Kaum hat Franz Müntefreing angekündigt, nicht mehr für den SPD-Vorsitz kandidieren zu wollen, schon gibt es eine UnterstützerInnenseite im Netz:
www.Wir-wollen-Franz.de.

wirwollenfranz.jpg


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

4 Kommentare

  1. Sozialdemokrat für Oskar 2. November 2005 · 7:02 Uhr

    Ihr Websozis habt es noch immer nicht geschnallt, wa?
    Es gab eine demokratische Abstimmung mit 23 zu 14 GEGEN Münte und FÜR Andrea. Das ist Fakt, ob Euch das nun in den Kram paßt oder nicht.
    Im Wort Sozialdemokratie ist „Demokratie“ enthalten, und wenn Ihr echte Demokraten sein wollt, dann habt Ihr Euch gefälligst nach den demokratisch gefällten Entscheidungen des Parteivorstands zu richten.
    Statt Eurem trotzigen und albernen „Wir wollen Franz“ Geheule solltet Ihr lieber das Abstimmungsergebnis akzeptieren und Andrea zu Ihrer Nominierung beglückwünschen.
    Manchmal hat man bei Euch echt den Eindruck, als ob Ihr im Kindergartenalter seid.

    *kopfschüttel*

  2. bazinho 2. November 2005 · 9:27 Uhr

    Kopfschüttel dich selbst SfO. Deiner verqueren Logik nach müsstest du nicht gegen sondern für Hartz IV propagieren, schließlich ist Hartz IV das Ergebnis einer demokratischen Abstimmung.

    Zudem gibt es wohl nichts demokratischeres, als wenn die Mitglieder an der Basis ihre Stimmen erheben. Demokraten haben sich auch nicht gefälligst zu folgen, sondern selbst ein Urteil zu bilden.

  3. Nobbi 2. November 2005 · 10:06 Uhr

    sfo ist so dämlich, der weiß noch nicht einmal, auf welcher Homepage er sich hier befindet. Und was die WebSozis mit dieser Aktion zu tun haben – bis auf unsere Unterstützungsunterschriften einzelner Mitglieder – wird wohl auch sein Geheimnis bleiben.

    Ich bin für den Internetführerschein und dass solche Typen lieber weiter im Sandkasten spielen.

  4. Bürger 2. November 2005 · 22:30 Uhr

    Sozialdemokrat für Oskar,

    ich weiss nicht, was das bringen soll, was Du hier versuchst – sei Dir jedoch sicher:

    Es nützt nichts.

    Weil bei Dir jedwedes Hopfen und Malz verloren ist, rufe ich alle anderen LeserInnen und SchreiberInnen hier im Blog auf, Sozialdemokrat für Oskar zukünftig nach dem Motto „Don´t feed the troll“ zu ignorieren.

    Mitglieder werben und Menschen überzeugen ist die eine -, Zeit vergeuden die andere Seite.

    Glück auf!

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.