Am 12. August 2006 fand im Rahmen der Kampagne ‘Keine Stimme den Nazis’ eine antifaschistische Demonstration in der mecklenburgischen Stadt Wismar statt. Aus dem Naziladen ‘Werwolfshop’ versuchten die Nazis die Demonstration angreifen. Die wenigen anwesenden PolizistInnen müssen ihre Pistolen ziehen, um die Nazis von ihrem Vorhaben abzubringen.

YouTube Preview Image

Und ein zweiter Clip, weil es thematisch so schön passt ;-)
YouTube Preview Image

[via Provinzkritik]


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

8 Kommentare

  1. Jens 25. August 2006 · 15:12 Uhr

    Mein lieber scholli, das ging ja echt ab in Weimar! Aber nicht nur dort muss man den Rechten die Stirn zeigen, sondern auch bei uns in NRW! Denn am 16.09.2006 plant die NPD in OWL in Bielefeld, Gütersloh und hier in Minden eine Demo!

    Wir lassen uns das nicht gefallen und werden hier ein Zeichen gegen die Rechten setzen! Unterstützung ist natürlich erwünscht!

    Weitere Infos demnächst!

  2. Carsten 25. August 2006 · 15:36 Uhr

    Naja – es war Wismar, nicht Weimar ;-)

    Aber ansonsten stimm ich Dir 100% zu!

  3. Dirk (blog.nrwspd.de) 25. August 2006 · 15:45 Uhr

    @jens: gib uns mal bescheid, wenn du mehr infos hast. wir bloggen das dann hier.
    und vielleicht hast du ja auch lust hier was darüber zu schreiben? fände ich toll.

  4. Jens 26. August 2006 · 8:11 Uhr

    @Carsten Ist mir auch danach aufgefallen, dass ich Weimar geschrieben habe und net Wismar *gggg*

    @Dirk Jo werde ich machen (Info), mal schauen ob ich was zusammenkriege (Bericht)

  5. Klaus-Dieter 26. August 2006 · 15:36 Uhr

    Diese traurigen Skinheadgestalten in Wismar mit der niedrigen Aggressionshemmschwelle, die so schnell mit dem Baseballschläger zur Hand sind, sollen also die gefürchteten Nazis sein, vor denen wir uns fürchten müssen? Vor denen hätte ich keine Angst. Die sind doch augenscheinlich intelligenzgemindert und können womöglich noch nicht mal richtig lesen und schreiben. Die sollen unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung ernsthaft bedrohen können? Die haben es in den Armen, aber nicht in der Birne. Das sind doch auch nur Opfer, weil sie der liebe Gott nicht mit genügend Hirn bedacht hat.

    Um solche arbeitslosen, alkoholisierten und gewalttätigen, von Hartz-IV existierenden Gestalten zu sehen, brauche ich als Nordrhein-Westfale gar nicht nach Wismar fahren, denn die gibt es auch hier in NRW zur Genüge, nachts in den Amüsiervierteln, in Bahnhofsnähe, im Straßenverkehr und in den S-Bahn-Zügen. Tagsüber stehen sie oft vor den Trinkhallen, mit der Flasche Bier in der Hand.

    Die ‚linken‘ Demonstranten erscheinen mir aber auch nicht viel heller. Da trifft vielmehr Doof auf Dämlich, sich gegenseitig hochschaukelnd und provozierend. Die Kahlschädel erhalten dadurch eine Bedeutung, die sie gar nicht verdienen, denn im Alltag sind sie Verlierer, Zivilversager, die keinen scheren.

    Schade ist es nur um die Steuergelder, die verbraucht werden müssen, um die Polizisten zu bezahlen, die die Hitz- und Hohlköpfe auseinanderhalten. Ich möchte kein Bulle sein. Ist ein Scheißjob, sich jeden Tag mit den Losern unserer Gesellschaft herumprügeln zu müssen.

  6. Jens 1. September 2006 · 17:01 Uhr

    @Dirk Hab euch ne Mail wegen der Demo geschickt!

  7. Weltschmerz - Mich bewegendes 18. September 2006 · 18:06 Uhr

    Mut proben…

    Aus aktuellem Anlass und weil ich denke, dass wir’s in Zukunft mal gebrauchen könnten, also etwas Mut, folgendes Video:

    Ja, da war schon viel Schönes dran. Nur, sie müssen sich vorstellen ich bin drei Nazis und die gilt es zu erschrecken.

  8. debayba 24. September 2006 · 20:00 Uhr

    Ach lieber mutiger Klaus Dieter, wenn Du wüstest. Schau Dir Spiegel TV Magazien von RTL am 24.09.06 um 23.00 Uhr an. Die Strafakte des einen reicht von Raub über Erpressung bis schwerer Körperver-letzung usw. Du sitzt ja auch in NRW und nicht in Wismar.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.