Der Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung ist seit heute online. Er bietet anhand von 30 Thesen einen Einblick in wichtige bundespolitische Fragen.

wahlomat_BTW2005.jpg

Am Ende erhält man seine persönliche Wahlhilfe: Die Angabe der Partei, mit der die größte Übereinstimmung herrscht. Für die Bundestagswahl am 18. September 2005 sind Bündnis 90/Grüne, CDU/CSU, Die Linkspartei.PDS, FDP und SPD im Wahl-O-Mat vertreten.

Der Server der Bundeszentrale ist dem großen Interesse zur Zeit nicht gewachsen, deshalb hier ein paar Ausweichlinks:
Wahl-O-Mat bei freenet
Wahl-O-Mat beim Stern
Wahl-O-Mat


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

24 Kommentare

  1. Sozialdemokrat für Oskar 27. August 2005 · 3:04 Uhr

    Wahl-O-Mat ist unzuverlässig, da ich nach dessen Kriterien ein SPD-Wähler sein müßte (70 %ige Übereinstimmung). Bei der Linksparte hingegen — die ich 100%ig wählen werde — würden demnach nur 61% Übereinstimmung bestehen.

    Entscheidend für die Linkspartei sind für mich neben ihren wichtigen sozialpolitischen Programminhalten die konsequente Friedenspolitik.
    Unter der Führung Schröders ist die SPD nämlich eine Kriegspartei geworden (Angriffe auf Jugoslawien sowie Afghanistan, Invasionen, Bombardierungen, Einsatz von Streubomben(!) und andauernde Okkupation).

    „Deutschland am Hindukusch zu verteidigen“ (SPD-Struck) ist eine Neuauflage des faschistoiden Nationalismus, der in aller Schärfe zu verurteilen ist, denn unsere schlimme deutsche Geschichte lehrt uns, daß militärische Aggressionen zu Tod, Verstümmelungen, Leid und Elend führen.

    Hitler führte ebenfalls Kriege, und als Folge davon wurde Deutschland in einen Trümmerhaufen verwandelt.
    Analog dazu wird der Krieg gegen die Muslime Afghanistans zu terroristischen Racheakten auf deutschem Boden führen. Deren Provokation sowie die daraus folgenden Opferschäden bei deutschen Bürgern hat die rot-grüne Regierung zu verantworten. Sie ist schuldig für das Blutvergießen, das unserer Bevölkerung widerfahren wird.

    Um (in quasi letzter Minute) das drohende Unheil abzuwenden, besteht die einzige Alternative darin, die Linkspartei zu wählen.

  2. Sozialdemokrat für Oskar 27. August 2005 · 10:35 Uhr

    gelöscht wegen SPAM

  3. stefan 27. August 2005 · 22:51 Uhr

    du hast schon eine sehr hitzköpfige meinung… und by the way… hier im blog echt nix zu suchen…

    aber ok!?

    allein deine post zu Krestin Grieses Blog eintrag haben da ja wohl bewiesen…

  4. Sozialdemokrat für Oskar 28. August 2005 · 2:07 Uhr

    @ stefan

    Man darf nicht nur, sondern man MUSS hitzköpfig sein, wenn unschuldige Menschen, Frauen und Kinder auf Befehl einer deutschen Regierung bombardiert werden und dabei sterben oder verstümmelt werden. Das ist M O R D und muß in aller Entschiedenheit verurteilt und verhindert werden.

    Der völkerrechtswidrige Angriff gegen Jugoslawien sowie der fortdauernde Einsatz der im Geheimen kämpfenden Truppen (KSK) in Afghanistan sind auf Befehl der rot-grünen Führung erfolgt und stellen einen Bruch gegen unsere Verfassung sowie ein VERBRECHEN gegen die Menschlichkeit dar.

    Jeder Bürger und Politiker mit Anstand und Sinn für Gesetz und Recht spricht sich GEGEN das rot-grüne Kriegstreiben aus und setzt sich dafür ein, daß das Morden eingestellt wird.
    Gestern, auf dem Bundesparteitag der Linkspartei, wurde ausführlich darüber berichtet und einzig die Linkspartei spricht sich dafür aus, die kriegerischen Aggressionen sofort zu beenden.

    Wer Friedenspolitik statt Kriegspolitik will, wählt Linkspartei!

  5. Axel 28. August 2005 · 12:57 Uhr

    Ich lach mich kaputt!

    Der Forentroll ist(müsste) SPD-Wähler (sein)!
    Jetzt merkt er vielleicht, wie blödsinnig seine Einstellung gegenüber der SPD ist und das man mit bösartigen Verleumdungen eben nicht weiterkommt.

    Wenn er nur ein klein wenig nachdenken würde, müsste er feststellen, das gerade seine Haltung DIE Partei stärkt, die mit größter Wahrscheinlichkeit in einen völkerrechtswidrigen Krieg (an der Seite der USA) ziehen wird.

    Um das zu verhindern, kann ich jedem nur dringendst empfehlen,
    am 18.September die SPD zu wählen!

  6. stefan 28. August 2005 · 17:04 Uhr

    danke axel…
    ich finde leider nie so die worte… ich denke das liegt daran das ich einerseitz über die von ihm selbst benannte hitzköpfigkeit verwundert bin, andererseits wunder es mich wie man so konstant immer direkt wenn etwas veröffentlich wurd das so nieder zu machen…

    sorry… aber du bist nicht nur ein weing dekonstruktiv (sag wie es besser geht) sonder ich finde du hast auch echt keine ahung was du hier vom stapel lässt…

    sorry echt

  7. Ra 28. August 2005 · 17:35 Uhr

    Sozialdemokrat für Oskar?
    Wir haben nie in der Nachkriegsdeutschen Geschichte ein Land invasiert.
    1. Afgahnistan:
    Amerika hat Ende 2001 einen Feldzug gegen Afaghnistan gestartet. Wir haben erst Einheiten dahin geschickt als uns der von der US-Regierung eingesetzte Staatsführer darum gebeten hat. Der Staatsführer wurde auch noch demokratisch bestätigt. Inzwischen helfen deutsche Truppen beim Aufbau des Landes und machen keine Terroristenjagt like USA.
    Außerdem sind wie dazu gezwungen da wie Bündnisse haben . Und an die halten wir uns auch.(NATO)
    Die ganze Welt sind Mörder.
    Amerika hat mit dem Boykott von Medizin in den 90` gegen Irak den tod von 500000Kindern in Irak verursacht. Und was ist passiert: NICHTS. Das ist völkermord, aber egal die Amis dürfen alles.
    mh, etwas vom thema abgekommen.

  8. Jens - politikinside@blogg.de 28. August 2005 · 19:24 Uhr

    Muhahahha, ist das Geil unser Forentroll ist SPD-Wähler :-)

    @Oskar Ausnahmsweise ist der Wahl-O-Mat mal zuverlässig, es liegt letzendlich an dir selbst und scheinbar hattest du mehr Übereinstimmungen mit unserer Partei – Der SPD!

    Sicherlich kann man den Krieg gegen Jugoslawien kritisch sehen, aber in diesem Fall hielt ich das Eingreifen für richtig. Mit friedlichen Mitteln, war eine Änderung der Siutation nicht möglich und heute sind die Menschen auf dem Balkan wieder Teil von Europa. Sicherlich haben die Menschen in Serbien auch unter den Bomben leiden müssen, aber seitdem den Menschen klargeworden ist, was deren Regime mit den Menschen gemacht hat, können sie das Eingreifen der NATO nachvollziehen.

  9. Sozialdemokrat für Oskar 28. August 2005 · 19:53 Uhr

    @ Ra

    „. . .Inzwischen helfen deutsche Truppen beim Aufbau des Landes. . .“

    Falsch. Hierzu sagte Oskar Lafontaine gestern auf dem Bundesparteitag der Linken:

    „Stichwort Afghanistan-Krieg oder Irak: Unter Bombenteppichen wächst niemals Frieden. Mit Bomben auf Städte und Dörfer kann niemals der Terror bekämpft werden. Bomben auf Städte und Dörfer führen zu neuer Gewalt, zu neuem Hass und zu neuem Terror. Deshalb haben wir in der Jugoslawien-Frage eine andere Haltung eingenommen als die Regierung Schröder. Deshalb sehen wir die Mission in Afghanistan nicht nur als eine Friedensmission. Es ist interessant, wie die wichtigste Information in der gesamten deutschen Öffentlichkeit überhaupt nicht diskutiert, ja teilweise schlicht unterdrückt wird. Wir haben eine kämpfende Truppe in Afghanistan, die KSK. Wir sind die einzige Demokratie, wo der Souverän, das Staatsvolk, nicht weiß, welchen Auftrag diese kämpfende Truppe überhaupt hat. Das ist ein unhaltbarer Zustand, liebe Genossinnen und Genossen. Deshalb müssen wir ihn immer wieder thematisieren und ansprechen. Wenn man alle Gründe gegeneinander abwägt, wenn man auch unterstellt, es wäre in Afghanistan das internationale Recht beachtet worden, was es nicht ist, dann gibt es nach der Realität in Afghanistan keine vernünftigen Argumente für die derzeitige Mission. Es ist nicht der Auftrag der Deutschen, War-Lord-Strukturen in Afghanistan zu zementieren und dies noch zur Friedensmission zu erklären. Unsere Freiheit wird nicht am Hindukusch verteidigt. . .

    . . .Eine letzte Bemerkung zur internationalen Situation, und warum ich der Auffassung bin, dass die Politik der letzten Jahre nicht akzeptiert werden kann: Die Linke hatte an einer Stelle immer ein ernsthaftes Anliegen – von Einstein bis zu vielen Anderen, die sich öffentlich geäußert haben -, dass man, wenn man den Frieden will, die Waffenproduktion einschränken muss. Dass Rot-Grün in den letzten Jahren den Waffenexport noch gesteigert hat, zeigt dass diese Regierung auf wichtigen Feldern der Außenpolitik schlicht und einfach versagt hat. Und es ist unverantwortlich, im Interesse des Wirtschaftsexports zu fordern, dass das Waffenembargo gegenüber China aufgehoben wird. Das ist doch keine Politik, der die Linke in Deutschland jemals ihre Hand reichen kann.“

    http://sozialisten.de/partei/parteitag/pt0902/view_html?zid=29631&bs=1&n=6

  10. Ra 28. August 2005 · 20:00 Uhr

    Glaubst du jeden Sch..ß den der erzählt?
    Wo hast du das her mit den Steubomben?
    Glaub nicht alles was der erzählt. Ihm ist es egal ob es wahr ist hauptsache der normale durchschnitts Bürger wie du glaubst es!

  11. Sozialdemokrat für Oskar 28. August 2005 · 20:06 Uhr

    @ Jens

    Wo steht denn, daß ich SPD Wähler wäre? Du hast Dich wohl bei der PISA Studie besonders profiliert. . .

    „Mit friedlichen Mitteln, war eine Änderung der Siutation nicht möglich und heute sind die Menschen auf dem Balkan wieder Teil von Europa.“

    Wobei Du auf die neo-faschistische Regierungs-Propaganda hereingefallen bist.
    „Wieder Teil von Europa“ heißt nämlich im Klartext „wieder Teil der Einflußsphäre Deutschlands“.

    „Sicherlich haben die Menschen in Serbien auch unter den Bomben leiden müssen. . .“

    Zynischer gehts wohl nicht, wenn man von der Ermordung unschuldiger Menschen, Frauen und Kinder schreibt. Genausogut kannst Du schreiben: „Sicherlich haben die Menschen in Serbien unter den Bomben der Wehrmacht leiden müssen. . .“

    Einfach pervers.

    Hier mal zu Deiner Information:

    http://www.fdj.de/FF-EXTRA.html

  12. Ra 28. August 2005 · 20:12 Uhr

    @SFO
    Nazi-Deutschland hat damals seine eigenen Ziele erfüllt. Hat das Deutschland auch? War es Ziel der Regierung neues Terretorium zu gewinnen?!? Bestimmt nicht! Wer die Situation von heute mit damals vgl. der beklopp.

  13. Sozialdemokrat für Oskar 28. August 2005 · 20:46 Uhr

    @ Ra

    Ich schrieb doch „Einflußsphäre Deutschlands“.
    Kapisch?

  14. Sozialdemokrat für Oskar 28. August 2005 · 20:47 Uhr

    A C H T U N G !

    Um 21:45 Uhr bei Christiansen (ARD) wird Herr Lafontaine das schwarze Merzlein fertigmachen :-)

    Einschalten und gucken!!!

  15. Ra 28. August 2005 · 21:11 Uhr

    @SFO
    Das Ziel der deutschen Außenpolitik ist doch nicht eine Vergrößerung der Einflussphären!
    Die Linkspartei wird ntürlich alles besser machen. Frage:
    Wenn die ehmaliege PDS schonjahrelang die Macht in 2 Bundesländern hat. Warum geht es den Menschen dann dort so schlecht.
    Hohe Arbeitslosigkeit u.s.w, ich meine als Landesregierung hat man sicher auch ein bisschen Macht,oder?
    Dies zeigt nur wie arm die PDS/Linkspartei/SED/WASG sind/ist/war/wird.

  16. Jens - politikinside@blogg.de 29. August 2005 · 0:12 Uhr

    @Ra Lohnt sich net mit unserem Doofi für Oskar in ein Gespräch zu verzetteln! Am Besten ignorieren, so wie wir es bei unserem Blog mit unserem CDU-Troll machen ;-)

  17. Sozialdemokrat für Oskar 29. August 2005 · 7:50 Uhr

    @ Ra

    Du schreibst: „Das Ziel der deutschen Außenpolitik ist doch nicht eine Vergrößerung der Einflussphären!“

    Diese Behauptung ist schlichtweg falsch. Bitte informiere Dich, statt den unverschämten Lügen der SPD Partei„Führung“ Glauben zu schenken.

    Aus der Pressemitteilung zur SPD-Veranstaltung mit Minister Peter Struck am 23. August in Düsseldorf und dem Ökumenischen Friedensnetz Düsseldorfer Christinnen & Christen heißt es u.a.:

    „. . . Mehrere Teilnehmer zitierten aus europäischen Militärdoktrinen und einer Rede von Peter Struck den Verweis auf Wirtschaftsinteressen, Wohlstandsverteidigung, Rohstoffversorgung, Energieressourcen, Handelswege und „illegale Immigranten“ im Rahmen „sicherheitspolitischer“ Strategien. Die jeweiligen Antworten des Ministers: Er kenne das besagte Dokument nicht oder die Friedensbewegung sei unrealistisch. In einem Fall formulierte er die Rückfrage eines evangelischen Pfarrers zu wirtschaftlichen Hintergründen des Bundeswehr-Umbaus einfach um: Ja, er sei bereit zu einem „weltweiten humanitärem Engagement“, auch „wenn das einigen hier vielleicht nicht passt“.

    Sehr fadenscheinig, so die friedensbewegten Christen, sei in der Veranstaltung auf die Kritik der beiden Großkirchen an der Rüstungsexport-Entwicklung unter der rotgrünen Regierung eingegangen worden. Die Mißachtung der aufgestellten Exportrichtlinien bezogen auf Krisenregionen bleibe in der Gesamtbilanz seit 1998 erschreckend. Gerade das von den Gastgebern der SPD-Veranstaltung vorgebrachte Argument, es handle sich beim jüngsten Befund „nur“ um Kleinwaffen-Exporte, berühre einen äußerst traurigen Sachverhalt. Deutsche Präzisions-Kleinwaffen richteten weltweit auf Schauplätzen mit privatisierten Kriegen und Kindersoldaten unermeßliches Elend an. Der Handel deutscher Konzerntöchter mit Kriegsparteien wie im Kongo verweise zudem auf die gleichzeitigen wirtschaftlichen Verwicklungen mit den neuen Kriegsherden, die seit der brutal gelenkten Globalisierung entstanden seien. . .“

    Und:

    „. . . Mit großer Besorgnis schauen wir als Christinnen und Christen auf:

    · die Militarisierung der neuen SPD-Politik,

    · die Rehabilitation des Militärischen unter dem Deckmantel von „Antiterrorkampf“ und „humanitären Interventionen“,

    · die Missachtung unseres Grundgesetzes,

    · die Militarisierung der Europa-Politik,

    · die militärische „Transformation“ ziviler Konfliktlösungsstrategien,

    · die hemmungslose Bezugnahme der neuen Militärdoktrinen auf wirtschaftliche Interessen,

    · die atomwaffenfreundliche Politik der SPD-Regierungsmitglieder.

    Abkehr von der Friedenspolitik Willy Brandts

    In der Tradition Willy Brandts erklärte Günther Verheugen (SPD) noch am 6. November 1995: „Ich stelle für die SPD fest: unsere Bundeswehr ist kein Interventionsinstrument. (…) Damit schließe ich ausdrücklich Erwägungen aus (…), Aufgabe der Bundeswehr könnte die Sicherung der Rohstoffversorgung und der Handelswege sein.“ Damit war eine klare Grenze zu CDU-Vorstellungen gezogen. Nur ein halbes Jahrzehnt später proklamierte der SPD-Minister für das Militärressort, Rudolf Scharping, am 21. Januar 2001 auf dem SPD-Programmforum „Sicherheit“: „In 25 Jahren ist das Gas in der Nordsee alle, aber in der Region um Afghanistan und im Kaukasus ist alles vorhanden. Und ob dort regionale Sicherheit entsteht, ist im Interesse aller, die in Zukunft aus der Region Energie beziehen wollen.“ 2002 wird sein Nachfolger, Minister Peter Struck (SPD), genau diese Region als Schauplatz für die „Verteidigung unserer Freiheit am Hindukusch“ proklamieren. Seit der zweiten Hälfte der 90er Jahre ist vom streng völkerrechtlichen Internationalismus eines Willy Brandts wenig zu spüren. Die neuen Ziele erinnern eher an die kolonialistische, national ausgerichtete Ideologie des rechten SPD-Politikers Gustav Noske zu Beginn des 20. Jahrhunderts. . .“

    Die vollständigen Pressemitteilungen bitte hier nachlesen:

    http://duesseldorfersozialforum.de/Berichte/Friedensaktionen4.htm

    Auch möchte ich aufrichtige Genossen und Genossinen dazu einladen, sich stärker für Friedenspolitik zu engagieren und Kontakte mit unseren Organisationen aufzunehmen:

    http://www.ofdc.de/kontakte.html

  18. Peter 29. August 2005 · 15:16 Uhr

    Also ich zweifele an der Glaubwürdigkeit des Wahl-O-Mats. OK, die Macher des Programms können nichts dafür, denn sie befragen auch nur die Parteien vorher. An und für sich ist das Prinzip nicht schlecht, aber eben auch von der Glaubwürdigkeit der Parteien abhängig. Ich will mal zwei Beispiele herausgreifen:

    Laut Frage 4 ist die CDU dafür, die Benzinsteuer zu senken. Gelogen! Wie die Vergangenheit gezeigt hat: http://www.zingel.de/mst.htm

    Laut Frage 22 sind die Grünen für die Beratungs-Pflicht bei Abtreibungen. Im letzten Wahl-o-mat zur Landtagswahl NRW waren sie noch dagegen.

    Letzten Endes entspricht mein Ergebnis aber meiner Erwartung.

  19. Blogschau 29. August 2005 · 19:28 Uhr

    Wahl-O-Mat, Podcast-Erfolg und Oskarverehrung

    Das schönste Wahlplakat, die „Oskarverehrung“ haben uns die Linken geschenkt:

    [das Bild kommt von Nico]

    Für den Spott brauchen sie nicht zu…

  20. Jim Peterson 30. August 2005 · 19:26 Uhr

    Und wenn in 3 Wochen Merkel entschuldigt sich als Kanzler zu Bush und wir Amerikaner? Wass dann? Wir erwarten keine deutsche Truppen im kommenden Kampf gegen die Iranische Diktatoren…aber auch keine dumbe „wir sind heilige als euch“ Gerede von der deutschen Regierung.

    Wolltet Ihr nicht Irak als ein freis Land willkommen? Oder wolltet Ihr immer noch Saddam anerkennen? Wenn es schlecht war Saddam zu sturzen…denn musst Ihr ihn immer noch ehren und anerkennen. Frau Merkel wird die Irakische Botschafter, die freie Irakische Bevolkerung (80% nicht anti-Amerikanische Sunniten) und Irakische Wirtsschaft richtig unterstutzen in Interesse des deutschen Volks.

    Freiheit is nicht kostenlos. Europa ist frei weil die Amis haben eine Menge Leute gebombt in 1943-1945. Thailand und Malaysien sind frei heute wegen dem VietnamKrieg. Wichtiger: China ist mehr kapitalistisch als kommunist heute weil der Vietnam Krieg hat China zu viel gekostet. Nixon, in 1972, hat China gekehrt. Vietnam selbst war nur ein Nebenspiel. Im Ende, haben die Sovieten (der andere Vietnamfeind) ein UBoot Base gewonnen. Aber die Komintern war zerstoert. Und die Soviet Union ist pleite deswegen geworden.

    Ohne Vietnamkrieg: Komintern blieb stark. Ohne Kosovokrieg: Immer noch Krieg im Balkanen. Ohne Irakkrieg: Saudi Arabien waere anderes heute, und die Sunniten der Welt haetten immer noch die Macht im Nahost und durch dessen Oel, eine Chance die Welt zu beherrschen, die sie nicht mehr haben (wegen die Shiiten Macht die heute und fuer immer im Irak herrscht).

    Mann muss 6000 Jahre Geschichte lesen um zu wissen dass Krieg zu vermeiden heute oft bedeutet einen schlimmeren Krieg zu bekommen. Der Fall Hitler war der beste Beispiel. Die links pasifisten in 30iger Jahren France und England haben Hitler erlaubt stark zu werden waehrend die Konservativen (wie spaeter Bush) haben geschrien „Stop den Hitler mit Krieg heute in 1936!!“.

    Ein Krieg gegen Hitler in 1936 haettet Deutschland gerettet. Und eine Menge mehr.

    Der Lektion von 2Weltkrieg war praeventivkrieg zu fuhren BEVOR ein Diktator stark wird.

    Auch der Lektion von Hitler war: Immer lesen was der zukunftige Feind SCHREIBT HEUTE. Wenn er schreibt das er will Krieg in Zukunft fuehren, dann musstet Ihr ihn glauben und ihn heute stoppen. Hitler hat „Mein Kampf“ geschrieben. Mann solltet ihn deshalb in 1927 stoppen.

    Und 140,000 Amis haetten nicht sich geopfert um Europa zu befreien und die danklose Verantwortlichkeit aufzunehmen Europe gegen die Sovieten 44 Jahren mehr zu beschutzen (durch die 44 Jahrelang Besetzung Deutschlands).

  21. Schubie 31. August 2005 · 9:55 Uhr

    oh mein gott, ich müsste die links-partei wählen, dicht gefolgt von der spd und den grünen. die cdu ist wie jedes mal völlig abgeschlagen.

    was mich wundert, das in so manchen thesen die links-partei, die grünen, fdp und die spd doch recht nah beisamen sind, was im grunde ja gar nicht mal so schlecht ist, da sich die meisten positionen zu den thesen dann wohl auf menschliche vernunft zurückführen lassen.

    also wähle ich wohl wie immmer, nein, nicht die links-partei ;)

  22. agenturblog 31. August 2005 · 14:15 Uhr

    Ãœberraschung im Wahl-O-Mat

    Bietet mehr Ãœberraschungen, als man denkt – der Wahl-O-Mat……

  23. Gamy 2. September 2005 · 15:36 Uhr

    Da wundern sich einige das CDU,FDP,SPD und Grüne in Ihren Wahlprogramm angeblich nicht allzu stark unterscheiden (dabei wird hier eh nur gelogen) und wählen dann trotzdem eine dieser Parteien weil Ihnen z.b. eine Linkspartei nicht genug menschliche Vernunft entgegen bringt.

    Was für eine Vernunft soll es denn sein, wenn man eine Partei wählt, die scheinbar von allen nur das sogenannte kleinste Übel ist ?

    Warum wählt ihr Parteien, denen ihr als Normalsterblicher regelrecht am Ar.. vorbeigeht ?

    Aber gut…man sieht ja auch das die CDU soviel Stimmen bekommt, das man denken muss die Deutschen bestehen zu 45% aus Millionären und Unternehmern.

    Was für ein armseliges Volk sind wir bloss, das wir eine Partei wie die CDU in Kürze regieren lassen, denen nur das Wohl von 10% der Bevölkerung am Herzen liegt.

    Unfassbar dumm wir Deutschen..unfassbar…

  24. Heisun 6. September 2005 · 10:07 Uhr

    @ Jim Peterson unserem Ami:
    Das kann doch wohl nicht dein Ernst sein, dass du den Irak Krieg gut heisst?! Nur damit ihr Amis die Macht im mittleren Osten habt! Gehts noch? Für wen haltet ihr euch eigentlich? Man hätte mit etwas mehr Geduld und friedlichem Wille auch den Hussein beiseite schaffen können ohne die gesamte Bevölkerung zu bombadieren, die von ihm unterdrückt wurde und eh schon genug Leiden auf sich nehmen musste wegen dem Spinner! Und dann kommt auch noch ihr mit euren Bomben und bringt noch grösseres Leid über die armen Menschen, wegen den achsovielen Massenvernichtungswaffen die ihr ja mittlerweile gefunden habt :)
    Ihr solltet euch mal überlegen warum die Leute da unten den Westen so hassen!? Wohl eher weil viele Länder des Westen meinen die Welt beherrschen zu müssen.
    „… Ohne Irakkrieg: Saudi Arabien waere anderes heute, und die Sunniten der Welt haetten immer noch die Macht im Nahost und durch dessen Oel, eine Chance die Welt zu beherrschen, die sie nicht mehr haben…“ – genau diese Denkweise löst eben im Nahost die Aggressionen hervor. Sie werden unterdrückt, da sie ja nicht fähig sind mit wirtschaftlichem Potenzial umzugehen. Sie werden arm „gehalten“, damit über deren Öl der Westen regieren kann. Wie soll sich das Land denn entwickeln wenn ihnen nichts zugetraut wird und alles durch Krieg weggenommen wird? Wie soll das Land aus der Armut rauskommen wenn die Amis alles niederbomben, damit sie weiterhin ihr Öl zu ihren Konditionen beziehen können und sich ja von denen nichts sagen lassen müssen?
    Armut ist der Nährboden von Angst und Gewalt, welcher den Terror hervorruft. Also fasst euch mal an eure eigene Nase und schaut wer mit Schuld ist an dem Terror und den Anschlägen……

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.