vorsitzenden gute Besserung. So schnell wie er wieder auf dem Damm ist, ist es bezeichnend für die gesamte Partei. Kleiner Schwächeanfall aber danach geht’s steil bergauf. Seit der Auflösung durch den Bundespräsidenten steigen unsere Werte.

  9. Bürger 26. August 2005 · 14:12 Uhr

    achja? Vielleicht nicht schnell genug, sodass die SPD das Wahlkampfbudget erhöhen will?

    Selbst der vom Kanzler beauftragte Meinungsforscher sagt ganz klar, dass Schröder und seine SPD keine Chance mehr hat.

    Schröder ist sowieso nur noch der Wahlkämpfer für die SPD. Wäre Schröder nicht, sähe es für die SPD deutlich bitterer aus als ohnehin schon.

  10. NRWSPD Blog 28. August 2005 · 13:01 Uhr

    Kerstin Griese, MdB bloggt bei blog.nrwspd.de

    Hallo, diesmal gibt´s viele, viele kleine Highlights aus dem Wahl-Nahkampf zu berichten. Ich habe mich sehr gefreut, mit dem Grafiker Klaus Staeck und mit Andrea Nahles aus dem SPD-Präsidium schöne Veranstaltung gemacht zu haben, die auf viel Interess…

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.