Erstmal danke für eure Willkommensgrüße. Aber leider musste ich feststellen, dass ich mir den falschen Praktikumsplatz ausgesucht habe. Hätte ich noch ein wenig gewartet und mich bei der Düsseldorfer Staatskanzlei beworben, würde ich nun nicht auf einem normalen Bürostuhl, sondern auf einem 1000-Euro-Designerstuhl sitzen.

Rüttgers will laut Focus die Staatskanzlei für knapp 500 000 Euro umbauen und mit besagten Luxus-Möbelstücken ausstatten. Und das nachdem vergangene Woche in der Haushaltsdebatte zahlreiche Kürzungen auch in sozialen Bereichen wie der Jugendarbeit angekündigt wurden. Und wie war das nochmal mit der „Kultur des Verzichts“, die Rüttgers´ Finanzminister ausgerufen hat? Sehr glaubwürdig! Das finden auch andere blogger bei sternshortnews und 37sechsBlog. Dazu kommt, dass die SPD-Fraktion Zweifel hat, ob bei der Umbauplanung alles rechtmäßig zuging oder ob Partei- und Regierungsarbeit vermischt wurden.

Im Endeffekt bin ich dann doch froh, hier mein Praktikum zu machen. Da muss ich mir keine Sorgen machen, wo für mein Sitzgerät an anderer Stelle eingespart wurde.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

7 Kommentare

  1. Anonymous 21. Februar 2006 · 17:45 Uhr

    So nicht Herr Rüttgers!

    Designer-Möbel in der Staatskanzlei, aber beim Volk sparen
    Unser Ministerpräsident und selbsternannter Vorsitzender der Arbeiterpartei “CDU” Jürgen Rüttgers will sich bzw. der Staatskanzlei etwas Gutes tun und das darf auch etwas mehr…

  2. Benno 21. Februar 2006 · 22:33 Uhr

    Fein! Damit hat die CDU/FDP-Landesregierung einmal mehr ihre Unglaubwürdigkeit bewiesen — an der ich aber ohnehin nie gezweifelt habe. Ich warte schon gespannt auf die gekünstelten Dementis, Marke „So etwas würden wir doch NIE beschließen!“ oder „Da wird eine Kampagne seitens des linken Hetzblatts (*g*) Focus gegen uns gesteuert!“.

    Aber klar: Wer meint, angesichts der Haushaltslage des Landes noch locker so einen Schnickschnack wie die Anpflanzung von 100 neuen Alleen ins Wahlprogramm schreiben zu können, scheint generell ein erhebliches Rechenproblem zu haben. Oder zumindest das Problem, sich im Glanz von irgendwelchen Symbolen (Alleen, Designerstühle etc.) zu verlieren, anstatt ernsthaft und glaubwürdig die wirklich dringenden Themen anzupacken.

    Einmal mehr: Daumen runter für diese Albtraum-Landesregierung!

  3. Chris 23. Februar 2006 · 10:35 Uhr

    Toll, damit „sponsert“ der Jugendtreff in dem ich mit den Kids und Jugendlichen etwas auf die Beine stelle und weiter stellen möchte etwa 1.5 Luxusstühle in diesem Jahr!!!

  4. Jens 24. Februar 2006 · 16:33 Uhr

    Ist schon echt nen Oberhammer, dass das Volk auf der einen Seite sparen muss, gerade im Jugendbereich und im Sozialbereich braucht man das Geld dringender und auf der anderen Seite schmeißt man das Geld aus dem Fenster, nur um z.B. bequemer (wobei ich eher davon ausgehe „unbequemer“) bei den Sitzungen zu sitzen! Die alte Bestuhlung ist doch auch noch nicht so alt!

  5. Roter Baron 26. Februar 2006 · 2:36 Uhr

    Erst einmal auch noch ein herzliches Hallo von mir, liebe Karin :-)

    Nun ja, dass Rüttgers fröhlich Gelder für Unfug ausgibt, während er bei Jugend, Bildung und Forschung spart, ist ja nichts Neues – das war schon zu seinen Zeiten als „Innovationsminister“ der Regierung Kohl so.
    Derzeit ist Jürgen „Ich-war-auch-gegen-Studiengebühren-als-ich-kein-Geld-hatte“-Rüttgers sowieso im Verteilungswahn: Der Bauernlobby hat er zusätzliche Mittel in Millionenhöhe zugeschustert, während er beispielsweise beim Umweltschutz drastisch spart. http://www.blog.de/htsrv/trackback3.php/563441/6ed00
    Letztendlich kann ich dazu nur sagen: Wir wussten es vorher. Ich hoffe, dass den Menschen in NRW auch ganz, ganz schnell klar wird, was für ein Ei sie sich mit der schwarz-gelben Regierung ins Nest gelegt hat.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.