sofa_portrait2.jpgIch freue mich immer, wenn ich am Wochenende mal Zeit habe, meine Zeitung auch mal ganz zu lesen. Da findet man manchmal ganz spannende Sachen. Wie zum Beispiel im Wochenende-Teil der Süddeutschen Zeitung ein Interview mit der Philosophin Susan Neiman, die zu Deutschen befragt wurde. Ich teile mit ihr eine Ansicht und zwar die über die vergangene Regierung:

Diese Regierung hat dafür gesorgt, dass die Welt viel positiver auf Deutschland schaut. Was sich hier unter Rot-Grün geändert hat, wird von den Deutschen noch nicht einmal unterschätzt; sie merken es gar nicht


Bildquelle: http://www.susan-neiman.de//


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

11 Kommentare

  1. Sozialdemokrat für Oskar 22. Januar 2006 · 21:45 Uhr

    Totaler Schwachsinn was Susan da verzapft, denn genau des Gegenteil ist der Fall.

    Publizistin Marcia Pally über Rot-Grün:

    (Ms. Pally pendelt beruflich zwischen New York und Berlin. Sie sagt: Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient, und fragt, was die BND-Affäre über die Deutschen sagt.)

    „Es ist sehr gefährlich für jede Demokratie, auf der einen Seite bestimmte Überzeugungen über ihr Wesen und Handeln zu hegen, und auf der anderen Seite eine Regierung zu haben, die ganz anders agiert, als dies dem wohlgefälligen Selbstbild der Nation entspricht. So ist es Deutschland in den letzten Jahren ergangen.

    Denn es gab keineswegs nur die BND-Operationen im Irak, vielmehr kooperierte Deutschland mit den USA auch beim Informationsaustausch und bei der Logistik, etwa indem es Ramstein und andere Militäranlagen zur Verfügung stellte. Die deutschen Nachrichtendienste gehörten zu den wichtigsten Verbündeten der USA im „Krieg gegen den Terror“. Die Bundesregierung wußte von CIA-Flügen zu Vernehmungslagern, sie erhielt Geheimdienstinformationen von Regierungen, die Foltermethoden anwenden. Deutsche Eliteeinheiten jagen Taliban- und Al-Qaida-Kämpfer in Afghanistan – und liefern sie ihre Gefangenen nicht auch an die USA aus?
    […]

    Schröder belog die Bevölkerung über seine Außen- und Sicherheitspolitik, um die Wahl zu gewinnen. Aber die Bevölkerung läßt sich nur allzugern täuschen.
    Nachdem die Deutschen die Vergewaltiger der Welt waren, wollen sie jetzt Unschuldslämmer sein. Doch dadurch haben sie sich selbst zu Halbwüchsigen gemacht.
    Sie kritisieren Amerika für seine geopolitischen Interessen und übereifrige Kriegsbereitschaft (eine oft nur zu berechtigte Kritik) und nehmen für sich moralische Überlegenheit in Anspruch: Kein Blut für Öl.
    Die Devise wäre ja in Ordnung, würde sie mit der Politik übereinstimmen. Indessen drücken die Deutschen ein Auge zu, wenn es um die geopolitischen Entscheidungen ihrer Regierung geht, und lassen die USA dafür Sorge tragen, daß der Ölstrom nicht versiegt. Das ist in etwa so, wie Papa vorzuwerfen, daß er ein Spießer ist und ihn gleichzeitig um den Schlüssel für seinen BMW zu bitten.“
    […]

    http://www.wams.de/data/2006/01/22/834854.html

    Hier die Website von Ms. Pally:
    http://www.marciapally.com/

  2. bazinho 23. Januar 2006 · 21:38 Uhr

    Was ist denn das? Mal abgesehen davon, dass der Troll ein Zitat zur Außensicht auf Deutschland mit einem Link zum Selbstverständnis der Deutschen kontert. Aber was will er uns damit sagen? Hat er überhaupt gelesen was da drin steht?

    Bisher erzählt der doch immer, der Beitrag zur UNO Mission in Afghanistan sei bereits ein schwerer Fall von Kriegstreiberei, weil im Bürgerkriegsland Afghanistan zuvor paradiesische Zustände herrschten. Und jetzt belegt er seine Position mit einem Kommentar, der die Deutschen auffordert ein neues Bewusstsein für seine geopolitische Interessen, die mit denen der USA identisch seien, zu entwickeln, die Kritik an der US-Außenpolitik aufzugeben und die USA bei ihrer Außenpolitik zur Aufrechterhaltung der Öl-Zufuhr aktiv zu unterstützen. Naja aber das ist seinem Fall wohl egal, denn seine politische Position beschränkt sich ja darauf gegen die SPD zu sein. Sehr weitsichtig.

  3. Tuotrams 24. Januar 2006 · 2:45 Uhr

    Wer jetzt, die USA oder Susans stumpfe ausländische Kollegen?

  4. Sozialdemokrat für Oskar 24. Januar 2006 · 3:14 Uhr

    @ Bazinho

    Ich weiß nicht was Du Dir alles an Drogen reinhaust, aber das Zeug macht Dich immer wirrer.

    Nachdem Du Thorsten verdächtigst, er würde unter fremden Pseudonymen kommentieren, führst Du nun mit einem imaginären Troll Selbstgespräche über paradiesische Zustände in Afghanistan und faselst was von einem neuen deutschen Bewußtsein.

    Jetzt mal ernsthaft, Bazinho:
    Mach Schluß mit dem Kiffen, Koksen oder was auch immer, und wenn Du’s nicht alleine schaffst, laß Dir bitte von Profis helfen — zu Deinem eigenen Wohl und zum Wohle dieses Blogs.

    Guckst Du hier:
    http://www.kmdd.de/xist4c/web/Hilfe-und-Beratungsstellen_id_2501_.htm;jsessionid=A81339B0090BD71C7C186DBBBE08D468

  5. Benno 24. Januar 2006 · 10:25 Uhr

    Allmählich wäre ich wirklich dafür, hier sämtliche Kommentare zu löschen, die persönliche Beleidigungen enthalten. Irgendwo muss es auch Grenzen geben, und die sind in meinen Augen schon längst überschritten, wenn z.B. anderen Diskussionsteilnehmern Drogenkonsum unterstellt oder die Mitglieder der SPD als „arschkriechendes Fußvolk“ bezeichnet werden. Da macht es echt schon keinen Spaß mehr, diesen Blog aufzurufen, wenn man nicht weiß, was einem diesmal wieder an Gossensprache entgegenleuchtet.

    Ich kann mir zwar jetzt schon die Reaktion des bzw. der von mir Kritisierten vorstellen (Tenor: „Das ist Zensur“, „Die SPD hat Stasi-Methoden nötig“ etc. — also, Jungs, spart euch die Mühe: Eure Reaktionen sind so was von vorhersehbar), aber darauf pelle ich mir gepflegt ein Ei.

  6. Thorsten - blog.nrwspd.de 24. Januar 2006 · 11:19 Uhr

    @ benno
    Auch wenn das alles hier Themafremd ist:
    WIr haben da mal lange drüber diskutiert und sind zu dem Schluß gekommen, dass es einfach keinen Sinn macht, einfach Kommentare zu löschen. Klar gibt es hier ein,zwei User, die die Grenzen des guten Geschmacks übertreten, aber wo soll man da die Grenze setzen? Wenn ich anfange Kommentare zu löschen, dann kriege ich da keinen Deckel mehr drauf. Kommentare löschen ist demnach das letzte Mittel, das so selten wie möglich eingesetzt werden soll.
    Das ist halt der Preis, den man zahlen muss, wenn man ein offenes Forum für Meinungen anbietet.

    Nichtsdestotrotz greife ich deinen Vorschlage gerne auf und werde besser darauf achte, ob hier jemand persönlich beleidigt wird oder gegen die Netiquette verstößt.

  7. Thorsten - blog.nrwspd.de 24. Januar 2006 · 11:19 Uhr

    @ benno
    Auch wenn das alles hier Themafremd ist:
    WIr haben da mal lange drüber diskutiert und sind zu dem Schluß gekommen, dass es einfach keinen Sinn macht, einfach Kommentare zu löschen. Klar gibt es hier ein,zwei User, die die Grenzen des guten Geschmacks übertreten, aber wo soll man da die Grenze setzen? Wenn ich anfange Kommentare zu löschen, dann kriege ich da keinen Deckel mehr drauf. Kommentare löschen ist demnach das letzte Mittel, das so selten wie möglich eingesetzt werden soll.
    Das ist halt der Preis, den man zahlen muss, wenn man ein offenes Forum für Meinungen anbietet.

    Nichtsdestotrotz greife ich deinen Vorschlage gerne auf und werde besser darauf achte, ob hier jemand persönlich beleidigt wird oder gegen die Netiquette verstößt.

  8. bazinho 24. Januar 2006 · 12:47 Uhr

    @Benno
    Klar, dass ist nicht besonders schön, was hier von einigen wenigen vor allem vom Troll gepostet wird. Und in den letzten Wochen ist das Niveau vom Troll doch noch um einiges gesunken. Nur war das doch zu erwarten. Mit seinen Sticheleien zieht er hier niemanden mehr. Wenn andere Nutzer seine Kommentare aufnahmen, dann tauchte er nur noch in der Dritten Form auf. Das ärgert ihn natürlich, dass keiner mehr auf ihn persönlich reagiert.
    Wie das offline mit den persönlichen Kontakten und sozialem Umfeld bei jemanden, der Trollen als Hobby pflegt, aussieht, dass möchte ich nicht beurteilen. Aber es scheint ihm viel Freude gemacht zu haben, dass Leute hier direkt auf ihn reagiert und sich auf einen Schlagabtausch mit ihm eingelassen haben. Jetzt wo das keiner mehr macht, wie nicht zuletzt du immer wieder gefordert hast, da versucht er mit allerhand Mätzchen und gesteigerter Aggression wieder direkte Reaktionen raus zu fordern. Irgendwann wird der damit auch aufhören, weil er merkt, dass er damit keinen Erfolg hat. Dann wird er entweder seine Troll-Maske ablegen und ernsthaft und fair mitdiskutieren (die geringere Wahrscheinlichkeit) oder aber er wird sich ein neues Forum suchen, indem er durch trollen Aufmerksamkeit erhaschen kann.

    Auf jeden Fall solltest du dir nicht den Spaß verderben lassen, dass will der doch nur.

  9. bazinho 24. Januar 2006 · 12:55 Uhr

    @ Thorsten

    Du hast schon Recht, dass das mit dem Löschen ne schwierige Sache ist und die Grenzziehung schwierig. Aber die Netiquette sollte schon aufrecht erhalten bleiben. Man könnte hier überlegen, in wie weit Anonymität gewährt wird. Nico Lumma hat mir gegenüber mal mit Bezug auf das von ihm organisierte wahlblog und die dortigen Troll und Spam-Attacken angeregt, dass die Person hinter den Pseudonymen zumindest den Blogbetreibern, in diesem Falle euch, bekannt sein darf . Der Gedanke dabei ist, dass das Recht, grundsätzlich jede Meinung frei zu äußern solange sie nicht die Rechte eines anderen verletzt, auch die Pflicht beinhaltet, das Geäußerte auch zu vertreten und auch die Verantwortungen für seine Handlungen zu übernehmen. Da es in der Regel die anonymen Kommentare sind, welche die Netiquette verletzen oder das Ziel haben den Austausch zu stören, liegt die Vermutung nahe, dass diese Kommentatoren dann mit Verlust der Anonymität ihre Meinungen auf einem höheren Niveau kundtun. Natürlich ist das eine Gradwanderung zwischen einem offen und einem geschlossenen Beteiligungsangebot.

    Und was die Löschung des obigen Trollkommentars angeht, die Benno angeregt hat. So ist er zwar strafrechtlich als Tatbestand der Verleumdung relevant, doch geht er mir am aller Wertesten vorbei. Der Verfasser stellt sich damit nur selber bloß. Daher solltet ihr von einer Löschung absehen, dass gäbe dem doch nur Genugtuung, wenn der hier ganz schlimm ‚zensiert’ würde.

  10. Sozialdemokrat für Oskar 24. Januar 2006 · 14:41 Uhr

    @ Benno

    Hast Du etwa vor, Deinem in die Zwickmühle geratenen Kumpan aus der Patsche zu helfen?

    Zu spät:
    Wer nämlich wie Bazinho all jene mit asozial, Troll etc. tituliert, welche die Lohn- Arbeitsplatz- und Sozialabbaupolitik der SPD kritisieren, verstößt bereits gegen die Grundregeln adäquaten Sozialverhaltens.

    Selbst die von Thorsten zu Recht geforderte Einhaltung der Netiquette dieses Blogs wird kontinuierlich von Bazinho mißachtet.

    Wenn dieser mir dann auch noch wiederholt bösartige Unterstellungen unterjubelt und mich mit Beleidigungen wie „Faschist“ beschimpft, sind nicht lediglich die Grenzen guten Geschmacks überschritten, sondern dann handelt es sich bereits um Straftatbestände, nämlich laut Strafgesetzbuch:

    § 185 Beleidigung,
    § 186 Üble Nachrede, sowie
    § 187 Verleumdung.

    Vielleicht ist Bazinho aufgrund seines potentiellen Drogenkonsums oder auch nur wegen seines beschränkten Intellekts nicht bewußt, daß seine strafrelevanten Äußerungen in diesem Blog mittels der gespeicherten IP-Adressen polizeilich ermittelbar sind — er wäre deshalb gut beraten, sich in Zukunft gesetzeskonform zu verhalten. . .

  11. Sozialdemokrat für Oskar 24. Januar 2006 · 15:34 Uhr

    @ Bazinho

    Du mußt schon arg zugedröhnt sein um zu glauben, Du könntest Thorsten zu einer Straftat anstiften, nämlich zur Verletzung von Privatgeheimnissen gemäß § 203 StGB.

    Ich zitiere:
    „Man könnte hier überlegen, in wie weit Anonymität gewährt wird. Nico Lumma hat mir gegenüber mal mit Bezug auf das von ihm organisierte wahlblog und die dortigen Troll und Spam-Attacken angeregt, dass die Person hinter den Pseudonymen zumindest den Blogbetreibern, in diesem Falle euch, bekannt sein darf . . . liegt die Vermutung nahe, dass diese Kommentatoren dann mit Verlust der Anonymität ihre Meinungen auf einem höheren Niveau kundtun.“

    Thorsten mag zwar Dein Parteigenosse sein, doch zu einer Komplizenschaft in den von Dir angedeuteten Straftaten — u.a. meine Anonymität im Blog aufzugeben — wird er sich gewiß nicht hinreißen lassen, auch nicht wenn Du ihn anbetteln würdest.

    Siehe §§ 25-26 StGB [Täterschaft, Anstiftung, Teilnahme]

    http://bundesrecht.juris.de/stgb/

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.