Viele denken bei SPD und Parteien an die große Politik und an Ämter, an die man sowieso nicht rankommt. Wie es in der Partei bis nach unten aussehen kann, habe ich heute beim Netzdurchstöbern in Desdinova´s Weblog gefunden. Das Ganze gefällt mir sehr gut:

19-22 Uhr: SPD Abteilungsversammlung. Nicht viel bewegt, nicht viel gelernt, aber es war ein schöner Abend. Renate hat uns einen Wein ausgegeben, sehr lecker, lieblich, ihr Mann, Stefan, hat mich beim Studium beraten und mir seine Erfahrungen mit der SOziologie näher gebracht. Ein schöner Abend in weniger einfachen Zeiten, Erwachsene, die sich so Verhalten. Gerade jetzt merke ich, wie satt ich manchmal das Verhalten der Jugendlichen untereinander habe … manchmal sehne ich mich wirklich nach dieser erwachsenen Welt voller Humor, voller Lebensfreude, aber auch voller Gedanken, die Welt zu verbessern. Immer wieder bin ich erstaunt, wie viel meine junge Meinung dort zählt, wie viel Anerkennung ich für gesellschaftliches Engagement bekomme, was andere junge Menschen nur verlachen, weil nicht verstehen. Schön, dass es auch diese andere Seite gibt.
Gute Nacht

Was fällt mir da noch anderes ein, als euch darauf hinzuweisen, dass ihr bei uns auch online Mitglied werden könnt. Es lohnt sich.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

10 Kommentare

  1. Sozialdemokrat für Oskar 7. Dezember 2005 · 19:38 Uhr

    Daß Ihr WebSozis in diesem Blog um Mitgliedschaften im Augias-Stall namens SPD werben müßt, zeigt wie verzweifelt Ihr schon seid.

    Ein wenig Research bringt denn auch Eure miserable Situation ans Tageslicht:

    „Mitgliederschwund, Vertrauensverlust, programmatische Leere, Nachwuchsmangel: Das sind die vier Plagen, von denen die SPD heimgesucht wird. Die Parteiführung reagiert mit Durchhalteparolen. Und die Basis verzweifelt.“
    http://www.zeit.de/2003/42/SPD

    „SPD: ‚Gewaltiger Mitgliederschwund‘ in NRW.
    Auch zahlreiche Gewerkschafter verlassen die SPD.
    Immer mehr Sozialdemokraten in NRW geben ihr Parteibuch frustriert zurück: Rund 7.700 Austritte muss die SPD allein in diesem Jahr verkraften.“
    http://www.wdr.de/themen/politik/nrw/spd/mitgliederschwund.jhtml

    Mitgliederschwund macht SPD zu schaffen
    http://www.n24.de/politik/inland/index.php/n2005031620251700002

    „SPD will Mitgliederschwund stoppen.
    Die SPD will mit mehreren Satzungsänderungen einen weiteren Mitgliederverlust verhindern. Künftig soll auch eine befristete Mitgliedschaft möglich.“
    http://www.netzeitung.de/deutschland/332518.html

    Treffend die dazugehörigen Kommentare in diversen Blogs und News-Boards, z.B.:

    „Ich hätte da mal einen Vorschlag: statt Satzungsänderungen lieber wieder sozialdemokratische Politik machen?“
    http://www.dobschat.de/weblog/index.php/dobschat/entry/spd-will-mitgliederschwund-stoppen/

    „Die Ratten verlassen das sinkende Schiff *g* “
    „Die sind jetzt alle Mitglied bei der NPD.“
    „Wen wunderts? Bei einem Beitragsatz von 1% des Einkommens. Wieviel ist 1% von Nichts?“
    http://shortnews.stern.de/shownews.cfm?id=566843

  2. bazinho 7. Dezember 2005 · 22:27 Uhr

    Es schön, dass es Desdinova so gut bei uns gefällt. Wie es auch immer noch mehr Leuten bei uns gut gefällt als in allen anderen Parteien.

    Desdinova gehört damit zu den vielen jungen Menschen, die dafür sorgen das unsere Mitgliederzahl seit einigen Monaten wieder steigt.

    Um Desdinovas Worte zu vervollständigen muss ich noch anmerken, dass man sich nicht nur in der „Erwachsenen“ SPD, sondern auch bei den JUSOS sehr wohl fühlen kann.

  3. Carsten 8. Dezember 2005 · 15:12 Uhr

    Der Sozialdemokrat steht mit seinen Jungs nicht nur für Rezepte von von Gestern. Er bezieht sich auch auf Meldungen von Vorgestern…

    Der Zeit-Artikel:
    22. September 2003

    Der WDR-Artikel:
    04. April 2005

    Der N24-Artikel:
    16. März 2005

    Die Netzzeitung:
    09. Oktober 2003

    @Sozialdemokrat: Das ist genau das, was ich Dir an anderer Stelle bereits versucht habe klar zu machen: Dieses andauernde SPD-Bashing führt nicht dazu, daß wir hier mit Dir in einen konstruktiven Dialog treten können.

    Können wir uns auf folgendes einigen? Wir wissen nun, daß Du eine Riesen-Datenbank „Schlechte Nachrichten über die SPD“ zuhause hast. In Zukunft musst Du uns das nicht mehr an jeder unpassenden Stelle beweisen. Oder machst Du Dir tatsächlich die Mühe und googelst das jeweils einzeln? Das würde mich ja fast schon wieder schmeicheln ;-)

  4. Benno 8. Dezember 2005 · 21:11 Uhr

    @Carsten: Bitte — don’t feed the troll! Es bringt rein gar nichts — außer dass du ihn dadurch, dass du auf seine Kommentare eingehst, nur noch ermunterst, hier weiter rumzuspammen. Den interessieren Argumente nullkommanix (der meint wahrscheinlich das, was er hier schreibt, noch nicht mal ernst), der will nur provozieren und bekommt hier ständig seinen Willen, wenn wir auf seine Provokationen anspringen. Spar dir doch lieber die Energie.

  5. Sozialdemokrat für Oskar 9. Dezember 2005 · 3:13 Uhr

    @ Carsten

    Du schreibst: „Der Sozialdemokrat steht mit seinen Jungs nicht nur für Rezepte von von Gestern. Er bezieht sich auch auf Meldungen von Vorgestern…“

    Ich stehe für die Werte und Ideale der Sozialdemokratie. Wenn Du jene als „Rezepte von Gestern“ bezeichnest, zeigt das nur allzudeutlich, daß sich die heutige SPD in ihrer Gesamtheit — eben auch an der Basis — von sozialdemokratischer Politik bewußt verabschiedet hat.

    Und die von mir oben geposteten Links zu den Presseartikeln über den massiven und anhaltenden Mitgliederschwund in Deiner Partei sind genauso aktuell wie vor einem halben oder gar vor zwei Jahren. Das wirst Du doch nicht im Ernst bestreiten wollen.

    Daß ich, wie Du behauptest, eine Riesen-Datenbank „Schlechte Nachrichten über die SPD“ zuhause hätte, ist polysemisch formuliert und kann daher so nicht stehengelassen werden. Diese „Riesen-Datenbank“ stellt nämlich keine private Sammlung dar, über die einzig und allein ich verfüge, sondern sie ist jedem Menschen im Internet mit entsprechendem Anschluß und investigativem Ansporn zugänglich.

    Desweiteren fragst Du mich: „Oder machst Du Dir tatsächlich die Mühe und googelst das jeweils einzeln? Das würde mich ja fast schon wieder schmeicheln ;-)“

    Zwar liegt es mir fern, Dir oder sonst irgendjemandem zu schmeicheln, doch darfst Du Dich durchaus an der von Dir empfundenen Schmeichelei laben, denn in der Tat mache ich mir die Mühe und google alles einzeln.
    Um Euch WebSozis zurück auf den Pfad sozialdemokratischer Tugenden zu führen, scheue ich nämlich weder Opfer noch Hindernisse.

    Last but not least lamentierst Du: „Das ist genau das, was ich Dir an anderer Stelle bereits versucht habe klar zu machen: Dieses andauernde SPD-Bashing führt nicht dazu, daß wir hier mit Dir in einen konstruktiven Dialog treten können.“

    Gewiß, Carsten: An anderer Stelle schriebst Du — auch stellvertretend für Deine Genossen — von der Intention, in einen konstruktiven Dialog mit mir zu treten. Diesem Wunsch bin ich bereitwillig entgegenkommen, nur um dann von diversen Kommentatoren als Troll bezeichnet zu werden und von niemandem ein auf Fakten basiertes Feedback auf die von mir vorgebrachten Argumente und Fragen zu erhalten.
    Solch ein Verhalten finde ich schlichtweg unverantwortlich und bestätigt nur den von mir bislang gewonnenen Eindruck, daß sich WebSozis und andere sich auf diesem Blog tummelnde SPD-Mitglieder keiner ernsthaften und realitätsbezogenen Diskussion aussetzen wollen.
    Wiewohl ich diese Verweigerungs-Haltung schade finde, so glaube ich dennoch weiterhin unerschütterlich an das Gute im Menschen, und daß doch einmal der eine oder andere über seinen eigenen Schatten springt, um mit mir einen konstruktiven Dialog zu führen. . .

    @ Benno

    Ich finde Dein Verhalten albern und auch gelinde ausgedrückt, feige. Bisher lese ich von Dir ausschließlich Unterstellungen, ich wäre ein Troll, würde nur spammen und mich interessierten Argumente „nullkommanix“. Du gehst sogar soweit, die Ernsthaftigkeit meiner Beträge in Frage zu stellen.
    Wenn Du jegliche vernünftige Kommunikation mit mir a priori exkludierst und auch noch die anderen User dieses Blogs gegen mich aufzuhetzen versuchst: Wie soll dann jemals ein vernünftiger Dialog mit Dir facilitiert werden?

  6. Nobbi 9. Dezember 2005 · 10:45 Uhr

    Wenn Nichtskönner an die Tastatur gelassen werden, dann kann man da nix machen. Welch geistes Kind diese sind beweist doch schon, dass die noch nicht mal den Unterschied der NRWSPD und den WebSozis kennen.

    Wie ich schonmal anmerkte: Den IQ mit dem einer Scheibe Knäckebrot zu vergleichen verbietet sich aus Achtung vor dem Knäckebrot :-).

  7. bazinho 9. Dezember 2005 · 11:03 Uhr

    naja, dass er auch nach zig monaten des trollens noch nicht gemerkt hat in welchem blog er sich befindet ist nicht gerade helle.
    andererseits kann man bei trollen nur bedingt von den postings auf deren intgelligenz schließen. Das Problem von Trollen ist wohl eher ne psychische störung.

  8. bazinho 9. Dezember 2005 · 11:05 Uhr

    Blöd nur, dass er wieder erfolgreich war und wir uns hier wieder mit ihm beschäftigen…

  9. Benno 9. Dezember 2005 · 11:09 Uhr

    Ich geb’s echt auf, Leute — den Troll zu füttern scheint offenbar zu viel Spaß zu machen.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.