Etwa 1000 Gäste haben sich heute morgen im Maritim Hotel in Bonn eingefunden, um sich über das neue Parteiprogramm zu informieren und ihren Beitrag zur Diskussion des Bremer Entwurfs zu leisten.

Publikum

Hannelore Kraft, Partei- und Fraktionsvorsitzende in NRW, begrüßte die Gäste aus NRW, Rheinland-Pfalz und dem Saarland in Bonn, nicht weit von dem Ort, wo das Godesberger Programm 1959 verabschiedet wurde.

Hannelore Kraft auf der Regionalkonferenz in Bonn
In ihrer Rede trat Hannelore Kraft entschieden der von der CDU/ FDP-Landesregierung eingeleiteten Politik des „Privat vor Staat“ entgegen.Die SPD setze dem das Modell „Partner Staat“, des vorsorgenden Sozialstaats entgegen.

Anschließend trat der Parteivorsitzende Kurt Beck ans Rednerpult. In seiner etwa einstündigen Rede bekräftigte er die Notwendigkeit für ein neues Programm. Er erneuerte die Forderungen nach einem starken und sozialem Staat.

030710_bonn-121.jpg

Weiterhin forderte er Mindestlöhne in Deutschland. Zu diesem Thema kündigte Genrealsekretär Hubertus Heil die Kampagne „Lohndumping verboten“, die morgen starten soll, an.

Lohndumping verboten

Kurt Beck betonte mehrfach, dass die aktuellen Entwicklung auch immer aus der Sicht „des kleinen Mannes“ bewertet werden müssten.

Applaus für Kurt Beck

Am Schluss erhielt er Standing Ovations.
Wir gehen jetzt erstmal in die Arbeitsgruppen. Vorher gibt es aber erst noch mal was zu essen.

Tortellini

(Kommentar Dirk: „Na ja, war nicht der geschmackliche Höhepunkt.“ Kommentar Karin: „Besser als in der Mensa.“)


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

4 Kommentare

  1. Anke 10. März 2007 · 15:18 Uhr

    Was soll das auf dem Teller sein? ;-)

    Schade, ich hatte heute keine Zeit. Hätte gerne teilgenommen.

  2. Andreas 10. März 2007 · 19:49 Uhr

    Das waren Tortelini. Zugegeben, in der Mensa ist das Essen vergleichbar aber kostet auch weniger als 1/3 des Preises ;)

    Aber mal im Ernst, mir hat die Veranstaltung gefallen. Ich denke auch, das unser Programm nicht nur gut ist, sondern auch richtungsweisend und der heutigen Zeit entsprechend..

  3. Andres 12. März 2007 · 10:12 Uhr

    Und mir kam auf dem Hinweg leider was dazwischen. :-(
    Wenigstens weiß ich jetzt was ich verpaßt habe.

    Da gebe ich Kurt Recht. Man muß wirklich viel mehr gucken was „der kleine Mann“ von den Entscheidungen hat. Das ist leider verlorengegangen. Von uns müssen manche Entscheider wieder auf die Augenhöhe der normalen Menschen runterkommen.

  4. Dietrich Bussler 22. April 2007 · 23:12 Uhr

    Hallo, ja das ist schon eine Diskussion. Es erinnert mich klar an die Taktik der Rechten, der Nazis. Die vermeintlich Schwächeren kriegen die Schuld an Misständen. Einer muss ja Schuld sein. Bei denen sind es die Ausländer, die Asylbewerber und in dieser Diskussion soll nun der Osten an den sicher vorhandenen Defiziten in den Komunen Schuld sein. Gott ist das einfach um nicht zu sagen simpel oder noch genauer ist das primitiv. Ich dachte das hätten wir schon lange lange hinter uns. sein. Schlimm ist nur das eine SPD Politikerin in sehr verantwortungsvoller Position so etwas protegiert. Schlimm und traurig. Ich denke damit kann Sie nicht mal in NRW wirklich Punkte machen. Warum macht die das? Ablenken? Profilieren? Eigene Fehler kaschieren? Und das so?
    Das ist unglaublich!

    Ich versteh das nicht. Auf jeden Fall noch ein Grund mehr dieser Partei kein Vertrauen zu schenken. Geht einfach nicht. Ihre These ist einfach zu einfach, genauer einfach nur dumm. Ist Sie das vielleicht auch? Ich fürchte das ist das Niveau dieser Partei. Na denn gute Nacht Deutschland.

    Dietrich Bussler

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.