Hossa, was ich da eben im Weblog der Jusos Düsseldorf gefunden habe, ist mal wieder ein Beispiel für den kleinen Realitätsverlust, den ich bei der Union in letzter Zeit immer mal wieder beobachte:

Roland_koch.jpg
Quelle: Wikipedia/Kurz

Es gibt so manche Ammenmärchen, die von der Union gern kolportiert und oft wiederholt, dadurch aber auch nicht wahrer werden. Gestern Abend im ZDF-Wahlforum sonderte der CDU-Experte für Schwarze Kassen, Roland Koch, wieder eines jener zu oft gehörten Mythen ab. Auf die Frage eines Studenten im Publikum, wie er in einer drohenden schwarzen Republik angesichts Mehrwertsteuererhöhung, Studiengebühren und drohender BaföG-Abschaffung (sprich elternunabhängiges Darlehn zu marktüblichen Zinsen) sein Studium abschließen solle ohne am Ende bereits vollkommen überschuldet zu sein; auf diese Frage antwortete Koch mit einer geschickten Überleitung, welche man in diesem Zusammenhang wohl eher selten zu hören bekommt:



Man müsse ja vor allem dafür sorgen, dass der Student nach seinem Studium einen Arbeitsplatz findet. (Durch Studiengebühren und Abschaffung des BaföG’s?) Und deshalb müsse Rot-Grün von der Union abgelöst werden. Denn (Achtung jetzt kommt’s) das Problem sei ja vor allem die lahmende Binnenkonjunktur. Und daran sei eindeutig Rot-Grün schuld, da die Menschen das Vertrauen verloren hätten. Das sehe man an der höheren Sparquote im Vergleich mit 1998.

Mal abgesehen davon, dass dies ein sehr präzise Antwort auf die Frage des Studenten war, die im Themenkomplex der Fragestellung gerade zu zentral ist, führt sie zielsicher an der gesellschaftlichen Realität vorbei in die Vorstellungswelt eines orthodoxen Unionisten.

(Achtung Ironie:) Diese Studenten müssen nur mal ordentlich das Arbeiten lernen. (Ironie Ende) Zu diesem Text kann ich nur noch hinzufügen, dass es sich leicht von Studenten verlangen lässt, dass sie doch nach ihrem Studium gefälligst mit einer Arbeit ihr Studium nachträglich abbezahlen, wenn man selbst sein Studium in den späten 70ern hinter sich gebracht hat, als noch alles umsonst war. So wie z.B. Herr Roland Koch.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

10 Kommentare

  1. Ra 6. September 2005 · 18:07 Uhr

    @ Matolat
    naja, fast jeder der Politiker die ich kenne hat sicher schon einmal so eine kluge Antwort gegeben, deswegen sollte man das nicht gleich überbewerten!

  2. TylerDurden 6. September 2005 · 18:11 Uhr

    @ Ra
    Ach ich freue mich immer so, wenn das menschgewordene Schwarzgeldkonto Roland „Gollum“ Koch mal wieder so etwas verzapft. Der ist nämlich immer mein Paradebeispiel dafür, wenn jemand sich über fehlende Glaubwürdigkeit in der Politik aufregt. Schließlich war da ja doch so einiges los in Hessen, auch wenn man nichts beweisen konnte, zumindest dem „Gollum“ nicht. Trotzdem kriegt der die absolute Mehrheit. Jedes Volk kriegt halt die Politiker, die es verdient.

  3. Thorsten - blog.nrwspd.de 6. September 2005 · 18:12 Uhr

    @ Tyler
    100% agree

    @ Ra
    Ich bewerte nicht über, ich berichte ;-)

  4. Benno 6. September 2005 · 18:31 Uhr

    Typisch für diese Ober-Arschgeige von der Union: Studiengebühren kann er zwar abnicken (auch wenn ihn daheim in Hessen noch eine Verfassungshürde von der Einführung der Gebühren abhält) – aber hinterher auch nur ansatzweise realisieren, WAS er da genau abgenickt hat und welche Konsequenzen es für die Betroffenen hat: dafür reicht der Intellekt unseres „brutalstmöglichen Aufklärers“ nicht. Mal abgesehen von dem offenbar vollständig verdampften wirtschaftspolitischen Sachverstand.

    Wie gut, dass unser Lügenbaron vom Main sich so schlecht mit „dat Angie“ versteht – so bleibt uns dieses Kompetenzloch auf Beinen wenigstens am Berliner Kabinettstisch erspart.

  5. Klaus 6. September 2005 · 20:03 Uhr

    Der soll mal einen Fallmanager seiner örtlichen ARGE fragen, warum soviele Arbeitslose zur Schuldnerberatung geschickt werden. Denn Menschen mit Schulden finden auch schwieriger einen Job.

  6. Sozialdemokrat für Oskar 6. September 2005 · 20:16 Uhr

    @ Klaus

    Wer hat denn ARGEs und Hartz IV eingeführt?
    Waren das nicht etwa die SPD und Grüne?

  7. Thomas Vogt 6. September 2005 · 23:00 Uhr

    Wenn man den Herrn Koch so reden hört, war das Studium wirklich umsonst. Im Gegensatz zu vielen seiner Mitstudenten. Bei denen war das Studium nicht umsonst aber gebührenfrei.

  8. Klaus 7. September 2005 · 13:46 Uhr

    Hat Herr Koch überhaupt studiert?

  9. David Boakye-Ansah 8. September 2005 · 17:51 Uhr

    Hallo,
    mein Name ist David Boakye-Ansah und ich bin der Student, der die Frage im ZDF Wahlforum gestellt hat. Ich stimme mit der Bewertung der Antwort von Herrn Koch vollkommen überein. Sowas plumpes hätte ich selbst von ihm nicht erwartet.

    Viele Grüße
    David Boakye-Ansah

  10. Sex-Unfall.com - Peinlichkeiten beim Sex 9. Dezember 2005 · 17:31 Uhr

    Studentenjahre

    Der “Sexunfall”, den ich gleich beschreiben werde, der ist eigentlich überhaupt nicht lustig. Er ist eher traurig.
    Trotzdem ist es die Art von Unglücksfall, die vielen von uns nur allzu oft zustößt, und deshalb habe ich mich entschlo…

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.