Der Beitrag ist schon etwas älter (Februar 2007), aber ich kannte ihn noch nicht.

YouTube Preview Image

Warum sagen die Jungen Unionistinnen eigentlich nichts dazu?
Liegt es am Denkmuster Frau = Körper = Problem, Mann = Hand = Lösung?


Du kannst die Kommentare zu diesen Artikel durch den Kommentar-Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

6 Kommentare

  1. Daniel 10. August 2007 · 21:33 Uhr

    Noch interessanter:

    Auch die Junge Union im Hochsauerland hat diesen Beitrag des NDR-Satiremagazins Extra 3 gesehen und fand diese Aktion der Jungen Union Wittmund offenbar so genial, dass sie diese jetzt nahezu 1:1 abgekupfert hat.

    Zu sehen auf http://www.komm-in-unsere-mitte.de

    Noch sehenswerter: Die Einträge dazu im Gästebuch der Jungen Union…

  2. Benno 11. August 2007 · 18:32 Uhr

    @Daniel:

    Na, wem’s Spaß macht, sich jetzt auch noch mit dem Plakat lächerlich zu machen…. Auch ein Hobby.

    Aber eigentlich sollte man Extra 3 jetzt nochmal darauf ansetzen.

  3. Daniel 11. August 2007 · 23:04 Uhr

    @Benno:

    Jep, die Idee hatte ich auch schon ;) Könnte lustig werden…

  4. Roter Baron 12. August 2007 · 10:23 Uhr

    Hehe,
    wusstet ihr, dass der Spruch „in unserer Mitte ist noch Platz“ ursprünglich von einer SPD-Mitgliederwerbekampagne stammt? Die war allerdings seriös, darauf waren neben Gerd Schröder, Renate Schmidt und Münte auch ’normale‘ Sozis drauf – und zwar als Passfoto.
    Insofern ist schon das eine blöde Kopie…
    Ich frage mich übrigens, ob die JU in Wittmund nicht sogar feiern kann, mit so einem Schrott im Fernsehen gelandet zu sein – mich würde es nicht wundern, wenn die dadurch auch noch 10 neue Mitglieder gewonnen haben (wenn das so Gestalten gesehen haben, wie deren Sprecher, dann ganz bestimmt)…

  5. Daniel 13. August 2007 · 10:26 Uhr

    Klar – und diese Mitgliederkampagne ist noch gar nicht lange her :)

    Neue Mitglieder gab’s bestimmt durch den Fernsehauftritt. Übrigens war auch die JU HSK mit Ihrer „Kopie“ im Fernsehen. Immerhin in der „Aktuellen Stunde“ im WDR – tja, das Sommerloch…

Alles was zwischendurch passiert. Wir schreiben’s auf.