Bevor jetzt wieder alle sagen „Klar, dass ein Blog von der NRWSPD Gerhard Schröder zum Sieger ausruft!“ lasse ich die nackten Zahlen sprechen:

Wer hat sie beim TV-Duell mehr überzeugt?
Gerhard Schröder 56 Angela Merkel 22

Wer war beim TV-Duell symphatischer?
Gerhard Schröder 54 Angela Merkel 33

Wer war beim TV-Duell kompetenter?
Gerhard Schröder 54 Angela Merkel 29

Wer hatte beim TV-Duell die besseren Argumente?
Gerhard Schröder 48 Angela Merkel 35

Wer war beim TV-Duell glaubwürdiger?
Gerhard Schröder 45 Angela Merkel 38

Quelle: Infratest/Dimap

Was soll ich da noch groß sagen?
Vielleicht eins noch. Für mich persönlich war der schwächste Moment von Merkel die Frage nach den Opfern von New Orleans und eventuellen Fehlern von George W. Bush. Sie hatte nicht Silbe für die Opfer übrig, und das nur, weil sie sich nicht wieder als amerikahörig gelten wollte. Pft. Das war nix, Frau Merkel!


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

11 Kommentare

  1. Ausflugsziele und Freizeittipps 4. September 2005 · 23:26 Uhr

    Showprogramm: TV Duell

    Bin ein braver Wähler und habe das TV Duell natürlich angeschaut, obwohl ich von diesen “amerikanischen” Sitten nicht sehr viel halte und auch stark anzweifeln möchte, ob es wirklich den Wähler beeinflussen kann, aber egal…! Es g…

  2. Jens - politikinside@blogg.de 4. September 2005 · 23:30 Uhr

    Nicht nur infratestdimap sieht Schröder beim TV-Duell vorne, sondern auch Forsa und Forschungsgruppe Wahlen.

    Und nicht nur ihr sehr Schröder als Sieger, auch wir von politikinside (Merkel darf sich als überaschend gute zweite Siegerin fühlen) und der pottblog hat Schröder auch auf der 1 :-)

    Naja aber was bringen gute Werte beim TV-Duell? Gar nix, was mein leider hier beim NRWDuell gesehen hat. Peer – Super und Rolle wurde MP.

  3. Benno 4. September 2005 · 23:51 Uhr

    Ich bin, ehrlich gesagt, ziemlich überrascht über die guten Umfragewerte für Schröder – es ist aber natürlich nicht so, dass ich mich nicht über sie freuen würde! ;-)

    Aber Angela Merkel hat sich über weite Strecken des Duells gerade im Vergleich dazu, was man bislang von ihr ertragen musste, ziemlich gut verkauft. Siegerin des Duells war sie deswegen noch lange nicht, denn auch unser Gerd war in einer Superform. Insofern hätte ich eben eher ein Unentschieden in den Umfragen erwartet.

    Aber wie gesagt: Wenn die Menschen das anders sehen, soll es mir auch recht sein. Dass jedenfalls 56 Prozent der Unentschlossenen laut Infratest dimap Schröder als Sieger sehen und nur 19 Prozent „dat Angie“, und gleichzeitig immerhin 47 Prozent der Unentschlossenen sagen, das Duell habe ihnen bei ihrer Wahlentscheidung geholfen, ist das ein ziemlich schweres Pfund zugunsten des Regierungslagers, würde ich mal sagen.

    Die absolute Super-Duper-Überraschung – nämlich einen erneuten Wahlsieg für Rot-Grün oder überhaupt für die SPD – wird das natürlich auch nicht bringen. Aber ich denke, es ist jetzt sehr realistisch, dass die schwarz-gelbe Mehrheit in den Umfragen (und hoffentlich dann auch am 18., wenn’s wirklich drauf ankommt) endgültig wegbricht. Und dann gibt’s eine Koalition, die keine Klientelpolitik für ihre konservativ-neoliberale Wählerschaft macht, sondern die wirklich an den Problemen dieses Landes und der Erarbeitung gemeinsamer, dauerhaft tragfähiger Lösungen orientiert ist. Mit einem Peer Steinbrück als Vizekanzler…

  4. Sozialdemokrat für Oskar 5. September 2005 · 0:25 Uhr

    @ Benno

    Du meinst: „Und dann gibt’s eine Koalition, die keine Klientelpolitik für ihre konservativ-neoliberale Wählerschaft macht. . .“

    Ob ab dem 18.9. schwarz-gelb oder schwarz-rot herrschen wird, bedeutet für die Bürger unserer Republik leider dasselbe, denn alle im Bundestag vertretenen Parteien betreiben neoliberale Politik.

    Die einzige Partei, welche für die von Ludwig Erhard eingeführte und bis 1998 praktizierte Soziale Marktwirtschaft streitet, ist die Linkspartei mit ihrem Spitzenkandidaten Oskar Lafontaine.

    Während des Fernsehduells Merkel-Schröder haben sich beide zu weiterem Sozialabbau bekannt (bei Merkel wird diese asoziale Politik umschrieben mit: „Senkung der Lohnzusatzkosten“ und bei Schröder mit: „Senkung der Lohnnebenkosten“)

    Zur Erläuterung des Tarnwortes Lohnneben- bzw. Lohnzusatzkosten sh.:
    http://www.dr-wo.de/themen/lafontaine/62.htm

    Auf die Frage, ob Schröder für eine Koalition mit der Linkspartei wäre, ließ er die Zuschauer wissen, daß er weiterhin eine Wirtschaftspolitik für die Reichen betreiben will, sowie die nationalistische Kriegspolitik Deutschlands fortsetzen will. Beides lehnt die Linkspartei entschieden ab, und deswegen sei Schröder gegen eine Koalition mit der Linkspartei.

    Hier das RotGrün Buch zur staatlichen Reichtumspflege in Deutschland:
    http://sozialisten.de/download/informationsmaterial/0407/rgb_reichtum.pdf

  5. Edelstrauß 5. September 2005 · 9:31 Uhr

    @ Benno:
    Verstehe nicht, dass Du überrascht bist. Und gleich den Teufel an die Wand zu malen und den Untergang von Rot-Grün zu prophezeien, nur weil die Umfragewerte bisher nicht so rosig waren…
    Also ich glaube, es gibt hiernach einen richtigen Schub für die SPD. Wenn die Leute merken, wer wirklich anpackt und wer immer nur alles schlecht redet, dann werden die ganz schnell von Union oder dem Gespenst Linkspartei abrücken.
    Es geht halt nur mit Gerd Schröder – überleg doch mal, wenn Merkelchen Kanzlerin wäre, dann würde die nach so einer Vorstellung wie die von gestern von ihren eigenen Leuten aus dem Amt gejagt – Wulff und Koch scharren doch schon mit den Hufen und auch Stoiber wartet auf eine Revanche.
    Und ich prophezeie Dir: Sollte jetzt die Union noch irgendeinen Fehler machen und die Umfragewerte plötzlich fallen, ist Merkel schneller am Boden, als man gucken kann.

    Dann wirklich lieber Gerd Schröder!

  6. Edelstrauß 5. September 2005 · 9:34 Uhr

    @ Jens
    Ja, damals war es auch nichts mit dem Peer und dieser Pappnase (wo steckt letzterer eigentlich? Hat der überhaupt schon was gemacht? Ach ja, die Biergärten: Die haben ab nächstes Jahr ne Stunde länger auf, nach neun Wochen Amtszeit war das ja seine einzige Leistung)-
    Peer war aber ein guter Ministerpräsident und Rüttgers ein guter Heuchler. Wir werden aber sehen, ob die Leute die Rolle des Bundeskanzlers lieber von einer Frau Merkel gespielt haben wollen oder ob der Gerd das so gut weitermacht. Und da zähl ich auf letzteres!

  7. Oliver 5. September 2005 · 12:42 Uhr

    Ich bin doch erstaunt, wie manche Journalisten jetzt das ergebnis des Duells umdrehen. Fakt ist doch: Bei Gerhard Schröder war die Erwartungshaltung immens hoch. Er konnte eigentlich nur verlieren. Hat er aber nicht. Im Gegenteil, Schröder hat die Erwartungshaltung nicht nur erfüllt sonern, meiner Meinung, übertroffen. Er ist nicht am druck gescheitert.

    Von Frau Merkel hat man nichts erwartet. Niemand hat Ernsthaft geglaubt, dass sie besser abschneidet als der Kanzler. zugegeben, sie war besser als Stoiber vor drei Jahren. Aber das diese Tatsache jetzt alleine ausreicht, dass einige „geneigte“ Journalisten Merkel nun als die Siegerin sehen, ist schon sehr erstaunlich.

    Für mich ist Frau Merkel die Verliererin des Duells. Sie hat die Fragen zu keinem Zeitpunkt konkret beantwortet, immer laviert, herumgeschwommen und Wahlkampfphrasen erzählt. das war nich Kanzlerhaft.

  8. TylerDurden 5. September 2005 · 12:49 Uhr

    @ Oliver
    100% agree
    Ich habe ehrlich gesagt keinen Bock, mir dieses rumlavieren 4 Jahre lang anzugucken. Doch die ALternative mit der Lankspartei zusammen zu regieren sehe ich noch grauenvoller entgegen.
    Lasst uns einfach irgendwo ein eigenes Land ausrufen, für das wir dann den Gerd als Kanzler und Peer Steinbrück als Finanzminister anwerben. Dazu noch Einreiseverbot für alle mit Linksparteivergangenheit. Das wäre ein tolles Land.

  9. Klaus 5. September 2005 · 13:07 Uhr

    Wenn sich das Umfrageergebnis zum Rededuell auch noch in Wählerstimmen umwandelt, können wir recht optimistisch auf den 18. Sept. blicken.

  10. Jens - politikinside@blogg.de 5. September 2005 · 13:45 Uhr

    @Edelstrauß Na Rolle hat noch mehr gemacht, die Homofibel kassiert und den Vorschlag mit den Förstern als Lehrern gemacht ;-)

  11. Tom 7. September 2005 · 20:32 Uhr

    Maybrit Illner for Playboy !

    Mal ohne Witz, Sie ist eine der hübschesten Moderatorinnen Deutschlands….

    ich will SIE NACKT ;)

    mfg

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.