Die dpa meldet aktuell:

„Die SPD hat die Besetzung der ihr zustehenden Ministerien nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vom Donnerstag weitgehend geklärt. Die Liste der künftigen SPD-Minister:

– Vizekanzler und Minister für Arbeit und Soziales: Franz Müntefering
– Auswärtiges Amt: Frank Walter Steinmeier
– Finanzen: Peer Steinbrück
– Justiz: Brigitte Zypries
– Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: Heidemarie Wieczorek-Zeul
– Gesundheit: Ulla Schmidt
– Verkehr-, Bau- und Wohnungswesen: Wolfgang Tiefensee
(so gut wie sicher)
– Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit: Sigmar Gabriel“

Der bisherige Verteidigungsminister Peter Struck soll nach dem Wechsel von Franz Müntefering ins Kabinett neuer Fraktionschef der Sozialdemokraten im Bundestag werden.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

11 Kommentare

  1. Stefan-Cornelius Neudecker 13. Oktober 2005 · 10:27 Uhr

    Ich bin zufrieden darüber, dass Ulla weiterhin Gesundheitsministerin bleiben wird und das Peer Finanzminister wird. Ich denke, er wird seine Arbeit wirklich gut machen.
    Und das Münte Vizekanzler wird, habe ich sowieso erwartet.
    Aber ich bin schon enttäuscht, dass ausser Sigmar keiner der jüngeren Genossen einen Posten bekommt. Ein Generationenwechsel darf nicht verschlafen werden, sonst sehen wir in 2 Jahren, länger wird SchwarzRot nicht halten, schwarz. (s.h. mein Weblog http://20six.de/stecornized)

    Sozial
    Politisch
    Demokratisch

  2. Bazblog 13. Oktober 2005 · 11:41 Uhr

    Rote Hälfte steht

    Laut Medienberichten etwa der SZ, der

  3. Jens - politikinside@blogg.de 13. Oktober 2005 · 14:05 Uhr

    @Dirk So aktuell war da aber auch net mehr *g* Gestern nacht hat dpa das bereits gemeldet ;-)

  4. Jens - politikinside@blogg.de 13. Oktober 2005 · 14:11 Uhr

    Du hast Recht mit deinem Einwand, dass wir den Generationswechsel nicht verschlafen dürfen, Aber wenn man mal schaut gibt es 2 Minister aus dem jüngeren Bereich (Okay Wolfgang ist auch nicht mehr der jüngste), aber man darf jetzt nicht nur auf das Alter schauen, sondern auch auf die Erfahrungswerte und da sehe ich noch einige Defizite. Aber man kann in ein Amt reinwachsen, wie es Renate Kühnast es bewiesen hat, denn mit Agrar und Co. hatte sie vorher noch keinen Kontakt gehabt ;-)

  5. Carsten 13. Oktober 2005 · 16:33 Uhr

    So alt ist Frank Walter Steinmeier nun auch nicht. Wenn Sigmar Gabriel mit seinem Jahrgang 59 zur jungen Garde zählt, dann darf man Frank Walter mit seinen 49 Jahren sicherlich nicht zu den alten Säcken zählen ;-)

    Der hat zwar weiße Haare – aber ist noch unter 50!

  6. Jens - politikinside@blogg.de 13. Oktober 2005 · 19:07 Uhr

    Ich muss gestehen ich wusste das Alter des Mr. Kanzleramt nicht ;-)

  7. jens 13. Oktober 2005 · 20:00 Uhr

    So, nachdem die Posten verschachert wurden, wann dürfen wir denn mit Ergebnissen der Verhandlungen rechnen. Ich bin föllig fassungslos ob dieses Marketingdebakels…

    Erst wird abgeklopft wie die Koalition funktioniert und dann mit wem!!! So wäre es richtig gewesen. Aber erst das Fell zu Verteilen und dann den Eber zu jagen ist grundlegend falsch.

  8. Jens - politikinside@blogg.de 13. Oktober 2005 · 23:18 Uhr

    Naja wer wollte denn andauernd über das Personal reden? Wer hat dauernd genervt.. Angie muss Kanzlerin werden!?!

  9. Carsten 14. Oktober 2005 · 11:00 Uhr

    @jens: Den Vorwurf kann ich nicht nachvollziehen – die Personaldebatte wurde von Union und den Medien initiiert… Da war ja gar kein Raum mehr für inhaltliche Klärungen. Die kommen nun in den Koalitionsgesprächen – und das wird Zeit und „ist auch gut so“ ;-)

  10. jens 14. Oktober 2005 · 13:38 Uhr

    Aber die CDU hat Ihre Minister doch auch noch nicht all aufgezählt. Die haben nur gemeldet jetzt geht es erst mal um Sachthemen. Es wäre besser gewesen wenn wir erst die Themen und dann die Minister geklärt hätten. Der Eindruck beim Bürger ist doch über die Zeit Folgend:

    1) SPD Will Schröder und keine gr. Koalition

    2) SPD Will doch große Koalition da es ja 8 Ministerien gibt

    3) Der SPD kann es gar nicht schnell genug gehen diese Posten zu verteilen obwohl es noch keinen Koalitionsvertrag gibt.

    Das meinte ich damit… Mann kann nicht erst sagen erst kommen Themen und dann Personen und es dann doch völlig ins gegenteil zu verkehren. Das geklärt werden mußte das das Merkel Kanzlerin wird sehe ich ja noch ein, aber diese Postengeschachere ist zum Kotzen (mit Verlaub gesagt). Aber als alte Sozialdemokraten werden wir auch diese Kröte schlucken.

    Glück Auf

  11. Jens - politikinside@blogg.de 14. Oktober 2005 · 14:11 Uhr

    Sachthemen?? Nur weil Angie noch keine Namen genannt hat?? Ich wette bei der Präsidiumssitzung wurde eher über das Personal geredet, als über Inhalte. Einzigste Ausnahme: Keine Mehrwertsteuererhöhung und das ist auch gut so!

    Was wollte die Union?

    Wir führen erst Gespräche wenn die SPD Merkel akzeptiert und das ging tagelang so und programmatisch hat man sich während der Sondierungsgespräche auch nen bissel beschäftigt (Steuerzüschläge, Bündnis für Arbeit etc.) Und von unserer Seite ist doch schon klar, dass soviel wie möglich vom Wahlmanifest umgesetzt werden soll.

    Sicherlich wäre es besser gewesen, wenn man sich nur auf den Inhalt konzentriert hätte, aber so ist die Komponente „Personal“ geklärt und man kann sich endlich auf Inhalten konzentrieren.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.