Aus einem Papier des SPD-Bundestagsfraktion geht hervor, dass sie die heutigen Minijobs durch ein neues Kombilohn-Modell zu ersetzen will.

Wie der SPIEGEL unter Berufung auf ein Papier der SPD-Bundestagsfraktion berichtet, soll künftig ein allgemeiner „Freibetrag bei den Sozialabgaben eingeführt werden“, der um „entsprechende steuerrechtliche Regelungen ergänzt werden könne“. Dadurch würde die derzeitige „Trennung in sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze und Minijobs aufgehoben“.
Das Modell soll die Sozialabgabenlast reduzieren und „gerade im Niedriglohnbereich zusätzliche Arbeitsplätze schaffen“, heißt es weiter. Die SPD werde das Konzept bereits in den nächsten Wochen „offensiv debattieren“, sagte der SPD-Arbeitsmarktexperte Klaus Brandner dem SPIEGEL.

Das ist kurz vor dem Jahreswechsel doch mal eine Nachricht, die auf eine spannende Debatte im neuen Jahr hoffen lässt. Mal schauen, was da noch so für Ideen ans Tageslicht kommen. Was meint ihr, muss man die 400-Euro-Jobs reformieren?


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.