Wenn eine Stiftung ein Hotel aufkauft, um dort eine Tagungsstätte zu errichten, ist das eine erfreuliche Nachricht – im Normalfall. In Delmenhorst will ein Hotelbesitzer allerdings nun sein Haus an die rechtsextreme Tietjen Stiftung verkaufen. Die Stiftung verwaltet das Erbe des Altnazis Wilhelm Tietjen und wird von dem Hamburger Anwalt Jürgen Rieger , der als Multifunktionär in der Neonazi-Szene gilt, vertreten.

hotel_in_delmenhorst.jpg

CC Photo by indymedia.org

Die Delmenhorster Bürger versuchen den Kauf mit aller Kraft zu verhindern. Nachdem die Stadtverwaltung signalisiert hat, dass keine Möglichkeit bestehe, den Kauf von ihrer Seite aus zu stoppen, versuchen die Bürger es nun auf einem sehr pragmatischem Weg: Mit zweckgebundenen Spenden soll dem Hotelbesitzer, für den allein der finanzielle Aspekt ausschlaggebend zu sein scheint, ein Gegenangebot gemacht werden. Der ausgehandelte Preis liegt angeblich bei 3,4 Millionen Euro (wohlgemerkt für ein seit 14 Monaten leerstehendes Gebäude). Das bedeutet, dass jeder Delmenhorster 43 Euro spenden müsste, um den Kauf durch die Tietjen-Stiftung zu verhindern. Der aktuelle Spendenstand liegt bei 486.938 Euro. Das ist eine beträchtliche Summe, aber erstens noch lange nicht genug und zweitens soll der Kaufvertrag am 15. August, also in 6 Tagen, unterzeichnet werden. Die Zeit ist also verdammt knapp.

Spendenseite für Hotel in DelmenhorstSollte die Initiative scheitern, erhalten die Spender ihr Geld zurück. Wenn ihr als ein noch paar Euro übrig habt…

Ausführliche Berichterstattung zu diesem Thema gibt es im Blog Provinzkritik und bei indymedia.

Einen satirischen Blick auf die Situation in Delmenhorst wirft der NDR in seinem Beitrag „Nazi-Anwalt in Delmenhorst“.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

2 Kommentare

  1. Carsten 10. August 2006 · 12:41 Uhr

    Sollten wir vielleicht alle mal mit €50 einsteigen? Kriegt man denn noch weitere 58.000 Leute her, die jeweils €50 spenden, um die rechte Brut aus Delmenhorst rauszuhalten? Kommt Sarah Conner nicht von da? Die sollte mal ein Gratiskonzert für alle Spender auf die Beine stellen. Oder das Ding selber kaufen ;-)

  2. Pressespiegel gegen Extremismus 77/06: » Extremismus, Magnus Becker, Presseschau, Links- und Rechtsextremismus, Hassblogger 10. August 2006 · 20:48 Uhr

    […] blog.nrwspd.de ff. (Unerwünschte Gäste – Tietjen-Stiftung will Hotel in Delmenhorst kaufen) […]

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.