Auch unter den Bloggern ist man der Meinung, dass Schröder beim TV-Duell gestern besser war.
Nico Lumma schreibt auf Wahlblog.de: „Schröder war souveräner, sprach eine direkte Sprache, Merkel war bemüht, aber so richtig zünden wollten die Argumente nicht.“
Auch Jens kommt im Pottblog zu einem ähnlichen Schluß:
„Insgesamt nach 90 Minuten kann man meiner Meinung nach von einem eindeutigen Sieg für Schröder – um im Fußball-Jargon zu bleiben: 3:1 für Schröder- sprechen.“
Jan bringt es in seinem Blog auf den Punkt:
Es tut mir unendlich leid für Frau Merkel, aber (und das liegt nicht an der „Frau“) ich kann sie mir einfach nicht als Kanzlerin vorstellen. StaatsmannFrau-Potential irgendwo bei -5.5 oder so. Zumal im direkten Vergleich mit uns Gerd.“

Isisi ist zwar kein Fan von TV-Duellen, hat aber auch eine Meinung klare Meinung dazu:
„Ich bin wirklich kein schröder- oder spd-fan aber wenn man bei diesem schwachsinn einen sieger küren muss, dann war merkel doch wirklich argumentativ und von ihrer gestik und vor allem mimik unterlegen. diese zuckungen wenn sie dachte, dass die kamera sie nicht zeigt.“

Hier lesen wir folgendes:
„Als um 22:00 der Abspann zum großen Fernsehduell zwischen Angela Merkel und Gerhard Schröder pünktlich über den Bildschirm lief, war ich überzeugt, dass kein denkender Mensch in Deutschland noch eine Kanzlerin Angela Merkel befürworten kann.“

Auch Michael Neumann findet in seinem Blog:
„Bundeskanzler Gerhard Schröder hat das TV-Duell klar für sich entschieden.“

Bei meinen Recherchen habe ich dann auch noch gelernt, wie eine explosive Merkel denn wirklich aussieht. So nämlich:
Merkelgun.jpg
via warteschlange


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

4 Kommentare

  1. 40plusX 5. September 2005 · 13:17 Uhr

    Freut mich, dass ich als Sozialdemorat hier zitiert werde. Die Quintessenz des Duells ist auf jeden Fall, dass wir allen Grund haben, bis zum zur letzte Minute zu kämpfen. Das schwarz-gelbe Lager hat bis heute keine überzeugende Alternative entwickelt. Für mich hat der gestrige Abend unterstrichen, dass wir auch in der Unionsdomäne Steuern und Wirtschaft und damit beim Thema Arbeit eindeutig die bessere Wahl sind. Es wird schwer dies in den nächsten Tagen zu transportieren, aber die Chance ist da.

  2. Mainbube 6. September 2005 · 7:13 Uhr

    Das Gerhard Schröder das Duell als Sieger verlassen würde ist fast klar gewesen, aber Abgela Merkel hat deutlich an Punkten hinzugewonnen und Schröder konnte mit seiner Oberlehrermanier und was er alles so schönes (für wen eigentlich) in der Vergangenheit getan hat, keinen mehr hinter dem Ofen hervorlocken.

    Der größte Ausrutscher war die Verteidigung der vollkommen verfehlten Aussage seiner Frau die Frau Merkel Kinderlosigkeit vorgeworfen hat. Hierfür hätte er sich entschuldigen können.

    Und seine Aussage er würde nicht mit der Linken.PDS in eine Koaltion gehen wollen halte ich für so glaubwürdig wie seine Aussagen zur Senkung der Arbeitslosigkeit.

    Deutschland braucht den Wechsel zur Union!

  3. Thorsten - blog.nrwspd.de 6. September 2005 · 9:52 Uhr

    @ Jan
    Sorry für das mit dem strikethrough. Hab es eben geändert. Mea culpa.

  4. Anton 6. September 2005 · 14:28 Uhr

    In 4 von 5 Online-Umfragen ist Merkel mit Abstand als Siegerin benannt worden.

    Siehe welt.de, faz.net, usw usw usw

    Im Übrigen sind Äusserungen wie „ganz klar für sich entschieden“ und derweiteren mehr als fragwürdig. Für mich persönlich schmeckt Pudding Dienstags ganz klar am besten. Wenn ich das nicht erklären kann und trotzdem zitiert werde, muss sich der Zitierende mit dem Vorwurf der Unseriösität „ganz klar“ auseinandersetzen.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.