Übers Wetter gemeckert wurde in diesem Jahr schon zur Genüge, von den Freibädern, der Landwirtschaft und nicht zuletzt den Schülern, die sich um ihre wohlverdienten Ferien betrogen sehen. Doch eines hat man Petrus bisher noch nicht vorgeworfen: dass er „am Scheitern der Gentechnik“ Schuld sei. Bis vor gut einem Monat zumindest.

Mais Bude

CC Foto: ? /super snowman
Am 21. Juni dieses Jahres nämlich schrieb die Umweltverwaltung der Bezirksregierung Arnsberg an das Ministerium für Umwelt- und Naturschutz in Düsseldorf einen Brief, in dem zur “Gentechniküberwachung Firma Monsanto Agrar Deutschland GmbH am Standort Werne” mitgeteilt wird, dass es in diesem Jahr aufgrund des sehr milden Winters erstmalig bei der Freisetzung zu Durchwuchsmais kam. Durchwuchsmais bezeichnet gentechnisch veränderte Maiskörner, die überwintern und im Frühjahr wieder auskeimen. Bisher galt dieses Phänomen in unseren Breitengraden als ausgeschlossen, weil Maiskörner extrem frostempfindlich sind.
Wird der Klimawandel zum Totengräber des Projekts Genmais?


Nicht nur das Wetter, sondern auch Svenja Schulze (SPD-Landtagsabgeordnete aus Münster) möchte vehement vermeiden, dass Genmais in die deutschen Kühlschränke gelangt: „Sie reden von Koexistenz und wissen noch nicht einmal, welche Gefahren von der Freisetzung dieser gentechnisch veränderten Pflanzen ausgehen. Sie setzen Pflanzen in die Umwelt und wissen nicht, was damit passiert. Wir wissen inzwischen aus zahlreichen Studien – auch das Bundesamt für Verbraucherschutz verweist auf neue Studien –, dass Genmais negative Auswirkungen auf Organismen hat. Wir wissen das inzwischen ganz genau von Fliegen, Wespen, Spinnen und Schmetterlingen; wir wissen aber noch nicht, welche Auswirkungen es auf die Menschen hat. Monsanto nimmt das alles billigend in Kauf, will weiter forschen und weitermachen, da sie viel Geld investiert haben.“


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

2 Kommentare

  1. anonym 2. August 2007 · 17:09 Uhr

    Die Lobbyorientierte Politik von CDU und SPD jedenfalls wird jedenfalls nicht verhindern, dass wir alle demnächst mit genmanipulierten Anteilen in unseren Lebensmitteln verseucht werden. Mal sehen was noch draus wird. Der neue, bessere Mensch (und evtl. SPDwähler) vielleicht !?

  2. Oliver Zeisberger 6. August 2007 · 17:14 Uhr

    Jenny ist neu! Wie wäre es mal mit einer kurzen Vorstellung der neuen Bloggerin?! Herzlich willkommen!

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.