Irgendwie kommt mir das furchtbar bekannt vor…


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

6 Kommentare

  1. JensausEssen 15. September 2006 · 12:36 Uhr

    Yoo das kommt einem schon bekannt vor, aber es ist nun mal so das ,im Gegensatz zu Saddam, der Iran Uran anreichert. Diesmal ist die Gefahr für die Welt erheblich höher. Es muß allerdings auf dem Weg der Verhandlung alles getan werden um die Anreicherung zu stoppen, ERST wenn das geschehen ist sollte man über weitere Schritte nachdenken. Im Moment hat es den Anschein als wollten die USA die „Achse des Bösen“ wieder dazu benutzen um einen Angriff zu rechtfertigen. Die verfügbaren Truppen der USA sind aber im Iraq gebunden und bleiden das wohl auch noch in absehbarer Zukunft.

    Ich persönlich glaube das wir in mittelbarer Zukunft (innerhalb eines Jahres) einen groß angelegten Luftschlag von Israel aus sehen werden. Wir haben es eben mit uneinsichtigen Falken Hüben wie Drüben zu tun.

    Wie heißt doch ein alter jüdischer Fluch:

    Mögest du in interessanten Zeiten leben.

  2. Carsten 15. September 2006 · 12:40 Uhr

    Naja – ist kein jüdischer sondern ein chinesischer Fluch ;-)

    siehe hier:
    http://de.wikiquote.org/wiki/Chinesische_Sprichw%C3%B6rter

    und:

    „Das ist kein so harmloser Gemeinplatz wie Sie glauben möchten, denn wie die Chinesen, die viele Zeiten durchlebten, in denen Unordnung und Gewalt herrschten – unserer Zeit vergleichbar – möchte ich das Wort „interessant“ in einem etwas bitteren Sinn gebrauchen. Wenn nach der Überlieferung ein chinesischer Gelehrter seinem Feind einen vernichtenden Fluch entgegenschleudern wollte, soll er bloss gesagt haben: „Mögest du in einer interessanten Zeit leben!“ Die Chinesen wussten, dass wenige von den guten Dingen des Lebens mitten im Zusammenbruch sittlicher Werte und während politischen Umwälzungen zur Reife gedeihen können. Was unsere Zeit natürlich so interessant macht, sind die zahlreichen bestürzenden Widersprüche und tragischen Paradoxien die uns auf Schritt und Tritt begegnen. Sie schaffen Probleme, die unsere menschliche Auffassungskraft auf eine harte Probe stelle: sie entfesseln Kräfte, deren Meisterung wir uns nicht zutrauen“

    aus: http://www.kca.ch/unternehmen/philosophie/kontext/eine-interessane-zeit.htm

  3. JensausEssen 15. September 2006 · 17:45 Uhr

    OK dachte immer es wäre ein Jüdischer, aber er passt trotzdem.

    Oh btw hier ein recht interressanter Artikel der Washington Post:
    http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2006/09/13/AR2006091301575.html
    für die die des Englischen maächtig sind. Wir brauchen uns also um einen US Bodenangriff in der nächsten Zeit wohl keine Sorgen zu machen.

  4. tip24 23. September 2006 · 17:34 Uhr

    ein ausbleiben der bodenangriffe wäre sicherlich wünschenswert!

  5. Eva Opczeszka 29. September 2006 · 13:09 Uhr

    Kriege schaden nur und bauen noch mehr Aggressionen auf – einer baut sich sein Waffenkontigent auf weil sich vom anderen bedroht fühlt. Warum müssen sich die Menschen so bekriegen…

  6. "Himbi" 15. Oktober 2006 · 8:37 Uhr

    Jetzt die Union…dann Ihr wieder….dann wieder die Union…und so wird es immer weiter gehen bis wir fest in Russenhand sind..oder vielleicht in Chinesicher ….da schmekt wenigstens die Katze besser…

    Lag der Wähler wirklich schief….?

    Sie denken immer subjektiv
    damit liegt der Wähler schief.
    Sicher, allen Leuten recht getan
    ist eine Kunst die keiner kann.
    Doch geht es ans Ersparte ran,
    halten die da oben fest zusammen.

    Irgendwer schimpft immer
    das wird zwar immer schlimmer.
    Doch ändern tut es nicht´s
    Auch wenn das Volk die Wahrheit spricht.

    Sie denken immer subjektiv
    Damit liegt der Wähler schief.
    Zickzack, nur noch Lügen nicht zu knapp
    Hickhack, nun ist es also doch passiert
    Grosses Chaos uns regiert.
    Der Wähler, der lag nicht schief,
    es war ganz einfach, denn er schlief.

    © Panik – Lyrik am Tag als Deutschland schlief (18.09.2005)

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.