Dem mit 90,77% wiedergewählten Landesvorsitzenden Jochen Dieckmann werden auch zukünftig wieder vier Stellvertreter zur Seite stehen. Beim Wahlvorgang zu diesem Posten gab es diesmal ein tendenziell selteneres Ereignis. Denn neben den bisherigen Stellvertretern Britta Altenkamp, Birgit Fischer, Karsten Rudolph und Karl Schultheis stellte sich diesmal auch Ute Schäfer zur Wahl. Dies brachte richtig Spannung in den Wahlgang, da somit einer der Kandidaten/innen nicht das angestrebte Amt erreichen konnte.

Die Entscheidung nicht in Vorabgesprächen vorzuentscheiden, sondern sie in die Hände der Delegierten zulegen, ist ein urdemokratischer Akt. Jedoch hat es auf den in der Regel Harmonie suchenden Parteitagen aller Parteien eher Seltenheitswert. Im Ergebnis konnten sich Ute Schäfer, Birgit Fischer, Britta Altenkamp und Karsten Rudolph durchsetzen. Karl Schultheis wird demnach aus dem Reigen der stellvertretenden Vorsitzenden ausscheiden. Im Anschluss an die Ergebnisverkündung wurde der Parteitag zunächst für 10 Minuten unterbrochen. Offensichtlich mussten sich einige zunächst einmal darüber beraten, was sie aus diesem Ergebnis machen wollen. Mittlerweile läuft der Parteitag wieder.

Nun was soll man davon halten? Ich sag: Das ist gelebte Demokratie. Gerade auch die Innerparteiliche ist ein immer wieder spannender und ergebnisoffener Prozess. Und wie eintönig wäre ein Parteitag, an dem alles bereits im Vorfeld klar wäre.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

3 Kommentare

  1. Alexander Wuttke 2. April 2006 · 2:08 Uhr

    Ich finde es sehr schade – vielleicht auch bezeichnend – dass über die inhaltliche Seite fast überhaupt nicht berichtet wurde.
    Was ist aus all den Anträgen geworden?

  2. Daniel 2. April 2006 · 10:31 Uhr

    Wenn man sich für Proporz entscheidet, muss man sich eben absprechen. Weicht man dann jedoch von diesen Absprachen ab, wird es bitter und peinlich. So mancher Delegierte hätte besser überlegen sollen, ob er gegen Proporz ist oder gegen die Absprachen.

  3. Thomas 4. April 2006 · 16:16 Uhr

    Ich kann mich Alexander nur anschließen: Wo finden sich die Ergebnisse aus den Abstimmungen zu den Anträgen?

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.