Link: sevenload.com


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

7 Kommentare

  1. Klaus-Dieter 24. Januar 2007 · 18:39 Uhr

    Wo ist denn in der SPD abseits der Jubelorgien eine inhaltliche Diskussion möglich?

  2. Dirk 24. Januar 2007 · 22:44 Uhr

    @ klaus-dieter: inhaltliche diskussionen kannst du gerne in jedem ortsverein, in unseren arbeitsgemeinschaften oder projektgruppen vor ort führen. schreib uns doch einfach eine kurze email mit deinem wohnort (info@nrwspd.de) , wir informieren dich gerne über veranstaltungen und projekte der spd vor ort. oder komm doch im august zu unserem bildungspolitischen parteitag.
    oder werde doch einfach mitglied (http://www.mitmachen.spd.de). raum für diskussion findet sich in der spd immer.

  3. Man_in_the_Desert 26. Januar 2007 · 2:11 Uhr

    @ Dirk
    Blogs sind „Foren“, die von der Meinungsvielfalt leben. Dieser Blog hier lebt von der Zensur, insofern ist Klaus- Dieters Frage berechtigt.

    Zu der von Dir vorgeschlagenen Mitarbeit: Sprichst Du Klaus- Dieter und anderen das Recht ab, sich hier äussern zu dürfen, und drängst darauf, dass sie in der langweiligen, ineffizienten Parteischiene (ich weiss, wovon ich rede, ich berate auch Parteien… bin also „vom Fach“) mitmachen sollen, statt sich hier spontan und themenbezogen äussern zu dürfen, dann nimmst Du dem Blog das Leben, den Geist, die (von den Alt- 68ern doch immer so geforderte) Meinungsdivergenz, die doch durch leidenschaftliches Diskutieren in konstruktive Gedanken bzw. Denkanstösse münden soll.
    Nicht jeder Gedanke eignet sich für die Mitmach- Schiene! Viele Gedanken sind zeinfach u gut, als dass sie dort totgelabert werden sollten… :-) und zu guter Letzt: Durch diese Zensur in den Blogs wirst Du die nie erfahren… wir HABEN gute Leute in der SPD, die haben auf diese Zensur in Permanenz keine Lust… denen ist das zu dumm… und die kehren uns den Rücken, ziehen sich zurück, oder schmeissen schlimmstenfalls das Parteibuch auf den Tisch!

  4. Dirk 26. Januar 2007 · 15:18 Uhr

    hm, werter mann in der wüste, da haben wir wohl was missverstanden (wollen?). ich spreche niemanden das recht ab, sich hier zu äußern und von zensur kann auch keine rede sein. der „kommentar“ von klaus-dieter bezog sich auf einen beitrag zum parteitag. dort hat er diskussionen vermisst (die auf diesem parteitag nicht vorgesehen waren, da es nur um die wahl einer neuen vorsitzenden ging). daher der hinweis auf andere möglichkeiten in der partei. ja, wir haben viele gute leute in der spd. über gute gedanken freuen wir uns allemal. also, her mit den guten gedanken…

  5. C.Koehler 31. Januar 2007 · 23:05 Uhr

    ruettgers gibt uns jetzt die rute.
    auslaufen der kohle subventionen bereits 2014.
    kann sich halt so nich dran halten.
    viele waehler, die der cdu 2006 ihre stimme gaben, werdens jetzt bereuen. es geht voran ist halt nur mit ruettgers warmen senf moeglich. wo kommt der her? pulheim oder so. bauern haben halt ein recht drauf den karren durch den dreck zu ziehen. warum nicht auf einem thema ausruhen, was seit jahren die deutsche innenpolitik bestimmt. wir hatten hier aufem blog ja zuletzt noch nen thread, der das thema kohle subventionen beinhaltete. Ruettgers kann wohl nicht aus seiner haut. nachdem merkel die innlandsnachfrage planiert hat, indem sie die mwst erhoehte, muss ruettgers der eigenen klientel raum verschaffen. kohle-subventionen. traurig. ronal reagan und die 80ger. das letzte staatsunternehmen muss verscherbelt werden. auch wenn wir bei der naechsten oel-krise krepieren. an diesem verein christlich demokratische union find ich immer so toll, dass es einen scheiss dreck mit christentum zu tun hat. wir muessen erst vom letzten mullah abhaengig werden. erst wenn ruettgers sich vor nem minarett aufgeilt, hat er seine ruhe.

  6. Student 1. Februar 2007 · 17:24 Uhr

    Ermutigend finde ich doch, die langsam deutlich werdende Umorientierung innerhalb der SPD. Jetzt dürfen sogar die Frauen mal ran, nachdem die Männerriege um den Altkanzler aus VWGaz.. äh Hannover den Laden so richtig runtergewirtschaftet und weg von jeder Programmatik gebracht haben.
    Wenns jetzt noch klappen sollte das die Herren Beck und Müntekanzler einfach nur die Klappe halten (Die von diesen Herren und ihren sogenannten Reformen stark vergrößerte Unterschicht rasiert sich nämlich. Im Gegensatz zu einem selbstgerechten und satten Beck motiviert und hat wie Enrico bewieß, durchaus gelernt, dass sog. sozialdemokratische Politik da nicht weiter hilft !).
    Ja wenn sie nun die Klappe halten, die Frauen machen erfahrungsgemäß halt nicht soviel Wind um das Nichts ihrer Aussage, dann könnte es ja beim nächsten mal knapp für ne Rot-rot oder Rot-grün reichen. Und in zehn jahren wieder für Mehrheiten.
    Voran Hannelore, voran Andrea.
    Lasst die „Stoibers“ Staub fressen !
    Ich freue mich.

  7. Paul 9. März 2007 · 11:35 Uhr

    Parteien/Umfrage/
    Schwarz-Gelb liegt laut Umfrage deutlich vor Rot-Grün=

    Dortmund/Düsseldorf (ddp-nrw). CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen
    liegen nach einer Umfrage deutlich vor SPD und Grünen. Wenn am
    nächsten Sonntag Landtagswahl wäre, würden allerdings CDU und SPD im
    Vergleich zur Wahl 2005 viele Stimmen verlieren, zitierten die in
    Dortmund erscheinenden «Ruhr Nachrichten» (Freitagausgabe) aus einer
    aktuellen Umfrage des Bielefelder Instituts TNS Emnid.

    Danach kämen die CDU auf 38 Prozent (2005: 44,8) und die SPD auf
    32 Prozent (2005: 37,1). Grüne und FDP gewännen dagegen klar: Die
    Grünen könnten mit 12 Prozent der Stimmen rechnen (2005: 6,2), die
    FDP würde mit 11 Prozent (2005: 6,2) ebenfalls ein zweistelliges
    Ergebnis erzielen.

    Wie die Zeitung weiter berichtet, finden 55 Prozent der Bürger die
    Politik der Landesregierung «im Wesentlichen richtig»; nur 35 Prozent
    lehnen sie ab. Auch bei der Frage, wer die Zukunftsprobleme besser
    lösen kann, liegt die Regierung klar vor der Opposition: 62 Prozent
    sehen die höhere Problemlösungskompetenz bei Schwarz-Gelb, nur 24
    Prozent bei Rot-Grün.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.