TV

Was soll man da sagen? Eigentlich kann man nur noch verständnislos den Kopf schütteln. Die RTL- und die MTV-Gruppe (RTL, Vox, RTL II, Super RTL, N-TV, RTL Shop und Traumpartner TV, MTV, Viva, Nick und Comedy Central) haben angekündigt, ab 2007 ihre Programme über Satellit nur noch digital und verschlüsselt anzubieten. Die Programme sind dann nur noch gegen eine monatliche Grundgebühr von 3,50 € (oder mehr, je nach Zusatzdienst) zu empfangen. Auch über DVB-T sollen die Programme nicht mehr frei empfangbar sein. Es würde mich sehr wundern, wenn die Pro7/Sat1-Mediagroup nicht auch bald nach ziehen würde.

Und wer ist Schuld? Natürlich die blöden „Verbraucher“ und das Internet.

Weil immer mehr Menschen bei der Werbung wegschalten, sie bei Aufzeichnungen gleich raus schneiden, und immer mehr die unzähligen Möglichkeiten des Internets nutzen, brechen die Werbeinnahmen der werbefinanzierten Sender dramatisch weg. Deshalb sollen wir alle demnächst zahlen, wenn wir Klingeltonwerbung, Oliver Geißen, „Das Familiengericht“, „Das Strafgericht“ „Das Jugendgericht“ oder die 37ste Wiederholung von „Titanic“ sehen wollen.
(Wenn ich mich recht entsinne, war MTV doch schon mal verschlüsselt, irgenwann in den 90er Jahren, und das war ein ziemliches kommerzielles Desaster.)

Zwar argumentieren die Sender, dass mit dem Umstieg auf das digitale Satellitenfernesehen zusätzliche Dienste angeboten werden (Video on demand etc.), doch ob das wirklich ein Erfolg versprechendes Modell ist, steht in den Sternen.

Parallel arbeiten nämlich Internetanbieter wie t-online und auch die Kabelanbieter an ähnlichen Lösungen. Es läuft da dann auf einen Wettbewerb der drei Plattformen hinaus. Für DVB-T scheint die Zukunft auf Grund des geringen Senderangebots und der eingeschränkten Empfangbarkeit eher schwarz auszusehen.

Was bleibt uns also? Natürlich die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender und das Internet. Im Zeitalter von Videocast und youtube schauen doch ohnehin immer weniger Leute TV. Und wenn mal wieder ein großes Sportereignis naht, dann treffen wir uns alle wieder beim Public Viewing.

Ach ja, wer dagegen protestieren will, hier gibt es eine Online-Petition.

Foto by Kevin Steele CC


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

8 Kommentare

  1. Jens 4. August 2006 · 17:03 Uhr

    Die ProSiebenSat1Media AG ja ja schon indirekt angekündigt, dass auch ihre Programme bald nur noch verschlüsselt empfangen kann, nämlich bei der Pressekonferenz zur „The Big Picture“-Veranstaltung!

    Dort hat der SevenOneMedia-Chef ein neues Werbetool vorgestellt, dass Werbeanbietern ermöglich digitale Werbespots selbstständig über das Netz kurz vor Sendebeginn zu platzieren, zu verändern etc. Und dies soll bis 2010 auch regional steuerbar sein d.H. die einzelnen Haushalte können dann direkt angesteuert werden und dies ist bis jetzt nur über das digitale Kabelnetz möglich, deshalb bedarf es einer Verschlüsselung, die die Adressierung zum Zuschauer ermöglicht!

  2. Piranhase 4. August 2006 · 23:09 Uhr

    Klasse! Die aufgeführten Sender werden (hoffentlich bald) in der Versenkung verschwinden und keine große Rolle mehr spielen. Sie sind dann endlich dort, wo sie hingehören: ganz unten – auch auf der Fernbedienung.

    Die Petition auf Eurer Seite ist überflüssig…

  3. Micha 5. August 2006 · 12:27 Uhr

    Das ist schon gut so. Je eher die Primitiv-Sender verschwinden, desto besser. Ich habe ja die Hoffnung dass dann das Bildungsniveau in Deutschland steigt wenn weniger Birnen-Programm gesehen wird. Allerdings wird es wohl bei der Hoffnung bleiben, in Zukunft wird es genügend Verbraucher geben, die sich den Müll weiter reinziehen und dafür auch noch Geld zahlen. Es mag sein das es bei den Sendern hier und da sehenswertes gibt, aber für vielleicht 10% sehenswertes zahle ich ganz sicher nicht noch zusätzlich zur dreisten Werbepolitik einiger Sender Geld. Es ist klar, über die Höhe der GEZ-Gebühren kann man sich Streiten aber das ist immer noch besser als Augenkrebs zu bekommen und dann auch noch zahlen. Mir wird jedenfalls nichts fehlen. Sehe mir dann halt ausschließlich ARD, ZDF etc. an und für den Rest gehe ich in die Videothek, ist rein rechnerisch eh billiger als Gurken-TV. Mal sehen was die Landesmedienanstalten letztendlich dazu sagen werden.

  4. Peter 5. August 2006 · 17:26 Uhr

    Vision 2023

    Sehr geehrter Herr XXXXXX

    Unser Überwachungssystem hat Sie im Bereich der gebührenpflichtigen Zone (vor dem Schaufenster des Elektromarktes xxxxxx) erfasst. Als Nicht-Teilnehmer des öffentlich rechtlichen Rundfunks wird damit eine Gebühr für den laufenden Monat in Höhe von € 25,13 fällig, zzgl. 4,16 € für das dort ausgestrahlte Programm der RTL-Mediengruppe, zzgl. einer Bearbeitungsgebühr von 9,47 €, zzgl. 23% Mwst. Der Gesammtbetrag in Höhe von 47,67 € wird innerhalb der nächsten Tag automatisch von Ihrem Konto abgebucht.

    MfG, Ihr Medienüberwachungsdienst i.A. der GEZ und RTL.

  5. Mathias 7. August 2006 · 10:39 Uhr

    Aufwiedersehen,

    ich werde keine Gebühren zahlen, um Werbung zu empfangen. – Ich werde mir nicht im Wohnzimmer, Schlafzimmer, Kinderzimmer 3-4 Receiver hinstellen und für jeden dieser Receiver eine Karte abonnieren.

    Ich werde mir überlegen Kombi-Angebote zu übernehmen und mir für das „gesparte“ Geld Themen- und Dokukanäle zu abonieren und vielleicht einen Filmsender – ohne Werbung. Dann kann ich in Ruhe TV-schauen, wenn ich möchte und wenn nicht gibt es ein Wiedersehen. Nämlich dann, wenn der Großteil der Bevölkerung diese Abzocke nicht mit macht und RTL, Sat1&Co den Weg gehen müssen, den MTV schon gegangen ist: Zurück aus der Verschlüsselung!

    Bleibt nur zu hoffen, dass die öffentl. rechtl. Sender weiterhin (dank GEZ) unverschlüsselt senden und den Quatsch nicht noch unterstützen und die GEZ über Smartcards eingetrieben wird!

  6. Dirk (blog.nrwspd.de) 7. August 2006 · 10:46 Uhr

    @pirnhase: nur zur klarstellung: das ist nicht unsere petition. das ist ein blogfund.

  7. Simon 8. August 2006 · 9:57 Uhr

    Also ich finde es etwas schade, dass RTL und Co. sich verschlüsseln. Aber die Smartkarte werde ich mir nicht zulegen. Das ist es mir nicht wert.

  8. Patrick 10. August 2006 · 16:20 Uhr

    Klasse, wer zahlt denn freiwilig auch noch Geld, um Oliver Geisen und den Gerichtsterror anzusehen. Bedauerlich wäre eine Verschlüsselung von Vox und Kabel 1, da läuft zumindest im Abendprogramm meistens was gescheites.

    Sollen sich RTL doch verschlüsseln, nur dann dürfen sie sich nicht wundern, wenn mehr Leute ProSiebenSat1 & Co. einschalten und kaum noch einer die Sender der RTL-Gruppe. Ich glaub die Damen und Herren bei RTL haben die Marktwirtschaft noch nicht so ganz verstanden.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.