Angela Merkel hatte keinen guten Start in die Woche. Gleich zwei Dinge werden der Bundeskanzlerin wohl den Tag verderben. Erstens ist ihre Privatwohnung offenbar
seit Jahren mit einer Kamera einsehbar gewesen und zweitens hat ein belgischer TV-Sender wohl eine Bombe und eine geladene Waffe in ihr Hotel geschmuggelt.
Zu 1.: Gegenüber von Merkels Wohnung in Berlin gibt es anscheinend ein Museum mit einer Kamera auf dem Dach, die über einen starken Zoom verfügt. Diese ist bereits vor acht Jahren dorthin gebaut worden. Anscheinend war es sogar möglich, die Kanzlerin zu filmen.
Zu 2.: Spiegel Online

Der Fernsehsender VTM erklärte heute, eine Reporterin habe die Teile für die Bombe in ihr Zimmer gebracht. „Es gab keine nennenswerten Sicherheitsvorkehrungen“, sagte VTM-Sprecherin Gwen Ebding. Die Reporterin sei beim Betreten des Hotels nicht durchsucht worden. In dem Hotel in der Innenstadt war auch der französische Staatspräsident Jacques Chirac untergebracht. Die EU-Staats- und Regierungschefs waren am Donnerstag und Freitag in Brüssel zu ihrem Frühjahrsgipfel zusammengekommen. Angela Merkel hielt sich eine Nacht in dem Hotel auf.

Hoffentlich, und das meine ich ganz im Ernst, tauchen jetzt nicht bald irgendwelche seltsamen Videos von Merkel auf. Man weiß ja nie, was so ein gelangweilter Wachmann da so gefilmt haben kann.

Link 1
via Ehrensenf


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Ein Kommentar

  1. Jens 27. März 2006 · 21:15 Uhr

    Stimmt, ich möchte die ÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄngie auch net im Nachthemd sehen ;-)

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.