xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
(Update 12.06.2007)
An dieser Stelle hat Lars vor ein paar Tagen einen Artikel über die Presseberichterstattung zum G8-Gipfel in einer bestimmten großen Boulevardzeitung geschrieben. In diesem Artikel hat er sich in seiner damaligen Funktion (Mitarbeiter der Pressestelle) über diese Zeitung geäußert. Das hat zu einigem Wirbel geführt, der uns veranlasst hat, den Beitrag vom Netz zu nehmen.
Lars persönliche Meinung ist ihm unbenommen. Die Äußerung in der Funktion „als Mitarbeiter der Pressestelle“ war jedoch in dieser Form nicht OK und unprofessionell.

Mir persönlich sind beim Deaktivieren des Beitrages Fehler unterlaufen:
1. Ich habe das nicht sofort hier kommuniziert. Das lag daran, dass ich gestern auf einem Termin in Berlin war, viel Zeit im Zug verbringen musste und einfach keine Zeit hatte, mich weiter um das Weblog zu kümmern.
2. Ich habe den Beitrag (und damit auch die Kommentare) nicht deaktiviert, sondern komplett gelöscht. Ich habe mich schlicht und ergreifend verklickt. Dafür bitte ich alle Kommentatoren um Entschuldigung. Das Deaktivieren des Beitrages richtete sich nicht gegen die Kommentatoren.

Abschließend noch zwei Hinweise:
Es ging und geht nicht um die Verhinderung von Kritik am G8-Gipfel und den dort diskutierten Themen.
Es gibt keinen Zusammenhang zwischen dem Artikel und der Tatsache, dass Lars nicht mehr bei uns arbeitet. Er hat einfach nur einen neuen Job.


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

7 Kommentare

  1. Anke 12. Juni 2007 · 18:58 Uhr

    Verstehe ich nicht ganz. Wenn Lars nicht mehr Mitarbeiter ist, hätte der Artikel doch stehen bleiben können.

    Und verklickt habe ich mich auch schon mal. Kein Problem. :-)))

  2. Roter Baron 12. Juni 2007 · 21:51 Uhr

    Hi,
    ich fand den Beitrag gar nicht so dramatisch, da er sich ja in erster Linie auf den – zu Recht – sehr kritischen Spiegel-Artikel bezog.
    Sicher, den Kauf der BILD als „fies“ zu bezeichnen ist vielleicht nicht besonders professionell (und ein wenig ungeschickt), wenn man sich im gleichen Satz als Mitarbeiter der Pressestelle darstellt – aber Lars‘ Eintrag ist seine persönliche Meinung (die ich inhaltlich übrigens teilen würde). Eine Klarstellung hätte deshalb vielleicht auch gereicht ;)

  3. Heiner/COE 13. Juni 2007 · 12:59 Uhr

    Naja, wenn man bedenkt das der Parteikiosk im Willi-Brand-Haus Postkarten verkauft ,die auf die Bild-Zeitung anspielen und auf denen steht „Lügenblatt nicht kaufen!“, weiss ich auch net so recht, ob es schlimm ist wenn ein Mitarbeiter die Bild-Zeitung kritisiert. Andererseits frage ich mich ob es moralisch überhaupt zu verantworten ist, Mitarbeiter mit der Zwagslektüre der Bild-Zeitung zu quälen!

  4. UnrasiertundLanghaarig 13. Juni 2007 · 17:43 Uhr

    Seit die SPD unter dem Hartz IV Kanzler ihren Kurs verloren hat, gehört die Bildzeitung nunmal zur Standardlektüre der neokonservativen Exsozialisten. Zu Recht, da dieses Blatt doch am Besten zur intendierten Verblödung beiträgt.

  5. Jens 15. Juni 2007 · 8:40 Uhr

    Ehemaliger Mitarbeiter??

  6. dirk 15. Juni 2007 · 15:26 Uhr

    @jens: ja. neuer job. ganz normal.

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.