In der ganzen Aufregung um die Bundestagswahl hätten wir doch fast die neueste „Rolle Rüttgers“ verpasst. Vor der Wahl in NRW hatte die CDU noch vollmundig verkündet, dass (nachgewiesen sozialschwächere) Bafög-Empfänger die für 2006 geplanten Studiengebühren von 500 Euro nicht bezahlen müssten. Doch wie der „Innovationsminister“ Andreas Pinkwart von der FDP gestern in Düsseldorf verkündete, distanziert sich die schwarze NRW-Regierung und ihr gelber Sidekick inzwischen davon. Allerdings können man diese Studiengebühren von 500 Euro „sozialverträglich nachgelagert entrichten“, was nichts anderes heißt, als dass die Studiengebühren während des Studiums bei der NRW-Bank angesammelt und mit 6% verzinst werden. Nach einem angeschlossenen Studium kann man das Geld dann in Ratenzahlung abstottern.
„Sozialverträglich“ sieht meiner Meinung nach anders aus, als aus einem Studium mit 10000 Euro Schulden rauszugehen.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

6 Kommentare

  1. Wahlen 8. September 2005 · 12:11 Uhr

    Wie Lügen laufen lernen

    Noch elf Tage bis zur ultimativen Wahl, wenn es nach dem Verständnis der „C“-Parteien geht. Brüche, wie Nordrhein-Westfalen zeigt, sind vorprogrammiert.

    Bezahlt wird später

    Wer einen etwas erweiterten Erfahungshorizont besitzt, der weiss, dass be…

  2. Roter Baron 8. September 2005 · 12:29 Uhr

    Das ganze ist nicht eine übliche Sauerei der schwarz-gelben Ungerechtigkeitsfanatiker, sondern in diesem Falle echter WAHLBETRUG.
    Nicht nur die Versprechen von Rolle während des Wahlkampfes, sondern auch die schwarz auf weiss im Koalitionsvertrag verankerte Aussage, Bafög-Empfänger müssten nicht zahlen, wird gebrochen.
    Rüttgers hat sich erneut zum Lügenministerpräsident gemacht – und das nach gerade mal 12 Wochen Amtszeit. Respekt, Herr Rüttgers!

  3. peti 9. September 2005 · 17:27 Uhr

    Also anstatt euch aufzuregen solltet ihr die Fakten nehmen. Das ist doch sehr viel fairer eine Obergrenze einzuführen sonst wäre es ein Riesenunterschied zwischen Leuten die 1 Eurobafög bekommen und welche die gar kein Bafög bekommen.

    Wahlbetrug ist die Wahlkampf der SPD gegenüber der CDU. Genauso wie 2002

  4. Edelstrauß 10. September 2005 · 7:00 Uhr

    Erstens, lieber peti, wirst Du nirgends in Deutschland ein 1€-Bafög finden.

    Zweitens hat es nichts mehr mit sozialverträglich zu tun, wennn plötzlich jeder zahlen muss – denn hier sind klar die Reichen im Vorteil, die sich einen Start in den Berufsanfang mit 10.000€ Schulden leisten können.

    Drittens werden hier ganz klar nicht nur Wahlversprechen, sondern bestehende Verträge gebrochen. Wenn das die neue Ehrlichkeit der Merkeltruppe ist, dann beweisen der Lügenbaron Rüttgers und die unglaubwürdige Kanzlerkandidatin, dass man sie nicht wählen darf.

  5. Peter 11. September 2005 · 21:18 Uhr

    1.Dezember 1997 in Duisburg. Studenten-Demo wegen der Ankündigung der CDU, Studiengebühren einzuführen. Die SPD macht mit, und verspricht, niemals Studiengebühren einzuführen. Für niemanden!

    Heute bezahl ich.

    Ganz ehrlich – vieles von der SPD ist wirklich nicht schlecht, aber an dieser Stelle fühle ich mich wirklich verarscht…

  6. Sozialdemokrat für Oskar 13. September 2005 · 2:05 Uhr

    @ Peter

    Daß die SPD eine einzige Lügenbande ist, realisieren mittlerweile immer mehr Bürger.

    Allein die Linkspartei tritt für die Abschaffung der von der SPD eingeführten Studiengebühren ein:

    Wahlprüfsteine – Die Antwort der Linkspartei.PDS

    Studis Online fragte aus Anlass der Bundestagswahl alle im Bundestag vertretenen Parteien nach ihren Vorstellungen im Bereich Bildungs- und Hochschulpolitik. Hier die ungekürzte Antwort der Linkspartei.PDS – die übrigens am schnellsten antwortete.

    http://www.studis-online.de/HoPo/art-317-wahlpruefsteine_linkspartei.php

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.