Wir hatten es ja bereits angekündigt, jetzt ist es so weit: unser erster Videopodcast ist fertig! Von heute an wollen wir regelmäßig auch mit Videos von der Arbeit und den Menschen in der NRWSPD berichten.

Den Auftakt macht unser Landesvorsitzende Jochen Dieckmann. Er berichtet über die aktuellen Beschlüsse des Landesvorstandes zu den Themen „Mindestlohn“ und „Bildung“.

YouTube Preview Image

Natürlich wollen wir mit unseren Videopodcast nicht nur Statements präsentieren. Aber alles braucht seine Zeit, weitere Videos sind in Vorbereitung. Ideen und Anregungen sind natürlich herzlich Willkommen.

Hier der direkte Link zum Video bei youtube.com.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

7 Kommentare

  1. Sozialdemokrat für Oskar 23. August 2006 · 15:13 Uhr

    [blog.nrwspd.de: Der Kommentar vom – und bereits bekannten – Sozialdemokraten für Oskar haben wir gelöscht, weil er nicht mit unseren Nutzungsbedingungen übereinstimmte. Wir dulden den Versuch nicht, offensichtliche Werbung für die WASG in einen Kommentar zu kleiden.]

  2. Pottblog 23. August 2006 · 15:39 Uhr

    Videogruß zum 60. Geburtstag von Nordrhein-Westfalen…

    Heute hatte ich schon einen Beitrag zum 60. Geburtstag von Nordrhein-Westfalen (NRW) geschrieben, jetzt binde ich dazu mal ein kleines nettes Video dazu ein. Das ganze ist zwar etwas parteiisch – im wahrsten Sinne des Wortes – aber das macht es ja nich…

  3. WebSozisBlog 23. August 2006 · 15:53 Uhr

    Nordrhein-Westfalen (NRW) feiert seinen 60. Geburtstag!…

    Heute vor 60 Jahren wurde Nordrhein-Westfalen (NRW) auf Geheiß der Briten gegründet:
    Damit begann eine unbeschreibliche Erfolgsstory – nicht nur für NRW, sondern für ganz Deutschland. Ein paar Worte dazu habe ich bereits in meinem …

  4. Oliver F: 23. August 2006 · 18:02 Uhr

    Ja Nur weiter so, die Themen Interessieren und nur mit diesen Themen ist die NRW SPD für den nächsten Wahlkampf gerüstet.

    Aber möchte auch erinnern daran das Sozialliberales nichts Schlechtes ist, nur Weil das Reiz Wort LIBERAL darin vorkommt, sondern ist Chance für eine Realistische Erhaltung des Handelnden Sozialstaates. Aber dieses Thema hat Herr Dieckmann leider nicht angesprochen.

    Zum VideoPodcast: Super Sache habe schon lange darauf gewartet, wir kommen im 21 Jahrhundert ;-)

  5. Oliver F: 23. August 2006 · 18:03 Uhr

    Ja Nur weiter so, die Themen Interessieren und nur mit diesen Themen ist die NRW SPD für den nächsten Wahlkampf gerüstet.
    Und nur so kann man der WASG die 4% abnehmen, die sie offensichtlich zu viel hat.

    Aber möchte auch erinnern daran das Sozialliberales nichts Schlechtes ist, nur Weil das Reiz Wort LIBERAL darin vorkommt, sondern ist Chance für eine Realistische Erhaltung des Handelnden Sozialstaates. Aber dieses Thema hat Herr Dieckmann leider nicht angesprochen.

    Zum VideoPodcast: Super Sache habe schon lange darauf gewartet, wir kommen im 21 Jahrhundert ;-)

  6. Niels Godde 23. August 2006 · 18:52 Uhr

    Mich interessiert der Bereich Bildung besonders und da scheint die SPD sich in der Tat von allen Parteien am weitesten vorzuwagen.
    Von einer Erfolgsgeschichte in Bezug auf die offene Ganztagsschule zu sprechen ist allerdings Unsinn.
    Vielmehr besteht die Gefahr, ein Provisorium zu zementieren (es handelt sich ja wohl bestenfalls um gute Betreuung, keineswegs aber um SCHULE).
    Die Angst vor einer „Einheitsschuldebatte“ ist wohl größer als die Überzeugung, dass nur ein gutes GanztagsSCHULsystem wirklich fundamental notwendige Veränderungen bringen kann.
    Die SPD-Führung sollte sich wenigstens trauen. ihre notwendigen politischen Bildungsziele offen zu nennen statt häppchenweise nur das dem Genossen und dem Wähler zuzumuten, was dann möglicherweise auch sofort umgesetzt werden kann oder Wählerstimmen bringen mag.
    Um politisch wirklich glaubwürdig zu sein bzw. wieder zu werden, reicht es eben nicht aus, nur das unmöglich Erscheinende zu denken, um das tatsächlich Mögliche zu erreichen – man muss es auch deutlich aussprechen.
    Zur Zeit erinnert mich die Vorgehensweise der Parteien – leider auch der SPD – sehr an die Autoindustrie: Obwohl das Dreiliteruto längst in der Schublade liegt, versucht man erst mal den Fünfliterverbrauch als den größten Segen der Menschheit zu vekaufen.
    Eine Abgeordnete, die sich in der Vergangenheit häufig getraut hat, für die politisch Verantwortlichen unangenehme aber notwendige Veränderungen einzufordern, kommt in Ihrer öffentlichen Diskussion gar nicht vor. Ich meine die ehemalige Vorsitzende der Bundeselternvertretung, Renate Hendricks. Es sieht ganz so aus, als habe sich die SPD eine Kritikerin einverleibt, um sie dann erstmal mundtot zu machen. Oder muss sie sich gegen etablierte, aber bereits gescheiterte Kräfte hochbuckeln? Übrigens: Die größte mögliche Wählergruppe ist die der Eltern, nicht die der Lehrer oder anderer „Bildungsprofis“!
    Kurz und gut: Ich hoffe sehr, es bleibt nicht bei Lippenbekenntnissen und Allgemeinplätzen, die sowieso jeder unterschrieben kann, sondern die SPD handelt konsequent – auch auf die Gefahr hin, bei der nächsten Wahl wieder abgewatscht zu werden. Wo liegt schließlich das Risiko? Die CDU demontiert sich doch schon wieder mal selbst.

  7. Helmut Colombo 26. August 2006 · 17:31 Uhr

    ich gratuliere, eine feine Sache.Habe selber schon von vielen Aktionen im OV Filme gemacht,sind gut angekommen,weiter so !

    mit rotem Gruß Helmut

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.