ruettgers_wuest.jpg
Quelle: CDU-NRW

Erst mal Herzlichen Glückwunsch, Herr Wüst. Schön. Da können wir endlich mal auch wieder die Unterschiede innerhalb einer Generation und zwischen den Parteien politisch und kulturell diskutieren. JedeR der einen JU-ler in seiner/ihrer Klasse hat (hatte), weiss was ich meine…


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

5 Kommentare

  1. Jens 24. März 2006 · 22:57 Uhr

    Na mal schauen wann sich Rolle und der Wüst nicht mehr mögen ;-)

    Naja über die Diskussionsfähigkeit von JU´lern braucht man eigentlich nicht diskutieren. Motzen können die, aber will man de Diskussion anfangen dann machen die sich schnell aus dem Staub *g*

    Diskussionsfähigkeit = 0

  2. Roter Baron 26. März 2006 · 20:20 Uhr

    Nun, ich glaube zu dem Typen und dem Bild, was er verkörpert, braucht man nichts weiter zu sagen ;-)
    Mitunter frage ich mich, ob die mit Eintritt in die CDU den Einheitslook vorgeschrieben bekommen…

  3. Jens 26. März 2006 · 23:37 Uhr

    Finde ich teilweise echt peinlich, wenn man sieht wie die bei der JU rumlaufen, mit Schlips und Kravatte!

    Da bin ich froh, dass ich bei den Jusos bin und dort der eher lockere Kleidungsstil abgesagt ist ;-)

  4. derteaser 27. März 2006 · 8:38 Uhr

    Da sieht man mal wieder, was für ein Zerrbild manch ein Sozi von den JUlern hat. Ich kann jedenfalls nicht bestätigen, dass die alle im Anzug rumrennen, genausowenig wie Jusos alle lange Haare haben. Sicher gibt es auch solche, aber genauso laufen da auch welche mit Turnschuhen und T-Shirt rum. Wa soll also die Verallgemeinerung? Seit ihr argumentativ wirklich so arm dran, dass ihr euch auf so ein Argumentationsniveau herablassen müsst?

  5. Benno 27. März 2006 · 14:23 Uhr

    Laaangweilig! Herr Wüst wirkt, als ob ihn Onkel Jürgen beim „CDU-Standardpolitiker“-Versand bestellt hätte. Straff seitengescheitelt, Jurist, so wirkend, als ob er schon im Anzug geboren worden wäre, und das passende CDU-Parteibuch natürlich auch gleich in der Tasche. Ich habe mittlerweile den Eindruck, solche Typen rennen in ganzen Hundertschaften in der CDU rum. Ach ja, mindestens ein bisschen spießig ist er natürlich auch (geht laut RP-Interview gerne zur Jagd) und Größenwahn scheint sein zweiter Vorname zu sein (nennt Johannes Paul II. als sein Vorbild). Na ja, aber für Onkel Jürgen war’s wahrscheinlich sowieso am wichtigsten, dass der „Neue“ schön handzahm und aalglatt ist.

    Keine Bedrohung jedenfalls — weder für Jürgen noch für uns.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.